George Irving

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
George Irving in Craig's Wife (1928)

George S. Irving (* 5. Oktober 1874 in New York als George Henry Irving; † 11. September 1961 in Hollywood, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Schauspieler und Regisseur.

Leben und Karriere[Bearbeiten]

George Irving begann seine Schauspielkarriere am Theater. Er gab sein Debüt am Broadway 1899 in dem Stück The Only Way. In den nächsten Jahren spielte er am Brodway in rund einem Dutzend Stücken elf Stücken, meistens in Nebenrollen.[1] Er heiratete während dieser Zeit Katherine Gilman, welcher er während der Arbeit am Stück Just Out of College kennenlernte, in welchem Gilman die Hauptrolle spielte. Mit Gilman hatte er zwei Töchter namens Katherine und Dorothy, Katherine wurde ebenfalls Schauspielerin. Im Jahre 1914 kam Irving zur Filmindustrie nach Hollywood. Irving arbeitete zunächst hauptsächlich als Regisseur arbeitete und spielte nur gelegentlich in Filmen mit. Im Jahre 1924 gab er jedoch seine Karriere als Regisseur nach rund 35 Filmen auf, fortan arbeitete er ausschließlich als Charakterdarsteller. Der grauhaarige, 1,83 m große Schauspieler wurde vor allem als respekteinflößende Autoritätsfigur besetzt. Häufig verkörperte Irving hochrangige Politiker oder Militärs, Anwälte und Richter, Firmenbosse oder Ärzte.

Nach dem Beginn des Tonfilmes Ende der 1920er-Jahre wurden Irvings Rollen zunehmend kleiner, sodass viele seiner Auftritte in den Filmcredits unerwähnt blieben. Zu Irvings bekannteren Filmauftritten zählen Coquette mit Mary Pickford und Die Frau für alle mit Norma Shearer; außerdem die Komödie Leoparden küßt man nicht, wo er in seiner heute vielleicht bekanntesten Rolle den humorlosen Anwalt von Katharine Hepburn verkörperte. Sein letzter von über 250 Filmen war die Komödie Fräulein Wildfang aus dem Jahre 1948. In den 1950er-Jahren hatte er noch zwei Gastrollen im Fernsehen, ehe er sich ganz von der Schauspielerei zurückzog. George Irving verstarb 1961 im Alter von 86 Jahren an einem Herzinfarkt. Er wurde in einer unmarkierten Grabstätte im Forest Lawn Memorial Park in Glendale, Kalifornien begraben.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1914: The Jungle
  • 1916: What Happened at 22
  • 1917: Raffles, the Amateur Cracksman
  • 1918: To Hell with the Kaiser!
  • 1921: Just Outside the Door
  • 1921: The Wakefield Case
  • 1923: Lost in a Big City
  • 1924: Floodgates

Als Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. George Irving in der Internet Broadway Database (englisch)