Georges Mathieu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Georges Mathieu (* 27. Januar 1921 in Boulogne-sur-Mer; † 10. Juni 2012 in Paris[1]) war ein französischer Maler. Er galt als einer der Hauptvertreter des Tachismus.

Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mathieus Bilder sind meist ungegenständliche, von der Schnelligkeit des Malvorgangs bestimmte Kompositionen. Die Entstehung seiner Bilder lehnt an der Methode der japanischen Kalligraphie an, die mit Meditation, Konzentration, Improvisation und Geschwindigkeit charakterisiert werden kann.

Seinen Stil hat er nach dem ersten erfolgreichen Verkauf eines seiner Bilder nicht geändert. Der Kommerz spielte bei seiner Malerei, obwohl Tachismus eigentlich eine vom Betrachter unerhebliche Kunst war, wohl eine große Rolle.

Mathieu inszenierte seine Malerei regelrecht, in dem er großformatige Bilder vor Publikum malte. Dem Entstehungsprozess des Kunstwerkes wird somit starke Bedeutung beigemessen. Er produzierte oft in hohem Tempo, seine Bilder entstanden oft in wenigen Minuten. Er war davon überzeugt, dass er nur so sein Innerstes unverfälscht zum Ausdruck bringen konnte.

Im Jahr 1959 war Georges Mathieu Teilnehmer der documenta II in Kassel.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1942: Oxford Street by Night
  • 1950: Hommage à la mort
  • 1952: Hommage au Maréchal de Turenne
  • 1954: La Bataille de Bouvines. Les Capétiens partout
  • 1956: Quatre fresques en hommage au prophète Elie (Centre d'Etudes Carmelitaines, Paris). Couronnement de Charlemagne. La Bataille de Hastings.
  • 1957: La Bataille des Esperous d'or
  • 1958: La Bataille de Brunkeberg
  • 1958: La Bataille de Tibériade
  • 1959: Hommage au Connétable de Bourbon
  • 1961: Saint Georges terrassant le Dragon
  • 1961: Dessin inedit Weinetikett für den 1961er Mouton-Rothschild
  • 1963: La Victoire de Denain. Hommage à Jean Cocteau, fresque pour la Maison de la Radio (Paris)
  • 1965: Paris, Capitale des arts
  • 1966: Tapisserie des Gobelins pour le Salon d'honneur du Pavillon français à l'Exposition universelle de Montréal
  • 1967: Hommage à Condillac (Faculté des Sciences de Grenoble, Isère). Série d'affiches pour Air France
  • 1968: Hommage aux poètes disparus
  • 1969: Les Capétiens partout
  • 1970: Hommage a Guillaume Dufay
  • 1971: L'Election de Charles Quint
  • 1973: Décors pour l'opéra de Bartok, Barbe bleue (Deutsche Oper Berlin). Sculpture pour le collège de Bourgueil (Indre-et-Loire)
  • 1974: Nouvelle pièce française de dix francs
  • 1975: Conception du premier sigle d'Antenne 2
  • 1976: Courtray
  • 1978: Matta Salums. Batoumi
  • 1979: Période des oeuvres "stellaires": L'Astre du jour. Période des "supersignes": Ibéride
  • 1980: Briefmarke, Erscheinungsdatum 18. Juni 1940, zum 10. Jahrestag des Generals Charles de Gaulle
  • 1980–1982: Sculpture monumentale pour le complexe sportif de Neuilly (Hauts-de-Seine)
  • 1981–1985: A la France, tapisserie des Gobelins
  • 1982: Signal pour le C.E.S. de Charenton-le-Pont (Val-de-Marne). Célébration du feu, Ecole Nationale Supérieure de Céramique Industrielle de Limoges (Haute-Vienne). La Délivrance d'Orléans par Jeanne d’Arc.
  • 1984: Le Cycle de Saturne (Serie)
  • 1985: Trophée, 7 d'Or, pour la télévision. Le Massacre des 269.
  • 1988: Le Paradis des orages
  • 1989: L'Immortalité ruinée
  • 1991: Rumeur de paradis

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jürgen Claus, "Malerei als Ablauf: Georges Mathieu", in: Jürgen Claus, "Theorien zeitgenössischer Malerei", Rowohlt Verlag, 1963.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Die Gesetze der Semantik erweisen sich plötzlich als umgekehrt:
Bislang wurde, war eine Sache gegeben, ist ein Zeichen gegeben, dieses gangbar und von daher wahrhaft Zeichen sein, wenn es eine Verkörperung findet.“

Georges Mathieu, 1951

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der große Georges Mathieu ist tot. RP Online, 12. Juni 2012, abgerufen am 27. März 2013.