Güher und Süher Pekinel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Güher und Süher Pekinel (* 29. März 1953 in Istanbul) sind türkische Pianistinnen. Zusammen bilden die eineiigen Zwillingsschwestern ein Klavierduo von Weltruf.

Werdegang[Bearbeiten]

Die beiden Mädchen begannen als „Wunderkinder“ am Klavier schon sehr früh unter Anleitung ihrer Mutter, einer Pianistin. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatten sie schon im Alter von sechs Jahren. Mit neun Jahren debütierten sie mit dem Philharmonischen Orchester Ankara. Sie setzten ihre Ausbildung fort am Conservatoire de Paris und bei August Leopolder an der Musikhochschule Frankfurt. Rudolf Serkin holte sie an das Curtis Institute of Music in Philadelphia. Später an der Juilliard School trafen sie mit Leon Fleisher und Claudio Arrau zusammen. Besonders verdient um ihre Ausbildung machten sich dort Adele Marcus und Yvonne Loriod im Solospiel und Mieczyslaw Horszowski im Duo.

Herbert von Karajan gewann sie 1984 für die Mitwirkung an den Salzburger Festspielen. Dorthin kehrten sie in den folgenden Jahren oft zurück. Von da an konzertierten sie mit vielen bedeutenden symphonischen Orchestern, darunter die Berliner Philharmoniker, das New York Philharmonic Orchestra, Israel Philharmonic Orchestra, Royal Philharmonic Orchestra London, Tokyo Philharmonic Orchestra, Concertgebouw-Orchester Amsterdam und das Orchestra Sinfonica di Milano. Aus dem Jahr 2000 existiert eine CD (Take Bach) mit dem Jacques Loussier Trio.

Ihr Repertoire umfasst die Klassik bis zur Moderne, darunter insbesondere Werke von Bach, Mozart, Mendelssohn, Bruch, Poulenc, Britten, Dutilleux, Lutosławski, Boulez und B.A. Zimmermann.

Weblinks[Bearbeiten]