Geers Hörakustik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
GEERS Hörakustik GmbH & Co. KG
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1951
Sitz Dortmund
Leitung Andreas Schmidlechner, Melanie Thomann-Bopp
Mitarbeiter 2000[1]
Branche Hörgeräte
Website www.geers.de

Die Geers Hörakustik GmbH & Co. KG ist ein international tätiges Unternehmen im Bereich der Hörakustik, in dem rund 2000 Mitarbeiter[1] an über 700 Standorten[1] beschäftigt sind. Neben den über 550 Fachgeschäften in Deutschland betreibt das Unternehmen Niederlassungen in Polen. Schwerpunkt von Geers Hörakustik ist der Verkauf und die Anpassung von Hörhilfen und akustischem Bedarf.

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filiale der Geers Hörakustik in der Harkortstraße, der Fußgängerzone in Dortmund-Hombruch

Das Unternehmen wurde 1951 durch Käthe und Theodor Geers in Dortmund als erstes unabhängiges Fachgeschäft für Hörsysteme in Deutschland gegründet. In den 1950er Jahren entstanden weitere Fachgeschäfte in Duisburg, Hagen, Münster, Bochum und Essen. 1974 übernahmen die beiden Söhne Volker und Wolfgang Geers die Firmenleitung. Von 1977 bis 1987 fand das Unternehmen durch Produktinnovationen, wie beispielsweise die ersten Im-Ohr-Hörsysteme und das kleinste Hörsystem der Welt, Beachtung. 1990 wurde mit Dresden das erste Fachgeschäft des Unternehmens in den neuen Bundesländern gegründet. 14 weitere Filialen folgten. Seit 1993 betreibt Geers Geschäfte in Polen, seit 1994 in Ungarn. 1999 zogen sich die Brüder Volker und Wolfgang Geers aus der operativen Geschäftsführung zurück. Gleichzeitig wurde die Geers Hörakustik AG & Co. KG gegründet. Seit 2003 ist Geers auch in Russland und in der Schweiz mit Niederlassungen vertreten. Geers gehört seit 2010 zu AudioNova International.[2][3] In diesem Zusammenhang erfolgte der Zusammenschluss mit den HörGut-Fachgeschäften der AudioNova-Gruppe. Die Filialen in Ungarn, Russland und der Schweiz wurden 2015/2016 verkauft. Seit Herbst 2016 gehört Geers zur Sonova Holding.

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filiale der Geers Hörakustik in Mannheim-Neckarau

Geers Hörakustik baute und entwickelte die ersten Im-Ohr-Hörgeräte in Europa sowie das kleinste Hörgerät der Welt. Außerdem wurde ein spezielles Verfahren namens A-Life zur Anpassung von Hörsystemen entwickelt, das mit natürlichen Klangbildern statt mit Labortönen arbeitet.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1976 unterstützt Geers Hörakustik mit einer eigenen Geers-Stiftung Forschungsvorhaben auf dem Gebiet der Hörbehinderungen. Außerdem engagiert sich das Unternehmen mit speziellen Kinderhörzentren für Kinder mit einer Hörminderung.

Im Verwaltungsrat der BIG direkt gesund, einer von der Bundesinnung der Hörgeräteakustiker 1996 gegründeten Krankenkasse, vertritt u. a. Volker Geers die Arbeitgeberseite. Die Arbeitnehmerseite wird u. a. von Mareice Rüschmeier vertreten, die bei Geers Hörakustik arbeitet.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Westen vom 3. August 2009: 50 Jahre Geers
  • Hörakustik 11/2006: Forschung wird belohnt
  • Hörakustik 12/2006: Stark in Europa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Geers Hörakustik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geers Hörakustik: Über uns. Abgerufen am 17. April 2017.
  2. History. (Nicht mehr online verfügbar.) AudioNova International, ehemals im Original; abgerufen am 6. Juni 2011 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.audionova.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. AudioNova International: Interview with Christian Geers and Jürgen Leisten (Memento vom 14. Juli 2012 im Internet Archive) vom 27. Januar 2011, abgerufen am 30. Mai 2016.
  4. innovationspreis.com (Memento vom 8. Juni 2010 im Internet Archive)
  5. Geers Hörakustik gewinnt MOE Award 2007. (Memento des Originals vom 7. August 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.presseportal.de Pressemitteilung der Hypovereinsbank vom 6. Juli 2007, abgerufen am 30. Mai 2016.

Koordinaten: 51° 29′ 21,2″ N, 7° 24′ 1,1″ O