Günter Gräwert

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Günter Gräwert (* 22. August 1930 in Memel; † 29. April 1996) war ein deutscher Schauspieler und Regisseur.

Bühne[Bearbeiten]

Nach dem Abitur in Schwabing absolvierte Gräwert ein Studium der Malerei an der Kunstakademie in München sowie eine Schauspielausbildung in Stuttgart. Danach fand er zunächst Arbeit als Schauspieler in verschiedenen deutschsprachigen Bühnen, u. a. am Berliner Ensemble Bert Brechts und an den Münchner Kammerspielen.

Film und Fernsehen[Bearbeiten]

Bereits zu dieser Zeit begann er nach einigen Experimenten als Produzent, Kameramann und Cutter mit der Regiearbeit, die den Schwerpunkt seines weiteren künstlerischen Schaffens bildete. Zu seinen seltenen Spielfilmproduktionen zählen Zwei Whisky und ein Sofa mit Maria Schell und Vorsicht Mister Dodd mit Heinz Rühmann.

Stattdessen war Gräwert umfangreich als Autor und Regisseur beim Fernsehen tätig. Er inszenierte Dokumentarfilme, Fernsehspiele wie Ein deutsches Attentat (über den Anschlag von August Reinsdorf auf das Niederwalddenkmal 1883) und zahlreiche Folge verschiedener Fernsehserien wie Tatort, Polizeiinspektion 1, Der Mann ohne Schatten, Der Alte und Derrick. In einigen Episoden der letztgenannten Serien übernahm er Gastrollen als Schauspieler. Des Weiteren konnte man ihn in der von ihm selbst inszenierten Fernsehserie Kara Ben Nemsi Effendi nach Motiven von Karl May, dem Tatort-Film Abendstern und der Satire Das Wunder des Malachias sehen.

Günter Gräwert starb am 29. April 1996 auf einer Autofahrt von Husum nach Hamburg an einem Herzinfarkt.

Filmografie[Bearbeiten]

als Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1972: Tatort: Rattennest
  • 1972: Der Illegale
  • 1973: Liebe mit 50
  • 1973: Steig ein und stirb
  • 1973–75 Kara Ben Nemsi Effendi (auch Drehbuchautor)
  • 1974: Tausend Francs Belohnung (auch Drehbuchautor)
  • 1974: Tod in Astapowo
  • 1975: Ein deutsches Attentat
  • 1976: Hans und Heinz Kirch
  • 1976: Tatort: Transit ins Jenseits (auch Drehbuchautor)
  • 1977: Tatort: Wer andern eine Grube gräbt
  • 1978: Tatort: Sterne für den Orient (auch Drehbuchautor)
  • 1979: Jauche und Levkojen (Mehrteiler)
  • 1979: Tatort: Gefährliche Träume (auch Drehbuchautor)
  • 1980: Nirgendwo ist Poenichen (Mehrteiler)
  • 1981: Es geht seinen Gang oder Mühlen in unserer Ebene
  • 1982: Besuch von drüben
  • 1982: Der Gärtner von Toulouse
  • 1986: Am Morgen meines Todes
  • 1987: Dies Bildnis ist zum Morden schön
  • 1994: Der Mann ohne Schatten - Der Auftrag
  • 1994: Der Mann ohne Schatten - Die Wahrheit wissen nur die Toten
  • 1996: Tresko – Im Visier der Drogenmafia

als Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1965: Der Drache
  • 1971: Heißer Sand
  • 1972: Auf den Spuren der Anarchisten
  • 1976: Tatort: Abendstern
  • 1989: Schweinegeld
  • 1990: Derrick - Tossners Ende
  • 1992: Abgetrieben

Weblinks[Bearbeiten]