Keith Sweat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keith Sweat bei einem Auftritt im Jahr 2009

Keith Sweat (* 22. Juli 1961 in New York; eigentlich Keith Crier) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger, Songwriter und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1988 verkaufte Sweat weltweit über 15 Millionen Alben, hatte sechs Nummer-eins-Hits und platzierte 20 Songs in den englischen und amerikanischen Charts. Außerdem gab es drei Multi-Platin-Alben, drei Platin-Alben und zwei Gold-Alben, darunter The Best of Keith Sweat von 2004.

In den US-amerikanischen Billboard-Charts war er 1988 erstmals mit I Want Her vertreten und erreichte den fünften Platz der Pop-Charts, in den R&B-Charts war es Sweats erster Nummer-eins-Hit. Seinen größten Erfolg hatte er 1996 mit Twisted, das bis auf Platz 1 der R&B-Charts und auf Platz 2 der Pop-Charts stieg. Danach konnte er sich mehrfach mit Duetten in den US-Charts platzieren. Mit Athena Cage sang er Nobody, mit dem er drei Wochen die R&B-Charts anführte, in den Pop-Charts erreichte das Lied den dritten Platz. Später nahm er Platten mit Snoop Dogg, LL Cool J und Busta Rhymes und David Hollister auf. Mit Ayman hatte er im Jahr 2000 einen Top-20-Hit in Deutschland.

Sweat war mit Gerald Levert und Johnny Gill Teil von LSG, einer R&B-Gruppe. Größter Hit dieser Gruppe war My Body, der 1997 auf Platz 4 der US-Charts stieg. Die Gruppe verstummte durch den Tod von Gerald Levert.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2][3] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1987 Make It Last Forever
Elektra 60763
300! 300! 41 Silber
(21 Wo.)
15 3-fach-Platin
(68 Wo.)
1
(78 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. November 1987
Executive Producer: Vincent Davis
1990 I’ll Give All My Love to You
Elektra 60861
300! 300! 47
(4 Wo.)
6 Doppelplatin
(62 Wo.)
1
(60 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 1990
Executive Producer: Vincent Davis
1991 Keep It Comin
Elektra 61216
300! 300! 300! 19 Platin
(33 Wo.)
1
(67 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 1991
Executive Producer: Hiriam Hicks, Keith Sweat
1994 Get Up on It
Elektra 61550
86
(6 Wo.)
300! 20
(5 Wo.)
8 Platin
(23 Wo.)
1
(37 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Juni 1994
Executive Producer: Keith Sweat
1996 Keith Sweat
Elektra 61707
84
(5 Wo.)
300! 36
(2 Wo.)
5 4-fach-Platin
(63 Wo.)
1
(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 1996
Executive Producer: Keith Sweat
1998 Still in the Game
Elektra 62262
63
(3 Wo.)
300! 62
(1 Wo.)
6 Platin
(27 Wo.)
2
(34 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. September 1998
Executive Producer: Keith Sweat
2000 Didn’t See Me Coming
Elektra 62515
55
(2 Wo.)
300! 300! 16 Gold
(22 Wo.)
5
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2000
Executive Producer: Keith Sweat
2002 Rebirth
Elektra 62785
69
(2 Wo.)
300! 300! 14
(12 Wo.)
7
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. August 2002
Executive Producer: Keith Sweat, Sylvia Rhone
2008 Just Me
ATCO 79996
300! 300! 300! 10
(8 Wo.)
1
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Mai 2008
Executive Producer: Keith Sweat
2010 Ridin’ Solo
Kedar 00008
300! 300! 300! 13
(6 Wo.)
4
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2010
Executive Producer: Kedar Massenburg, Keith Sweat
2011 ’Til the Morning
eOne 5164
300! 300! 300! 38
(2 Wo.)
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2011
Executive Producer: Keith Sweat
2016 Dress to Impress
KDS Entertainment 306252
300! 300! 300! 34
(4 Wo.)
4
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2016

