GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
 
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: eingetragener Verein
Mitgliedschaft: Leibniz-Gemeinschaft
Standort der Einrichtung: Köln, Mannheim
Fächer: Sozialwissenschaften, Angewandte Informatik
Grundfinanzierung: Bund & Länder
Leitung: Christof Wolf
Mitarbeiter: ca. 250 (Stand: Januar 2013)
Homepage: GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften

Das GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften mit Sitz in Mannheim und einem weiteren Standort in Köln ist die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften. Mit grundlegenden forschungsbasierten Dienstleistungen und Beratungen, die alle Ebenen des wissenschaftlichen Prozesses abdecken, unterstützt GESIS Forscher in den Sozialwissenschaften. Christof Wolf ist seit Juni 2015 kommissarischer GESIS-Präsident.[1]

GESIS gehört der Leibniz-Gemeinschaft an und wird durch den Bund und die Länder finanziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1986 gegründet als „Gesellschaft Sozialwissenschaftlicher Infrastruktureinrichtungen“, bestand GESIS zunächst aus drei rechtlich selbstständigen Instituten, dem „InformationsZentrum Sozialwissenschaften“ (IZ) in Bonn, dem „Zentralarchiv für Empirische Sozialforschung“ (ZA) in Köln und dem „Zentrum für Umfragen, Methoden und Analysen“ (ZUMA) in Mannheim. Diese wurden 2007 zu einer Infrastruktureinrichtung verschmolzen, die in die Leibniz-Gemeinschaft aufgenommen wurde und daher seit November 2008 den Namenszusatz „Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften“ führt.

Im November 2011 wurden die GESIS-Standorte Bonn und Köln zu einem Standort in Köln, Unter Sachsenhausen 6–8, zusammengelegt.

Dienstleistungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgerichtet an den fünf Phasen des Forschungsdatenzyklus stellt GESIS sozialwissenschaftliche Dienstleistungen zur Verfügung, die die Arbeit der Forscherinnen und Forscher unterstützen. Dies umfaßt auch Angebote, fortgeschrittene Methoden der empirischen Datenanalyse kennenzulernen und zu vertiefen (etwa in den Spring Seminars oder der Summer school).

Recherche von Forschungsdaten und Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Datenbestandskatalog – Circa 5900 Studien (Stand Mitte 2015), meist repräsentative Umfragen, lassen sich über den Datenbestandskatalog recherchieren und bestellen. Sie können für Sekundäranalysen oder als Referenz für eigene Erhebungen herangezogen werden.
  • HISTAT (Historische Statistik) – Die Online-Datenbank HISTAT enthält historische Studien und Zeitreihen, die zum kostenfreien Download zur Verfügung stehen.[2]
  • sowiport – Das sozialwissenschaftliche Fachportal sowiport enthält 18 Fachdatenbanken mit über 7 Millionen Nachweisen zu sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten, Publikationen und Veranstaltungen. Die Datenbanken können kostenfrei mit einer einzigen Rechercheanfrage gleichzeitig durchsucht werden.
  • SSOAR (Social Science Open Access Repository) – Das Open-Access-Repository für die Sozialwissenschaften bietet freien Zugang zu mehr als 15.000 Volltexten. Forscherinnen und Forscher haben die Möglichkeit, ihre eigenen Publikationen der Scientific Community zur Verfügung zu stellen.
  • ZACAT – Der Studienkatalog ZACAT beinhaltet international vergleichende Studien und nationale Datenkollektionen, die als kostenfreier Download abrufbar sind.
  • CEWS (Center of Excellence Women and Science / Kompetenzzentrum Frauen in Wissenschaft und Forschung) – Strukturierte Informationen rund um das Thema Gleichstellung in der Wissenschaft finden sich auf dem Portal des CEWS.

