Gemerská Hôrka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemerská Hôrka
Wappen Karte
Wappen von Gemerská Hôrka
Gemerská Hôrka (Slowakei)
Gemerská Hôrka
Gemerská Hôrka
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Košický kraj
Okres: Rožňava
Region: Gemer
Fläche: 12,794 km²
Einwohner: 1.309 (31. Dez. 2017)
Bevölkerungsdichte: 102 Einwohner je km²
Höhe: 229 m n.m.
Postleitzahl: 049 12
Telefonvorwahl: 0 58
Geographische Lage: 48° 32′ N, 20° 23′ OKoordinaten: 48° 32′ 2″ N, 20° 22′ 42″ O
Kfz-Kennzeichen: RV
Kód obce: 525651
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Verwaltung (Stand: November 2018)
Bürgermeister: Tibor Balázs
Adresse: Obecný úrad Gemerská Hôrka
č. 151
049 12 Gemerská Hôrka
Webpräsenz: www.gemhorka.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Gemerská Hôrka (1927–1965 slowakisch „Gemerská Horka“ – bis 1927 „Hôrka“; ungarisch Özörény oder Gömörhorka – bis 1907 Horka) ist eine Gemeinde im Osten der Slowakei mit 1309 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017), die zum Okres Rožňava, einem Kreis des Košický kraj gehört und zur traditionellen Landschaft Gemer gezählt wird.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde befindet sich am Übergang vom Talkessel Rimavská kotlina (Teil der größeren Juhoslovenská kotlina) in den Slowakischen Karst. Das Dorf liegt auf einer Flurterrasse der Slaná zwischen zwei Bahnstrecken. Das Ortszentrum liegt auf einer Höhe von 229 m n.m. und ist 20 Kilometer von Rožňava entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde zum ersten Mal 1413 als Horka schriftlich erwähnt und ist gewissermaßen der Fortsetzer der älteren mittelalterlichen Dörfer Malach (erste Erwähnung 1243) und Ozoran (ungarisch Özörény, erste Erwähnung 1243). Der Ort Malach entstand zugleich mit der Gespanschaft Gemer; die ursprünglichen Einwohner waren Wächter des königlichen Gutes der Burg Gemer. Der Name Horka war anfangs nur Bezeichnung für einen Teil von Malach, breitete sich aber später auf das gesamte Dorf aus. Während der Türkenkriege im 16. Jahrhundert ging das Dorf Malach unter, auch Horka selbst war wegen antihabsburgischer Aufstände im 17. und frühen 18. Jahrhundert zeitweise unbewohnt, erst nach dem Ende kriegsähnlicher Verhältnisse kehrten die Einwohner zurück.

1828 zählte man 103 Häuser und 702 Einwohner. Haupteinnahmequellen waren Landwirtschaft, Kalkbrennerei, Köhlerei und die Einwohner waren zudem Hirten. 1883 wurde eine Papier- und Zellulosefabrik gegründet, die bis 1992 bestand.

Bis 1918/1919 gehörte der im Komitat Gemer und Kleinhont liegende Ort zum Königreich Ungarn und kam danach zur Tschechoslowakei beziehungsweise heute Slowakei. 1938–1945 lag er auf Grund des Ersten Wiener Schiedsspruches noch einmal in Ungarn.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Volkszählung 2011 wohnten in Gemerská Hôrka 1.338 Einwohner, davon 761 Magyaren, 425 Slowaken, 119 Roma, 6 Tschechen, 28 Roma und 3 andere. 24 Einwohner machten keine Angabe.[1] 404 Einwohner bekannten sich zur reformierten Kirche, 317 Einwohner zur römisch-katholischen Kirche, 40 Einwohner zur evangelischen Kirche, 28 Einwohner zu den Zeugen Jehovas und 23 Einwohner zur griechisch-katholischen Kirche. 296 Einwohner waren konfessionslos und bei 201 Einwohnern ist die Konfession nicht ermittelt.[2]

Ergebnisse nach der Volkszählung 2001 (1.329 Einwohner):

Nach Ethnie:

  • 63,05 % Magyaren
  • 25,13 % Slowaken
  • 10,38 % Roma
  • 0,30 % Tschechen

Nach Konfession:

  • 30,25 % römisch-katholisch
  • 26,79 % konfessionslos
  • 5,19 % evangelisch
  • 2,26 % keine Angabe

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • reformierte Kirche aus dem Jahr 1786, am Ende des 19. Jahrhunderts umgebaut

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 nach Ethnie (slowakisch)
  2. Volkszählung 2011 nach Konfession (slowakisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gemerská Hôrka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien