Georg von Struve

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georg Otto Hermann von Struve (* 17. Dezemberjul./ 29. Dezember 1886greg. in Pulkowo bei Sankt Petersburg; † 10. Juni 1933 in Berlin) war ein deutsch-baltischer Astronom aus der bedeutenden Wissenschaftler-Dynastie. Er befasste sich vor allem mit Körpern des Sonnensystems, insbesondere mit Kometen und Kleinplaneten sowie dem System der Saturnringe und -monde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Struve war der Sohn des Astronomen Hermann von Struve. Ab 1905 studierte er Mathematik und Astronomie an der Universität Heidelberg. Struve setzte sein Studium an der Universität Berlin fort und beendete es dort 1910 erfolgreich mit einer Promotion.

Ab 1911 wirkte er als Assistent an der Sternwarte in Bonn, an der Berliner Sternwarte und an der Sternwarte Bergedorf bei Hamburg. Im darauffolgenden Jahr wurde Struve ständiger Mitarbeiter am Observatorium der kaiserlichen Marine in Wilhelmshaven. Während des Ersten Weltkrieges wurde er am Observatorium bis zum Korvettenkapitän befördert.

1919 ging er an die Sternwarte Babelsberg und habilitierte sich 1924 zum Professor. Es folgten ausgedehnte Studienreisen zu den Observatorien in Johannesburg (1926) und Chicago (Illinois) (1928). Im Alter von nur 47 Jahren verstarb Struve in Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neue Elemente der inneren Saturntrabanten (1917)
  • Zur Ringverschwindung des Saturn (1921, mit E. Bernewitz)
  • Verfinsterungen der Jupitermonde I und II (1921, mit E. Bernewitz)
  • Beobachtungen von 562 Sternen am Meridiankreis in Wilhelmshaven (1922)
  • Mikrometermessungen des Planeten Eros 1921-1922 am 65 cm-Refraktor in Berlin-Babelsberg (1922)
  • Durchmesserbestimmung des Planeten Venus; Sternbedeckung durch Venus (1924/25)
  • Beobachtungen von Kometen im Jahre 1925 ... 1927 ... 1930 (1926/28/31)
  • Mikrometermessungen der Uranustrabanten Oberon und Titania (1928)
  • Preliminary results of a comparison beatween visual and photographic observations of the satellites of Saturn, made in Johannesburg in 1926 (1928)
  • Visuelle Anhaltsterne 2. Ordnung für die Eros-Opposition 1930-31 (1930)
  • Mikrometermessungen von Eros ... und Pluto (1931)
  • On the Astronomical Observing Conditions at Lick Observatory on Mount Hamilton (1932)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]