Gebhard IV. von Gosham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gebhard IV. von Gosham, auch von Gotzenheim oder von Hohenlohe-Gotzesheim († 14. Juli 1105) war der 18. Bischof von Regensburg von 1089 bis 1105.

Gebhard IV. erscheint in der Literatur als von Gosham, von Gotzenheim (als Sohn des Gottfried I. von Raabs, Herr von Gosham)[1] und von Hohenlohe-Gotzesheim[2].

Nach Josef Staber wurde er während des Investiturstreites als ein Sohn eines der exkommunizierten Räte Heinrichs IV. vom Kaiser als Bischof eingesetzt. Trotz seiner langen Amtszeit erhielt er weder die Bischofsweihen, noch wurde er von einem Erzbischof oder Papst bestätigt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Michael Buchberger (Hrsg.): 1200 Jahre Bistum Regensburg. Regensburg 1939. S. 30.
  • Josef Staber: Kirchengeschichte des Bistums Regensburg. Regensburg 1966. S. 31.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Josef Staber: Kirchengeschichte des Bistums Regensburg. Regensburg 1966, S. 31.
  2. http://www.bistum-regensburg.de/borPage000019.asp
Vorgänger Amt Nachfolger
Otto von Riedenburg Bischof von Regensburg
1089–1105
Hartwig I. von Spanheim