Georg Hacker (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Georg Hacker, Ausschnitt aus Düsseldorfer Theater-Woche, Heft 42, 1911

Georg Hacker (* 8. August 1863 in Dessau; † 5. Dezember 1945 in Düsseldorf) war ein deutscher Landschaftsmaler und Bühnenbildner.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Georg Hacker wurde 1863[1] als Sohn des Adolf Hacker (Kammersänger/Tenor, 1832–1883)[2] und dessen Gattin Pauline, geborene Zschiesche (Opern-, Konzert- und Oratorien-Sängerin/Sopran, 1830–1867), in Dessau geboren.[3][4]

Eingangsbereich Musée zoologique de Strasbourg mit Gemälden von Georg Hacker

1882 trat er in das Atelier für szenische Bühnenbilder der Gebrüder Gotthold und Max Brückner in Coburg ein, wo er die Technik der Theatermalerei erlernte. Er wurde Lieblingsschüler Max Brückners und begleitete ihn von 1887 bis 1890 auf dessen Auslandsreisen mit dem Meininger Hoftheater. Brückner war von Herzog Georg II. an das Hoftheater berufen worden und begleitete die Gastspielreisen. Nach dem letzten Gastspiel im Juli 1890 und der Auflösung dieser Bühne kam Georg Hacker unter Direktor Anton Seder als Lehrer für dekorative Malerei nach Straßburg an die Städtische Kunstgewerbeschule (1889–1914). 1893 wurde er als Stipendiat der Stadt Straßburg nach Chicago zur Weltausstellung entsandt. In Straßburg fertigte Hacker zwischen 1894 und 1896 acht symmetrisch angeordnete Wandgemälde auf Gipstafeln mit Meeresgrund- und Dschungelszenen im Zoologisches Museum der Stadt Straßburg, welche heute noch die Eingangshalle schmücken.[5]

Düsseldorfer Stadttheater Tannhäuser, Dekorationen Städtischer Theatermaler Georg Hacker, 1903

1896 wurde er als Städtischer Theatermaler an das Stadttheater Düsseldorf berufen. Im selben Jahr trat er in den Düsseldorfer Künstlerverein Malkasten ein. Lange Jahre war er dort im Vorstand tätig und blieb dem Verein bis zu seinem Tod treu. In der Düsseldorfer Zeit schuf Hacker zahlreiche Ausstattungen, unter anderem für die Festspiele des Rheinischen Goethe-Vereins.[6] 1905 gestaltete er die aufwändige Festausschmückung zur preußischen Kronprinzenhochzeit von Wilhelm von Preußen und der Cecilie zu Mecklenburg in Berlin. Zu dieser Zeit wohnte er in Oberkassel in der Cheruskerstraße (damals Arminiusstraße 59).[7] Von 1907 bis 1909 hatte er das Amt des Leiters des Ausstattungswesens an der Bühne inne.

1919 übernahm Hacker an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf die neu eingerichtete Klasse für Bühnenbild. In der Zeit von 1927 bis 1936 unternahm er eine zweite Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika, auf der er Gebäude einer großen Maschinenfabrik in Reading in Pennsylvania ausmalte. Es folgten weitere Reisen mit Planung und Ausführung verschiedener Aufträge im In- und Ausland.

Beim Neubau des Düsseldorfer Hauptbahnhofs wurde 1936 Georg Hacker mit der Ausmalung des Wartesaals III. Klasse beauftragt. Dieser lag von der Eingangshalle links treppab. Das Werk wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört. 1938 gestaltete er die Eingangshalle im Empfangsgebäude des Duisburger Hauptbahnhofs. 1940 fertigte er drei große Dioramen für das Museum für Naturkunde in Dortmund, welches 1934 in ein größeres Gebäude umgezogen war. Bis kurz vor seinem Tod im Dezember 1945 plante Georg Hacker, den Keller des im Krieg zerstörten Malkasten-Hauses mit Fresken auszumalen.

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: Verleihung der Goldenen Medaille für Kunst und Wissenschaft

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsjahr laut Thieme-Becker (Band 15, S. 410): 1865
  2. Karl-Josef Kutsch, Leo Riemens: Großes Sängerlexikon, Band 4, K.G. Saur, München, 2003, S. 1913
  3. Gerd Nauhaus: Robert Schumann Tagebücher, Band 2 1836–1854, Deutscher Verlag für Musik, Leipzig 1987, in Personenregister: Zschiesche, Pauline, ISBN 3-87877-298-X, S. 693
  4. Zschiesche, Pauline (Memento des Originals vom 26. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musicamigrans.de
  5. Zoologisches Museum, Geschichte: Die Eingangshalle schmücken noch heute acht symmetrisch angeordnete Gipstafeln mit Ölgemälden. Das Ensemble wurde zwischen 1894 und 1896 von Georg Hacker angefertigt, auf musees.strasbourg.eu, abgerufen am 25. März 2016
  6. Rheinische Goethespiele 1911, in Düsseldorfer Theater-Woche, 2. Jahrg., Heft 42, 1911
  7. Hacker, Georg, Theatermaler, Obercassel, Arminiusstr. 59, in Adreßbuch für die Stadtgemeinde Düsseldorf und die Landbürgermeistereien Benrath, 5. Theil, 1905, S. 444