Studiendesign und -planung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • internationale und nationale Projektberatung – GESIS berät Forscherinnen und Forscher während des gesamten Projektverlaufs oder nur für bestimmte Teilbereiche, auf nationaler und internationaler Ebene.
  • Stichprobe – Sampling-Spezialisten kümmern sich um Stichprobendesign, ziehen Telefonstichproben oder bieten Analysen zum Vergleich unterschiedlicher Stichprobendesigns an.
  • Online-Umfragen - Beratung bei der Online-Datenerhebung und der Online-Forschung. Dazu gehört die Klärung von Stichproben, das Fragebogendesign in Web-Umfragen, die Auswahl der Umfrage-Software etc.
  • Demographische und regionale Standards - Instrumente zur Vereinheitlichung und Berücksichtigung des regionalen und soziodemographischen Kontextes bei der Erhebung von Daten
  • Erhebungsinstrumente – Die Evaluation von Erhebungsinstrumenten und die Entwicklung von Fragebögen ist ein Spezialgebiet von GESIS.

Erhebung und Aufbereitung von Forschungsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ALLBUS (Allgemeine Bevölkerungsumfrage) – GESIS erhebt aktuelle Daten über Einstellungen, Verhaltensweisen und Sozialstruktur der Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland.
  • GLES (German Longitudinal Election Study) – Die bislang größte deutsche nationale Wahlstudie zur Beobachtung und Analyse der Wählerschaft bietet ihre Daten kostenfrei an.
  • PIAAC (Programme for the International Assessment of Adult Competencies) – GESIS ist als Partner in die Studie der OECD eingebunden, die das Kompetenzniveau Erwachsener zeitgleich in 24 Ländern als Bevölkerungsbefragung untersucht.
  • Politbarometer zu aktuellen und langfristigen Trends von politischen Themen in der Bundesrepublik Deutschland.
  • Eurobarometer in regelmäßigen Abständen von der Europäischen Kommission in Auftrag gegebene öffentliche Meinungsumfrage in den Ländern der EU.
  • ESS (European Social Survey) – Der European Social Survey (ESS) ist eine sozialwissenschaftliche Umfrage, die soziale und politische Einstellungen der Bevölkerung aus über 30 europäischen Staaten untersucht.
  • EVS (European Values Study) – Die in 47 Ländern durchgeführte empirische Langzeitstudie hat das Ziel, Aufschluss über den Wertewandel zu erhalten.
  • ISSP (International Social Survey Programme) – Das internationale Kooperationsprogramm führt jährlich eine gemeinsame Umfrage zu sozialwissenschaftlich relevanten Themen in 48 Ländern durch.
  • CSES (Comparative Study of Electoral Systems) – Die internationale Wahlstudie integriert Daten von Nachwahlbefragungen aus rund 40 Ländern.
  • GESIS Panel – Das Panel bietet Sozialwissenschaftlern die Gelegenheit, im Rahmen eines probabilistischen Omnibus-Access-Panels kostenfrei Daten zu erheben. Diese Daten sind repräsentativ für die deutschsprachige Bevölkerung im Alter von 18 bis 70 Jahren (zum Zeitpunkt der Rekrutierung) mit Wohnsitz in Deutschland. Mit dem GESIS Panel erhobene Daten werden Primärforschern und Sekundärforschern kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Analyse der Forschungsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Service zu amtlichen Mikrodaten (Mikrozensus) – Der Mikrozensus ist mit 370.000 befragten Haushalten die größte jährliche Haushaltsbefragung in Europa. Sie wird seit 1957 im früheren westdeutschen Bundesgebiet und seit 1991 auch in den neuen Bundesländern durchgeführt. Im Mikrodaten-Informationssystem MISSY lassen sich umfassende Informationen, Metadaten und zahlreiche Instrumente zu den Mikrozensus-Daten abrufen.
  • Social Indicator Monitoring (SIMon) – Im Social Indicator Monitoring werden Indikatoren zur individuellen Lebensqualität und dem sozialstrukturellen Wandel in Deutschland und in Europa online zum Recherchieren und Herunterladen angeboten. In SIMon sind die beiden Indikatorensysteme System Sozialer Indikatoren für Deutschland und European System of Social Indicators integriert.
  • Online-Analyse in ZACAT – Der Online-Studienkatalog ZACAT ermöglicht die Recherche in ausgewählten, international vergleichenden Studien und nationalen Datenkollektionen. Die Daten stehen zum Download zur Verfügung. Zudem können grundlegende Datenanalysen online durchgeführt werden.

Registrierung und Archivierung von Forschungsdaten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • da|ra – GESIS betreibt die Registrierungsagentur für Sozial- und Wirtschaftsdaten da|ra, um Forschungsdaten mittels DOI-Namen dauerhaft identifizierbar und verfügbar zu machen. Mit dieser Infrastruktur werden die Voraussetzungen für eine dauerhafte Identifizierung, Sicherung, Lokalisierung und verlässliche Zitierbarkeit von Forschungsdaten geschaffen.
  • Datenarchivierung – GESIS sichert Forschungsdaten und dazugehörige Studienmaterialien langfristig, bereitet sie auf und stellt sie zum Download bereit, damit sie für Sekundäranalysen genutzt werden können. Hierzu dienen etwa datorium und der Datenbestandskatalog.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GESIS betreibt inhaltliche und methodische Forschung: Schwerpunkte sind Umfragemethodik, Sozialstruktur, Einstellung und Verhalten in modernen Gesellschaften, Angewandte Informatik und Informationswissenschaft.

Forschungsdatenzentren bei GESIS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basierend auf eigener inhaltlicher Forschung leisten die Forschungsdatenzentren den Wissenstransfer in Weiterbildungsangeboten und Publikationen und bieten Datenservices und Beratung für Nutzer.

  • FDZ ALLBUS
  • FDZ Daten der Wahlforschung
  • FDZ German Microdata Lab
  • FDZ International Survey Programmes
  • FDZ PIAAC

Zeitschriften von GESIS[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GESIS gibt Zeitschriften zu Methoden und Ergebnissen aus der gegenwärtigen und der historischen Sozialforschung heraus. Diese Periodika können abonniert werden, zum größten Teil sogar kostenfrei.

Historische Sozialforschung (HSR)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die HSR bedient als internationale bilinguale wissenschaftliche Zeitschrift die historische Sozialforschung mit Beiträgen zu neuen Methoden auf dem Gebiet der Geschichte. Sie ist im Social Science Citation Index.

Informationsdienst Soziale Indikatoren (ISI)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der ISI ist die GESIS-Zeitschrift für die Sozialberichterstattung. Zweimal jährlich informiert er die interessierte Öffentlichkeit und die Fachwelt über ausgewählte Trends des sozialen Wandels.

methoden – daten – analysen (mda)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift mda beinhaltet Artikel und Beiträge rund um die Methoden der Umfrageforschung. Schwerpunkte sind hierbei neue methodische und/oder statistische Kenntnisse und aktuelle Anwendungen der Methoden in der Forschungspraxis.

Survey Methods: Insights from the Field[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift Survey Methods: Insights from the Field wird gemeinsam von FORS und GESIS herausgegeben. Die begutachtete und frei verfügbare Onlinezeitschrift fördert den Austausch zu praxisorientierten Fragen und Entwicklungen der Umfrageforschung.

Vorstand und Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ist ein eingetragener Verein mit folgenden Organen:

  • Mitgliederversammlung
  • Kuratorium
  • Präsident
  • Wissenschaftlicher Beirat
  • Nutzerbeirat

Als Präsident ist Christof Wolf der Vorstand des Instituts.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Organisatorisch gliedert sich GESIS in fünf wissenschaftliche Abteilungen, die mit ihrem forschungsbasierten Service- und Produktangebot den Forschungsprozess der empirischen Sozialforschung in seiner gesamten Breite abdecken.

  • Datenarchiv für Sozialwissenschaften (DAS)
  • Dauerbeobachtung der Gesellschaft (DBG)
  • Computational Social Science (CSS)
  • Survey Design and Methodology (SDM)
  • Wissenstechnologien für Sozialwissenschaften (WTS)

Quer zu den Abteilungen sind die Forschungsdatenzentren platziert, die nicht nur Zugang zu besonderen Daten, sondern auch Sonderaufbereitungen vorhandener Datensätze, Zusatzmaterialien und Kontextinformationen sowie Beratungen auf der Basis der eigenen Forschungsarbeit anbieten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.gesis.org
  2. www.gesis.org/histat, Aufbau, Inhalt, Aufbereitung, technische Umsetzung von Histat (pdf, 9 MB, September 2012)

Koordinaten: 49° 29′ 8″ N, 8° 27′ 47″ O