Georg von Dannenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg von Dannenberg (* 16. November 1858 in Oldenstadt; † 29. April 1931 in Hannover) war Jurist, Redakteur und Mitglied des Deutschen Reichstags.

Leben[Bearbeiten]

Er war der Sohn des Amtsrichters Otto von Dannenberg und besuchte das Lyceum I in Hannover, das Gymnasium in Celle und studierte an den Universitäten Genf, Leipzig und Göttingen Rechtswissenschaften. In Leipzig wurde er 1879 Mitglied des Corps Misnia Leipzig.[1] 1881 wurde er Referendar, von 1887 bis 1905 war er Rechtsanwalt in Hannover und von 1888 bis 1891 Redakteur des Organs der Deutsch-Hannoverschen Partei Deutsche Volkszeitung in Hannover. Als Redakteur wurde er unter anderem bestraft wegen Beleidigung des Königlich-Preußischen Oberpräsidenten Rudolf von Bennigsen mit drei Monaten Gefängnis und wegen Angriffs auf die Annexion des Königreichs Hannover (Verächtlichmachung von Staatseinrichtungen, § 136 StGB) mit sechs Monaten Gefängnis, beide Male vom Königlich-Preußischen Landgericht zu Hannover.

Von März 1909 bis 1912 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Hannover 6 (Syke, Verden) und die Deutsch-Hannoversche Partei. Dem Preußischen Landtag gehörte er 1919 bis 1924 an. 1919 bis war er Mitglied des Provinziallandtags Hannover.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kösener Corpslisten 1960, 90, 245.