Georg Andreas Gabler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Georg Andreas Gabler (* 30. Juli 1786 in Altdorf bei Nürnberg; † 13. September 1853 in Teplitz) war ein Philosoph.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Andreas Gabler studierte Philosophie und Rechtswissenschaft an der Universität Altdorf und von 1804 bis 1807 an der Universität Jena, wo er Hegels Schüler war. Ab 1811 war er Lehrer am Gymnasium in Ansbach und später in Bayreuth,[1] wo 1826 unter seinem Rektorat Max Stirner das Abitur ablegte.[2] 1835 wurde Gabler als Hegels Nachfolger an die Universität Berlin berufen. Er suchte als einer seiner treuesten Jünger durch sein Lehrbuch Die Propädeutik der Philosophie (Erlangen 1827) die Prinzipien und den Standpunkt des Hegelschen Systems dem allgemeinen Verständnis näherzubringen und in seinem Berliner Antrittsprogramm De verae philosophiae erga religionem Christianam pietate (Berlin 1836) die Übereinstimmung der Hegelschen Philosophie mit den christlichen Religionsdogmen nachzuweisen.

Gegen Friedrich Adolf Trendelenburgs Angriffe schrieb er eine ausführliche Kritik: Die Hegelsche Philosophie: Beiträge zu ihrer richtigeren Beurtheilung und Würdigung (Berlin 1843, Heft 1).

Georg Andreas Gabler starb am 13. September 1853 im Alter von 67 Jahren in Teplitz. Beigesetzt wurde er auf dem Friedhof der Dorotheenstädtischen und Friedrichswerderschen Gemeinden an der Chausseestraße in Berlin. Das Grab ist nicht erhalten.[3]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Propädeutik der Philosophie. Erlangen: Palm, 1827.
  • De verae philosophiae erga religionem Christianam pietate. Berlin 1836.
  • Die Hegelsche Philosophie : Beiträge zu ihrer richtigeren Beurtheilung und Würdigung. Erstes Heft: Das Absolute und die Lösung der Grundfrage aller Philosophie bei Hegel im Unterschiede von der Fassung anderer Philosophen. Berlin: Duncker, 1843. (nur ein Heft erschienen)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Max Stirner: Leben und Werk bei max-stirner-archiv-leipzig.de, abgerufen am 6. Juli 2019
  2. Karl Müssel: Bayreuth in acht Jahrhunderten. Geschichte der Stadt. Gondrom, Bayreuth 1993, ISBN 3-8112-0809-8, S. 145.
  3. Hans-Jürgen Mende: Lexikon Berliner Begräbnisstätten. Pharus-Plan, Berlin 2018, ISBN 978-3-86514-206-1, S. 97.
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888 bis 1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.
Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.