Polizeiinspektion 1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Polizeiinspektion 1
Polizeiinspektion 1.jpg
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Jahr(e) 1977–1988
Länge 25 Minuten
Episoden 130 in 10 Staffeln
Genre Krimi
Produktion Helmut Ringelmann
Musik Eugen Thomass
Erstausstrahlung 1. Oktober 1977 auf ARD
Besetzung

Polizeiinspektion 1 ist eine Krimiserie, die zum ersten Mal am 1. Oktober 1977 in der ARD (im Auftrag des Bayerischen Rundfunks) ausgestrahlt wurde. Die mit bayerischen Volksschauspielern besetzte Vorabendserie wurde von 1977 bis 1988 mit insgesamt 130 Episoden produziert. Die volkstümliche Serie stellt das Leben und kleine Gaunereien im Zuständigkeitsbereich der Münchner Polizeiinspektion 1 auf humorvolle und unterhaltende Weise dar.

In seiner Paraderolle des bayerischen Grantlers war Walter Sedlmayr beim Publikum sehr beliebt. In der Serie waren regelmäßig bekannte Volksschauspieler wie Toni Berger, Willy Harlander, Karl Obermayr, Hans Brenner, Enzi Fuchs, Ruth Drexel oder Willy Schultes zu Gast.

Produzent Helmut Ringelmann schuf nach Serien wie Das Kriminalmuseum, Der Kommissar und Derrick mit Polizeiinspektion 1 die vierte, die sich jedoch von anderen Krimiserien abhob, da mehr das Menschliche der Figuren als das Kriminelle im Vordergrund stand. Die Serienmusik wurde von Eugen Thomass komponiert.

Inhaltsverzeichnis

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schichtführer ist Kommissar Franz Schöninger, ein korrekter und besserwisserischer Polizist mit „goldenem Münchner Herz“, der auch schon mal kleine Alltagssünden übersieht. Er führt das Kommando über den ruhigen und bedächtigen Hobbymaler Bertl Moosgruber und den jungen, sympathischen Helmut Heinl. Schöninger spricht seine Mitarbeiter gewöhnlich nur mit dem Nachnamen an, diese antworten jedoch meist mit „Franz“. In heiteren Alltagssituationen müssen sie Trickbetrügern, Dieben oder Wirtshausschlägern Herr werden. Oft begegnen sie in ihren Ermittlungen zwischenmenschlichen Konflikten, die sie mit viel Gespür und Warmherzigkeit zu lösen helfen.

Schöninger versucht auch in seiner Münchner Mietwohnung die Dinge im Griff zu behalten, seine liebenswerte Frau Elisabeth (er nennt sie schlicht „Mama“) und sein unternehmungslustiger Sohn Karli haben jedoch ihren eigenen Kopf. Helmuts Frau Ilona tappt aufgrund ihrer Offenherzigkeit regelmäßig in heikle Situationen, in denen ihr die Herren von der Inspektion gerne beistehen. Das junge Paar hat eine kleine Tochter namens Susi. Moosgruber ist nach wie vor Junggeselle und hält Ausschau nach der Frau fürs Leben, findet aber nichts Bleibendes.

In den ersten Staffeln taucht fast täglich Frau Gmeinwieser in der Inspektion auf. Die ältere Dame streut Gerüchte, denunziert die Nachbarschaft und hält die Polizisten von der Arbeit ab; es gelingt ihr immer wieder, die Polizei auf Trab zu halten. Frau Vogel, die Putzfrau in der Inspektion, muss sich immer wieder von Schöninger herumscheuchen lassen. Der aus dem Ruhrpott stammende Pennbruder Hubertus fungiert als Kontaktmann in der Szene.

Während der ersten Jahre spielte Beppo Brem die Rolle des Hauptkommissars Hölzlmüller (Schöningers Vorgesetzten), später übernahm Dieter Eppler die Rolle des aus Ulm stammenden Inspektionschefs Heinrich.

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Staffeln 1 bis 10 (Finale) sind als DVD erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]