Sergeant York

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelSergeant York
OriginaltitelSergeant York
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1941
Länge 134 Minuten
Stab
Regie Howard Hawks
Drehbuch Harry Chandlee
Abem Finkel
John Huston
Howard Koch
Produktion Howard Hawks
Jesse L. Lasky
Hal B. Wallis
Musik Max Steiner
Kamera Sol Polito
Schnitt William Holmes
Besetzung

Sergeant York ist eine US-amerikanische Filmbiografie über Alvin C. York von Regisseur Howard Hawks aus dem Jahre 1941 mit Gary Cooper in der Hauptrolle.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alvin wächst in der Provinz auf und ist ein draufgängerischer Trunkenbold. Er bewirtschaftet ein kleines Stück Land, welches aber keine großen Erträge abwirft. Deshalb jagt er bereits in jungen Jahren in den umliegenden Wäldern. Er beschließt, um die Hand von Gracie Williams anzuhalten. Diese nimmt seinen Antrag nach einigem Überlegen an. Jedoch schlägt er sich immer wieder mit anderen Säufern aus dem Dorf. Als er eines Abends nach Hause reitet, schlägt der Blitz in seine Flinte ein. Er übersteht dies unversehrt und schreibt diese Tat Gott zu. Daraufhin beschließt er sein Leben nach der Bibel zu führen und auf Alkohol und Gewalt zu verzichten. Als es darum geht, sich für den Krieg bei der Armee zu stellen, versucht er mit Hilfe des Dorfpfarrers seinen Wehrdienst zu verweigern. Sein Antrag wird jedoch in allen Instanzen abgelehnt – Alvin muss einrücken.

Im Ausbildungslager findet er schnell Freunde und er stellt sich aufgrund seiner langjährigen Jagderfahrung als einer der besten Schützen der Armee heraus. Ein Vorgesetzter Yorks entdeckt seine versuchte Wehrdienstverweigerung und stellt ihn zur Rede. Alvin wird daraufhin nach Hause geschickt, um sich endgültig für oder gegen die Armee zu entscheiden. Umgeben von der Natur seiner Heimat entschließt der sich für den Krieg. Wenig später wird er nach Frankreich eingeschifft.

An der Front sieht er die Schrecken des Krieges, er sieht wie Kamerad um Kamerad fällt. Schließlich fallen seine Vorgesetzten und er muss die Führung der Kompanie übernehmen. Er leitet den Angriff auf einen Schützenhügel deutscher Soldaten. Viele seiner Männer fallen, doch er schaltet im Alleingang mehrere Maschinengewehre aus und nimmt mit seinen übriggebliebenen sieben Kameraden über 100 Deutsche gefangen.

Zurück in der Heimat wird er als Held gefeiert. Er bekommt mehrere Orden, auch von Frankreich und Italien. Er lehnt mehrere Angebote ab, Werbung zu machen, da er der Meinung ist, kein Geschäft aus dem Tod und Leid seiner Kameraden zu holen. Er kehrt in sein Dorf zurück und bekommt vom Staat Tennessee ein Haus und einige Hektar Land geschenkt. Dort lebt er mit seiner neuen Frau Gracie.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„1941 von Howard Hawks als Beitrag zur psychologischen Vorbereitung auf den Kriegseintritt der USA gedreht, doch ohne Kriegsverherrlichung und Propaganda. Im Stil merklich veraltet.“

Drehorte und Drehdauer[2][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tennessee, USA
  • Burro Flats, Simi Hills, California, USA
  • Warner Ranch, Calabasas, California, USA
  • Bühnen 6, 9, 16 und 24, Warner Brothers Burbank Studios - 4000 Warner Boulevard, Burbank, California, USA

Drehdauer: 3. Februar 1941 – 1. Mai 1941 (88 Tage)

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehbuch, an dem auch Sam Cowan mitarbeitete, basierte auf den Tagebucheinträgen von Alvin C. York, die von Tom Skeyhill für den Film überarbeitet wurden.

Der hochdekorierte Alvin C. York war zuerst gegen eine Verfilmung seiner Erlebnisse. Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges gab er sein Einverständnis und sprach sich für Gary Cooper als Hauptdarsteller aus, der für seine Leistung mit dem Oscar als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde.

Der Film der Warner Bros. wurde nie in bundesdeutschen Kinos gespielt. In der 1975 ausgestrahlten Fernsehfassung wurde Gary Cooper von Hartmut Reck synchronisiert.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Homer Dickens, Robert Fischer: Gary Cooper und seine Filme (OT: The Films of Gary Cooper). Citadel-Filmbücher. Goldmann, München 1982, ISBN 3-442-10218-9.

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 2019 erschienenen Album The Great War der schwedischen Power-Metal-Band Sabaton wird die Geschichte von Sergeant Alvin York in deren Lied 82nd all the way thematisiert.

Trivia[3][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die hier zu findenden Aussagen sind an anderer Stelle des Artikels besser untergebracht, falls sie ausreichend belegt sind (siehe auch die Ausführungen in den Formatvorlagen Film und Fernsehsendung, frühere Diskussionen zu dem Thema und die Empfehlungen zum Aufbau eines Artikels und zur Zurückhaltung bei Listen).
  • Alvin C. York persönlich war während der Dreharbeiten für einige Tage am Set. Als ein Mitglied des Regieteams ihn taktlos fragte, wie viele „Jerries“ (Spitzname der Alliierten für Deutsche im Ersten und Zweiten Weltkrieg) er getötet habe, begann York so heftig zu schluchzen, dass er sich übergeben musste. Das Mitglied des Filmstabs wurde beinahe entlassen, aber am nächsten Tag forderte York, dass dieses seinen Job behalten solle.
  • Alvin C. York war seit 1919 mehrmals vom Produzenten Jesse Lasky angesprochen worden, um die Erlaubnis für die Verfilmung seines Lebens einzuholen, aber York hatte sich geweigert. Er glaubte fest: „Diese Uniform steht nicht zum Verkauf“. Lasky überzeugte York davon, dass es angesichts der Kriegsgefahr in Europa seine patriotische Pflicht sei, zu erlauben, dass der Film entsteht. York stimmte schließlich zu – aber nur unter 3 Bedingungen. Erstens: York‘s Anteil am Gewinn sollte zum Bau einer Bibelschule beitragen. Zweitens: Die Schauspielerin, die seine Gattin im Film spielen würde, sollte keine Raucherin sein. Drittens: Nur Gary Cooper sollte sein Leben auf der Leinwand nachbilden. Cooper lehnte die Rolle zunächst ab, aber als York selbst den Star mit einer persönlichen Bitte kontaktierte, stimmte Cooper zu, den Film zu machen. Dabei war Cooper mit fast 40 Jahren eigentlich zu alt, um York zu spielen, der zum Zeitpunkt der Schlacht noch keine 30 war.
  • Gary Coopers Dankesrede bei den Academy Awards war ein typisches Beispiel für so viele Auftritte des Schauspielers, als er sagte: „Es war Sergeant Alvin C. York, der diesen Preis gewonnen hat; Was soll‘s, ich bin seit 16 Jahren in diesem Geschäft und habe manchmal geträumt, ich könnte eines dieser Dinger bekommen. Das ist alles, was ich sagen kann! Lustig, als ich gerade träumte, habe ich immer eine gute Rede gehalten.“ Als er die Bühne verließ, vergaß er den Oscar auf dem Podium.
  • Der Film mit den höchsten Einnahmen im Jahr 1941. Inflationsbereinigt bleibt er immer noch einer der Filme mit den höchsten Einnahmen aller Zeiten.
  • Joan Leslie war 16, als sie den Film drehte, im gleichen Alter wie die echte Gracie. Alvin C. York hatte klargestellt, dass seine Gattin nicht von einer Schauspielerin mit schlechtem Ruf dargestellt werden sollte. Er sagte ausdrücklich: „No Ooomph Girls!“ (Keine Sexy Girls). Das war ein klarer Hinweis auf die Warner Bros. Vertragsschauspielerin Ann Sheridan. Unglaublich, dass Jane Russell in Betracht gezogen wurde, aber die gesunde Leslie wurde letztendlich ausgewählt.
  • Gary Cooper, der aufgrund seines Alters und einer alten Hüftverletzung nicht am Zweiten Weltkrieg teilnehmen konnte, war der festen Überzeugung, dass dieser Film sein Beitrag dazu sei. Cooper sagte später: „Sergeant Alvin C. York und ich hatten einige Dinge gemeinsam, noch bevor ich ihn auf der Leinwand spielte. Wir sind beide in den Bergen großgezogen worden – bei ihm war es in Tennessee, bei mir Montana – wir lernten reiten und schießen, das war ein natürlicher Bestandteil unseres Heranwachsens. Mit „Sergeant York“ habe ich einen Oscar gewonnen, aber deshalb ist es nicht mein Lieblingsfilm. Ich mochte die Rolle wegen des Hintergrunds des Films und weil ich eine gute solide amerikanische Persönlichkeit porträtiert habe.“
  • Die eigentliche Waffe, mit der Alvin C. York eine Reihe von sieben deutschen Soldaten erledigt hatte, war keine Luger, wie im Film dargestellt, sondern eine 1911 .45 ACP Automatik. Die Luger wurde für den Filmdreh nur deshalb vorgezogen, weil die .45 nicht dafür geeignet war, Platzpatronen abzufeuern.
  • Als dieser Film gedreht wurde, war die amerikanische öffentliche Meinung stark isoliert und Warner Brothers befürchtete zunächst, dass er als zu kriegsfreundlich angesehen werden würde. Jesse Lasky hat sich sehr bemüht, damit der Film nicht als Kriegsfilm vermarktet wurde. Bis zur Veröffentlichung des Films hatte jedoch Adolf Hitler einen Großteil Europas erobert, und die Haltung der Öffentlichkeit gegenüber dem Krieg änderte sich stark, was dazu beitrug, dass der Film zu einem der größten Verkaufsschlager aller Zeiten für die Filmfirma wurde.
  • Der Film erwies sich als äußerst genaue Darstellung der Geschichte, hauptsächlich aufgrund der Angst des Studios vor Klagen. Alvin C. York und einige Stadtbewohner in Tennessee, einschließlich des Pastors, der ihn beraten hatte, weigerten sich, die Freigabe des Films zu unterschreiben, es sei denn, der Film würde genau dargestellt.
  • Wegen der Einberufung im Jahr 1941 hatten die Filmemacher Schwierigkeiten, genug junge männliche Schauspieler zu finden, um die die Soldaten zu spielen und waren gezwungen, Studenten von den örtlichen Universitäten einzustellen.
  • Man erzählte sich damals von jungen Männern, die sich sofort nach Ende des Films und Verlassen des Kinos zum Kriegseinsatz gemeldet haben. (In den USA war das Kriegsfieber zu dieser Zeit besonders hoch, da der Angriff auf Pearl Harbor gerade stattgefunden hatte.)
  • Nach Aussagen von Clint Eastwood persönlich, war dies der erste Kinofilm, den er gesehen hat.
  • Der Film brachte Walter Brennan seine vierte Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller ein und war das einzige Mal, dass er die Statuette nicht mit nach Hause genommen hat.
  • Die Szene, in der Alvin aufgrund eines Blitzschlags bekehrt wird, war eine Erfindung der Drehbuchautoren. In Wirklichkeit wurde Alvin C. York vom trinksüchtigen Hilfsarbeiter zum Sonntagsschullehrer durch seine Gattin gewandelt, doch das war ein längerer und weniger dramatischer Prozess – unpassend für eine Filmdarstellung.
  • Warner Brothers suchten und erhielten Veröffentlichungen von anderen überlebenden Soldaten des Zuges von Alvin C. York.
  • Der erste Film, der mindestens 10 Oscar-Nominierungen erhalten hat und nicht den Titel „Bester Film“ gewonnen hat.
  • Alvin York war ein Mitglied der 82. Division, die 1917 organisiert wurde und den Spitznamen „All American“ erhielt, weil sie Soldaten aus allen 48 Bundesstaaten hatte. Yorks Divisions-Aufnäher zeigte das „AA“ auf seinem linken Ärmel, und während er im Film mit dem „Distinguished Service Cross“ ausgezeichnet wird, drückte sein kommandierender General seinen Stolz aus, dass York Teil der „All American Division“ war. Die 82. wurde im Zweiten Weltkrieg als Luftlandedivision wiederhergestellt, wo sie noch größeren Ruhm erlangte.
  • Alvin C. York meinte, er sollte von Gary Cooper auf der Leinwand dargestellt werden. Samuel Goldwyn, der Cooper unter Vertrag hatte, wollte ihn nicht freigeben. Henry Fonda, James Stewart und sogar Ronald Reagan wurden in Betracht gezogen. Goldwyn gab schließlich nach, als Warner Bros. sich bereit erklärte, ihm Bette Davis für „Die kleinen Füchse“ (1941) zu leihen.
  • Die York Avenue in New York ist nach Sergeant Alvin York benannt.
  • Der Regie-Job wurde von Michael Curtiz, Henry Koster, Henry Hathaway, Victor Fleming und Norman Taurog abgelehnt, bevor er schließlich Howard Hawks angeboten wurde. Er war immer Gary Cooper‘s Wahl-Regisseur und diese Wahl wurde durch Hawks einzige Oscar-Nominierung gerechtfertigt.
  • Als Sergeant York die Taten ausführte, die ihm die Ehrenmedaille einbrachten, war er zu dieser Zeit eigentlich Oberstabsgefreiter (am. Corporal).
  • Dieser Film wurde den Offizieren und der Besatzung der USS Enterprise (CV-6) auf dem Deck des Flugzeugträgers am Abend des 6. Dezembers 1941 gezeigt, als das Militärschiff vor Hawaii vor Anker lag. Am folgenden Tag war der japanische Angriff (auf Pearl Harbor), der die Vereinigten Staaten von Amerika in den 2. Weltkrieg brachte. Einige der Flugzeuge der Enterprise waren an der Abwehr von angreifenden japanischen Flugzeugen beteiligt, als sie gerade dabei waren, SBD-Tauchbomberflugzeuge und F4F Wildcats auf NAS Ford Island zu verstärken. Einige gingen verloren, hauptsächlich aufgrund des eigenen Flugabwehrfeuers.
  • Mit Margaret Wycherlys einziger Oscar-nominiertem Auftritt.
  • Dieser Film brachte dem legendären Regisseur Howard Hawks seine einzige Oscar-Nominierung als Bester Regisseur ein.
  • An der Weltpremiere in New York City, New York, am 2. Juli 1941 nahmen Alvin C. York, Gary Cooper, die Produzenten Jesse L. Lasky und Hal B. Wallis sowie viele bekannte Regierungs- und Armeebeamte teil.
  • Der Film wurde von Pazifisten wegen seiner kriegsfreundlichen Haltung kritisiert.
  • Der Originalfilm enthielt eine Szene mit dem Tanz, zu dem Alvin und Gracie gehen wollten. Sie wurde aus der Kinofassung rausgeschnitten, aber die Familie York besitzt immer noch eine Kopie des Films samt dieser Szene.
  • Eine Pressemitteilung vom 2. Juli 1941 besagt, dass der Film der erste Film war, der zu einem Bühnenstück gemacht wurde. Es wurde von Robert Porterfield transkribiert, der sein Debüt in diesem Film gab.
  • Das „Screen Guild Theater“ sendete am 18. Jänner 1942 eine 30-minütige Radio-Adaption des Films, in der Gary Cooper, Walter Brennan und Joan Leslie ihre Filmrollen als Alvin C. York, Pastor Rosier Pile und Gracie Williams wiederholten.
  • Als dieser Film gedreht wurde, nahm Amerika noch nicht am Zweiten Weltkrieg teil. Zu dieser Zeit waren einige Hollywood-Studios proamerikanisch in den Krieg verwickelt. Dieser Film ist einer von mehreren, die in den 1930er und frühen 1940er Jahren gedreht wurden und eine proamerikanische Intervention im Krieg darstellten. Dazu zählen: A Yank in the R.A.F. (1941), Menschenjagd (1941), Der Auslandskorrespondent (1940), Tödlicher Sturm (1940) und Ich war ein Spion der Nazis (1939).
  • Der Film ist in Steven Schneiders Liste „1001 Movies You Must See Before You Die“ enthalten.
  • Joan Leslie ließ ihrer Rolle in „Sergeant York“ ihren Auftritt als die Ehefrau von George M. Cohan in „Yankee Doodle Dandy (1942)“ folgen. Die Hauptdarsteller in beiden Filmen, Gary Cooper und James Cagney, gewannen den Oscar für den Besten Hauptdarsteller in zwei aufeinander folgenden Jahren.
  • Laut den täglichen Produktionsberichten, die in der Akte des Films bei USC enthalten sind, hat Vincent Sherman einige Szenen gedreht, während Howard Hawks zur Rennbahn ging.
  • Aufnahme in die Liste des American Film Institute von 1998 unter die 400 Filme, die für die Top 100 der größten amerikanischen Filme nominiert wurden.
  • Der Produzent Jesse Lasky schlug Jane Russell für die Rolle der „Gracie“ vor, Helen Wood, Linda Hayes und Susan Peters testeten die Rolle. Mary Nash testete „Mother York“ und Pat O‘Brien und Ronald Reagan testeten die Rolle des „Sergeant York“. Charles Root wurde auch für eine Rolle im Film in Betracht gezogen.
  • Als Gary Cooper den Oscar für seine Darstellung von Sergeant York bei der Oskar-Zeremonie im Frühjahr 1942 gewann, wurde dieser ihm von James Stewart überreicht, der seine Uniform als Leutnant des US Army Air Corps trug.
  • William Keighley sollte Regie führen, aber als der Starttermin verschoben wurde, wechselte er zu einem andern Film
  • Aufnahme in die Liste des American Film Institute aus dem Jahr 2001 mit 400 Filmen, die für die 100 mitreißendsten amerikanischen Filme (100 Most Heart-Pounding American Movies) nominiert wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sergeant York. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. Sergeant York (1941) - IMDb. Abgerufen am 29. März 2021.
  3. Sergeant York (1941) - IMDb. Abgerufen am 29. März 2021.