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
2003 Keith Sweat Live
Electra 62855
300! 300! 300! 86
(4 Wo.)
34
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2003
Aufnahme: Washington, D.C.
2007 Sweat Hotel Live
Shout! Factory 10477
300! 300! 300! 300! 41
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
Aufnahme Atlanta Civic Center, 14. Februar 2006

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
1997 Just a Touch
Elektra 62116
74
(3 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Juli 1997
2004 The Best of Keith Sweat:
Make You Sweat
Elektra 73954
300! 300! 300! 31 Gold
(24 Wo.)
15
(55 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2004
2007 A Christmas of Love
Rhino 374352
300! 300! 300! 300! 79
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. November 2007
2015 Harlem Romance: The Love Collection
Elektra 547638 / Rhino 022023
300! 300! 300! 300! 32
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Januar 2004

weitere Kompilationen

  • 1998: Collection (Promo; Electra 1195)
  • 2017: An Introduction to Keith Sweat (Elektra / Rhino 938697; VÖ: 7. März)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2][4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
1987 I Want Her
Make It Last Forever
300! 300! 26
(12 Wo.)
5 Gold
(20 Wo.)
1
(21 Wo.)
38
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Oktober 1987
1988 Something Just Ain’t Right
Make It Last Forever
300! 300! 55
(3 Wo.)
79
(5 Wo.)
3
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1988
1988 Make It Last Forever
Make It Last Forever
300! 300! 300! 59
(11 Wo.)
2
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1988
mit Jacci McGhee
1988 Don’t Stop Your Love
Make It Last Forever
300! 300! 98
(1 Wo.)
300! 9
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1988
1989 All Nite
All Nite
300! 300! 300! 71
(7 Wo.)
7
(19 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1989
Entouch feat. Keith Sweat
1990 Make You Sweat
I’ll Give All My Love to You
300! 300! 300! 14 Gold
(21 Wo.)
1
(18 Wo.)
5
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1990
1990 Merry Go Round
I’ll Give All My Love to You
300! 300! 300! 300! 2
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1990
1990 I’ll Give All My Love to You
I’ll Give All My Love to You
300! 300! 300! 7
(19 Wo.)
1
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: November 1990
1991 Your Love
I’ll Give All My Love to You
300! 300! 300! 71
(9 Wo.)
4
(15 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1991
1991 Keep It Comin’
Keep It Comin’
300! 300! 300! 17
(20 Wo.)
1
(20 Wo.)
25
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: November 1991
1992 Why Me Baby?
Keep It Comin’
300! 300! 300! 44
(17 Wo.)
2
(23 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 1992
1992 I Want to Love You Down
Keep It Comin’
300! 300! 300! 300! 20
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1992
1992 Does He Do It Good
Made in America (Soundtrack)
300! 300! 300! 300! 68
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1993
mit Silk
vom Soundtrack des Films Made in America
nur durch Airplay platziert
1994 How Do You Like It?
Get Up on It
300! 300! 71
(2 Wo.)
48
(20 Wo.)
9
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1994
feat. Left Eye
1994 When I Give My Love
Get Up on It
300! 300! 300! 85
(4 Wo.)
21
(12 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1994
1994 Get Up on It
Get Up on It
300! 300! 83
(1 Wo.)
62
(16 Wo.)
12
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 1994
feat. Kut Klose
1995 If It’s Alright with You
Love on My Mind
300! 300! 300! 300! 41
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 1995
Lorenzo feat. Keith Sweat
1996 Twisted
Get Up on It
300! 300! 39
(6 Wo.)
2 Platin
(38 Wo.)
1
(33 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1996
Backing Vocals: Kut Klosev
1996 Nobody
Keith Sweat
300! 300! 30
(2 Wo.)
3 Platin
(35 Wo.)
1
(31 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 1996
feat. Athena Cage; Backing Vocals: Kut Klosev
1996 Just a Touch
Keith Sweat
300! 300! 35
(2 Wo.)
300! 38
(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1997
1997 Gonna Let U Know
300! 300! 300! 300! 47
(14 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: März 1997
Lil Bud & Tizone feat. Keith Sweat
1997 Come with Me
Keith Sweat
300! 300! 300! 68
(11 Wo.)
27
(13 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juni 1997
feat. Ronald Isley
1998 Am I Dreaming
Ol’ Skool
300! 300! 300! 31
(13 Wo.)
5
(21 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1998
Ol’ Skool feat. Keith Sweat & Xscape
1998 Come and Get with Me
Still in the Game
300! 300! 58
(2 Wo.)
12 Gold
(15 Wo.)
6
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Oktober 1998
feat. Snoop Dogg
1998 Going Home with Me
300! 300! 300! 300! 57
(17 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Dezember 1998
Jermaine Dupri feat. Keith Sweat und R. O. C.
1999 I’m Not Ready
Still in the Game
300! 300! 53
(2 Wo.)
16
(10 Wo.)
12
(19 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Januar 1999
2000 I’ll Trade (A Million Bucks)
Didn’t See Me Coming
300! 300! 300! 300! 36
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 2000
feat. Lil’ Mo
2000 Dieser Brief
Didn’t See Me Coming (German Version)
20
(11 Wo.)
76
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: Oktober 2000
Ayman feat. Keith Sweat
2001 Real Man
Didn’t See Me Coming
300! 300! 300! 300! 73
(6 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 2001
2002 One on One
Rebirth
300! 300! 300! 300! 44
(18 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2002
feat. Lola Troy und Lade Bac
2008 Suga, Suga, Suga
Just Me
300! 300! 300! 300! 36
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Februar 2008
2008 Butterscotch
Just Me
300! 300! 300! 300! 92
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: Juli 2008
feat. Athena Cage
2010 Test Drive
Ridin’ Solo
300! 300! 300! 300! 58
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 2010
feat. Joe
2011 Make You Say Ooh
’Til the Morning
300! 300! 300! 300! 46
(20 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: September 2011
2012 Knew It All Along
’Til the Morning
300! 300! 300! 300! 85
(7 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: April 2012
feat. Johnny Gill und Gerald Levert

