Wollaston-Medaille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wollaston-Medaille ist eine Auszeichnung, die von der Geological Society of London an Wissenschaftler für besondere Leistungen im Bereich der Geologie verliehen wird.

Benannt ist die Medaille nach dem englischen Chemiker William Hyde Wollaston (1766–1828). Sie wurde erstmals im Jahre 1831 verliehen. Sie bestand ursprünglich aus Palladium, einem Metall, das Wollaston entdeckt hatte.

Die Liste der mit dieser Medaille ausgezeichneten Persönlichkeiten umfasst:

1831–1849[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1850–1899[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1900–1949[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950–1999[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

seit 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Geological Society of London - Geological Society Awards 2016. In: geolsoc.org.uk. 29. Februar 2016, abgerufen am 29. Februar 2016.