George Dewey

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George Dewey (* 26. Dezember 1837 in Montpelier, Vermont; † 16. Januar 1917 in Washington, D.C.) war ein Admiral der US Navy und einziger Träger des höchsten Ranges der US Navy: Admiral of the Navy.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

George Dewey

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dewey wurde in Montpelier, direkt gegenüber dem Vermont State House, als Sohn des Arztes Julius Yemans Dewey und dessen ersten Frau Mary Perrin geboren. Der Vater gehörte 1848 zu den Gründern der Nationalen Lebensversicherungsgesellschaft, war Mitglied der Episkopalkirche der Vereinigten Staaten von Amerika und gehörte zu den Gründern der Episcopal Church in Montpelier.

George Dewey hatte zwei ältere Brüder und eine jüngere Schwester. Er besuchte in Montpelier die Sonntagsschule. Er besuchte dann die Schule in der nahe gelegenen Stadt Johnson.

1867 heiratete er Susan („Susie“) Boardman Goodwin (1844-1872), Tochter von New Hampshires Gouverneur Ichabod Goodwin, und 1899 in zweiter Ehe die katholische Mildred McLean Hazen.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dewey besuchte von 1852 bis 1854 die Norwich Military School in Norwich (Vermont) und von 1854 bis 1858 die United States Naval Academy in Annapolis, Maryland.

Er kämpfte im Bürgerkrieg ab 1861 unter Admiral Farragut auf der Seite der Nordstaaten als Leutnant zur See. Dabei nahm er an den Kämpfen in Louisiana und am Mississippi River teil. 1865 war er Lieutenant Commander (Korvettenkapitän).

1872 wurde er zum Commander (Fregattenkapitän), 1884 zum Captain (Kapitän zur See) und 1896 zum Commodore befördert. Kurz vor dem Ausbruch des Spanisch-Amerikanischen Krieges (1898) wurde Dewey als Kommandeur des US-Asiengeschwaders in den Pazifik versetzt.

Schlacht in der Bucht von Manila[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 27. April 1898 fuhr Commodore Dewey, auf dem Flaggschiff USS Olympia von China ab, mit dem Befehl, die Spanier bei Cavite in der Bucht von Manila anzugreifen. Er erreichte die Einfahrt zur Bucht in der Nacht zum 30. April und am folgenden Tag griff er im Morgengrauen an. Es gelang ihm, innerhalb von sechs Stunden die gesamte spanische Pazifikflotte unter Generalkapitän (Admiral) Patricio Montojo y Pasarón auszuschalten und die Geschützbatterien von Manila zum Schweigen zu bringen, ohne einen einzigen Seemann zu verlieren.

Diese Nachrichten machten ihn in den Vereinigten Staaten zum Helden. Er wurde 1898 zum Rear Admiral (Konteradmiral) und bereits 1899 unter Überspringen des Ranges Vizeadmiral zum Admiral befördert. Sein Sieg bewog die Regierung William McKinley dazu, die Philippinen unter amerikanische Kontrolle zu bringen. Im Oktober 1899 verlieh ihm Präsident McKinley in einer Zeremonie im Capitol einen besonderen Ehrensäbel.

Weitere Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dewey wurde 1900 Mitglied der Schurman-Kommission, die Vorschläge für eine zivile Regierung der Philippinen ausarbeitete. Dewey kehrte als Held in die Vereinigten Staaten zurück und wurde schon als nächster Präsidentschaftskandidat gehandelt, doch entschied er sich, die Wiederwahl McKinleys zu unterstützen. 1901 wurde er zum Ehrenmitglied der New Yorker Gesellschaft Cincinnati gewählt.

Dewey wurde 1903 rückwirkend zum 2. März 1899 vom Kongress der Vereinigten Staaten zum Admiral of the Navy ernannt. Er ist die einzige Person, die jemals diesen Rang erhalten hat. Der Rang ist gleichbedeutend mit dem Sechssterne-Rang General of the Armies, verliehen nur an John J. Pershing und George Washington. Er blieb deshalb bis zu seinem Tod offiziell aktiver Offizier, was als besondere Ehrenbezeugung gilt. Er starb 1917 in Washington, D.C., und er wurden in der Bethlehem-Kapelle der Washington National Cathedral beerdigt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dewey als Bild in der National Portrait Gallery

Ehrungen

Auszeichnungen (Auswahl)

  • Battle of Manila Bay Medal
  • Spanish Campaign Medal
  • Civil War Campaign Medal
  • Philippine Campaign Medal

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dewey, George: Autobiography of George Dewey (Annapolis: Naval Institute Press, 1987, originally published in 1913 by Charles Scribner's Sons, New York) ISBN 0-87021-028-9

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ronald H. Spector: Admiral of the New Empire: The Life and Career of George Dewey. – Baton Rouge: Louisiana State University Press, 1974

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: George Dewey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien