George M. Marsden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

George M. Marsden (* 25. Februar 1939) ist ein US-amerikanischer Historiker und Theologe.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Marsden wuchs in der orthodox-presbyterianischen Kirche auf. Sein Studium am Haverford College schloss er mit dem B.A. ab, danach studierte er am Westminster Theological Seminary, wo er den B.D. erhielt. Ein Studium an der Yale University schloss er mit dem Ph.D. ab. Nach seinem Studium war er für mehr als zwei Jahrzehnte Lehrer am Calvin College, danach wechselte er 1986 an die Duke Divinity School. 1992 nahm er eine Professur für Geschichte an der University of Notre Dame an. Seine Arbeit mit dem Titel Fundamentalism and American Culture, die 1980 erschien, gilt als wegweisend in der wissenschaftlichen Aufarbeitung des christlichen Fundamentalismus.[1] Marsden untersuchte die Wechselbeziehungen zwischen Christentum, US-amerikanischer Kultur, der höheren Bildung und dem Evangelikalismus. Eine Forschungsarbeit über einen Zeitraum von fünf Jahren, finanziert durch den J. Howard Pew Freedom Trust, führte schließlich zur Veröffentlichung von The Soul of the American University. In dem Werk geht er davon aus, dass gläubige Menschen an Universitäten nicht mehr erwünscht seien. Marsden selbst und auch seine Kollegen hatten herausragende Positionen am Institute for the Study of American Evangelicals inne. Mitte der 1990er Jahre widmete er sich in seiner Forschungstätigkeit Jonathan Edwards, über den er eine vielbeachtete Biografie veröffentlichte.

2016 wurde Marsden zum Mitglied der American Academy of Arts and Sciences gewählt.[2]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The Evangelical Mind and the New School Presbyterian Experience, 1970
  • Fundamentalism and American Culture: The Shaping of Twentieth-Century Evangelicalism, 1870-1925, 1987
  • Reforming Fundamentalism: Fuller Seminary and the New Evangelicalism, 1987
  • The Soul of the American University: From Protestant Establishment to Established Nonbelief, 1994
  • The Outrageous Idea of Christian Scholarship, 1997
  • Jonathan Edwards: A Life, 2003

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Randall Herbert Balmer: Marsden, George M. (1939-). In: Encyclopedia of Evangelicalism. Baylor University Press, Waco 2004, ISBN 1-932792-04-X, S. 426 (englisch).
  2. American Academy of Arts and Sciences: Newly Elected Fellows. In: amacad.org. Abgerufen am 22. April 2016.