weitere Singles

  • 1984: Lucky Seven (Stay as You Are)
  • 1985: My Mind Is Made Up
  • 1991: Spend a Little Time
  • 1999: I Put You On
  • 2002: What Is It
  • 2002: Rebirth EP
  • 2005: In Love for One Night

Videos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: The Beat of Keith Sweat: Make You Sweat – The Video Collection
  • 2007: Sweat Hotel Live

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B
Nummer-eins-Alben 06
Alben in den Top-10 05 12
Chartalben insgesamt 06 00 05 14 17

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Errungenschaft DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Vereinigte StaatenVereinigte Staaten R&B Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dance
Nummer-eins-Singles 06
Singles in den Top-10 04 16 01
Chartsingles insgesamt 01 01 10 18 34 03

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 5 14 18.000.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 1 0! 0! 60.000 bpi.co.uk
Insgesamt 1 5 14

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Hit-Lexikon des Rock und Pop. Ullstein München 2002 ISBN 3-548-36372-5.
  • Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. Billboard Books New York City 2000 ISBN 0-8230-7690-3.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Chartquellen: DE CH UK Billboard Hot 100 Billboard R&B-Songs (ab 2011) Billboard R&B-Alben (ab 1999) Billboard 200
  2. a b c d Gold-/Platin-Datenbanken: UK US
  3. Joel Whitburn: Top R&B Albums 1965–1998, ISBN 0-89820-134-9
  4. Joel Whitburn: Hot R&B Songs 1942–2010: 6th Edition, ISBN 978-0-89820-186-4
  5. Joel Whitburn: Hot Dance/Disco 1974–2003, ISBN 978-0-89820-156-7

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]