Georg von Waldburg-Zeil (1867–1918)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Georg Fürst von Waldburg-Zeil)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Fürst Georg von Waldburg zu Zeil und Trauchburg[1] (* 29. Mai 1867 auf Schloss Zeil; † 2. September 1918 bei Allaines im Kanton Péronne gefallen) war ein Standesherr der Königreiche Bayern und Württemberg. Er entstammte der Linie Zeil des alten oberschwäbischen Adelsgeschlechts der Truchsesse von Waldburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Georg war der Sohn des Fürsten Wilhelm von Waldburg zu Zeil und Trauchburg (* 1835; † 1906) und der Fürstin Maria (* 1840; † 1885) und hatte noch fünf Geschwister. Georg besuchte zunächst das Gymnasium in Feldkirch, ehe er an den Universitäten in Leipzig und München studierte. Im Jahre 1893 wurde er Offiziersanwärter und machte eine Karriere in der Württembergischen Armee. Im Ersten Weltkrieg kommandierte er zunächst die württembergische Landwehreskadron Nr. 1 im Oberelsass und war dann ab 1915 Bataillonskommandeur verschiedener Infanterieregimenter an der Westfront. Fürst Georg fiel kurz vor Kriegsende in einem Gefecht nördlich von Péronne.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Ehe und Nachkommen[Bearbeiten]

Am 8. Mai 1897 heirateten in Wien Fürst Georg und Marie Therese Altgräfin zu Salm-Reifferscheidt-Raitz (* 31. Oktober 1869 in Florenz; † 27. August 1930 in Oberau bei Wangen). Fürst Georg gehörte der römisch-katholischen Kirche an.

Aus der Ehe gingen sechs Kinder hervor:

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Nachdem mit dem Tod des Fürsten Eberhard II. die Linie von Waldburg zu Zeil und Wurzach 1903 ausgestorben war, findet sich in der Literatur auch die Bezeichnung Fürst von Waldburg zu Zeil-Trauchburg und Wurzach. Der vollständige Taufname des späteren Fürsten lautete Erbgraf Maria Friedrich Georg Maximilian Wunibald Pius Petrus Canisius Reichserbtruchseß von Waldburg zu Zeil und Trauchburg

Literatur[Bearbeiten]

  •  Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2, S. 974.

Weblinks[Bearbeiten]