Georg von Braunschweig (General, 1845)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
XVII AK – GdI v Braunschweig.jpg

Georg Wilhelm von Braunschweig (* 26. August 1845 in Lissomitz bei Thorn, Westpreußen; † 11. August 1911 in Blankenburg (Harz))[1] war ein preußischer General der Infanterie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Braunschweig wurde 1863 zum Leutnant ernannt. 1866 erlitt er im Deutschen Krieg in der Schlacht bei Nachod[2] eine Verwundung. Im Deutsch-Französischen Krieg (1870/71) diente Braunschweig im Oberkommando der 1. Armee unter Manteuffel. In Anschluss folgten weitere Verwendungen, bis er am 20. Juli 1899 zum Kommandeur der 10. Division in Posen ernannt wurde. Am 18. Oktober 1902 erfolgte seine Ernennung zum Kommandierenden General des XVII. Armee-Korps in Danzig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Historische Kommission für ost- und westpreußische Landesforschung: Altpreussische Biographie, hrsg. im Auftrage der Historischen Kommission für Ost- und Westpreussische Landesforschung, Bände 1–2, Gräfe und Unzer, 1941, S. 80. (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).
  2. Biographisches Jahrbuch und Deutscher Nekrolog, Bände 15–16, Georg Reimer Verlag:, 1913, S. 374. (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).