Georg Marschall (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Georg Marschall)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Marschall (* 18. August 1871 in Wittstock; † 26. Januar 1956 in Feuchtwangen) war ein deutscher Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Schulabschluss besuchte er die Zeichenschule an der Akademie der Künste in Berlin, seine Lehrer waren Hugo Vogel und Franz Skarbina. Dort errang er als Bildhauer einen Staatspreis. Danach wandte er sich aber weiterhin der Malerei zu und unternahm auch Studienreisen, u. a. nach Paris.[1] Als Schüler von Anton von Werner und Adolph von Menzel bekam er in fünf Jahren weitere neun Staatspreise. Privat war Marschall ein begeisterter Freimaurer und gehörte der Freimaurerloge "Friedrich der Große" in Berlin an. Er brachte Gustav Stresemann 1923 zur Freimaurerei.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt von ihm sind viele Historien- und Landschaftsbilder, auch ein nicht mehr erhaltenes gewaltiges Hindenburg-Denkmal in Berlin und weitere großflächige Panoramabilder, die die beiden Weltkriege nicht überdauerten.

Werkliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denkmäler und Plastiken (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemälde (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum. Wien 2004, S. 116

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ilse Krumpöck: Die Bildwerke im Heeresgeschichtlichen Museum. Wien 2004, S. 116
  2. Hans Ambach, "Wegbereiter Europas: Gustav Stresemann" in: ELEUSIS, Heft 4/2015, S. 53
  3. es handelte sich dabei entweder um Heinrich I. von der Schulenburg oder um Heinrich von Kerckow.
    s.a. Liste der Bischöfe von Havelberg

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]