Keith Sweat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Keith Sweat bei einem Auftritt im Jahr 2009

Keith Sweat (* 22. Juli 1961 in New York; eigentlich Keith Crier) ist ein US-amerikanischer R&B-Sänger, Songwriter und Musikproduzent.

Biografie[Bearbeiten]

Seit 1988 verkaufte Sweat weltweit über 15 Millionen Alben, hatte sechs Nummer-eins-Hits und platzierte 20 Songs in den englischen und amerikanischen Charts. Außerdem gab es drei Multi-Platin-Alben, drei Platin-Alben und zwei Gold-Alben, darunter The Best of Keith Sweat von 2004.

In den US-amerikanischen Billboard-Charts war er 1988 erstmals mit I Want Her vertreten und erreichte den fünften Platz der Pop-Charts, in den R&B-Charts war es Sweats erster Nummer-eins-Hit. Seinen größten Erfolg hatte er 1996 mit Twisted, das bis auf Platz 1 der R&B-Charts und auf Platz 2 der Pop-Charts stieg. Danach konnte er sich mehrfach mit Duetten in den US-Charts platzieren. Mit Athena Cage sang er Nobody, mit dem er drei Wochen die R&B-Charts anführte, in den Pop-Charts erreichte das Lied den dritten Platz. Später nahm er Platten mit Snoop Dogg, LL Cool J und Busta Rhymes und David Hollister auf. Mit Ayman hatte er im Jahr 2000 einen Top-20-Hit in Deutschland.

Sweat war mit Gerald Levert und Johnny Gill Teil von LSG, einer R&B-Gruppe. Größter Hit dieser Gruppe war My Body, der 1997 auf Platz 4 der US-Charts stieg. Die Gruppe verstummte durch den Tod von Gerald Levert.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1988 Make It Last Forever 41
(21 Wo.)
15
(68 Wo.)
UK: Silber, US: 3-fach Platin
1990 I’ll Give All My Love to You 47
(4 Wo.)
6
(62 Wo.)
US: Doppelplatin
1991 Keep It Comin 19
(33 Wo.)
US: Platin
1994 Get Up on It 86
(6 Wo.)
20
(5 Wo.)
8
(23 Wo.)
US: Platin
1996 Keith Sweat 84
(5 Wo.)
36
(2 Wo.)
5
(63 Wo.)
US: 4-fach Platin
1998 Still in the Game 63
(3 Wo.)
62
(1 Wo.)
6
(27 Wo.)
US: Platin
2000 Didn’t See Me Coming 55
(2 Wo.)
16
(2 Wo.)
US: Gold
2002 Rebirth 69
(2 Wo.)
14
(12 Wo.)
2003 Keith Sweat Live 86
(4 Wo.)
2008 Just Me 10
(8 Wo.)
2010 Ridin’ Solo 13
(6 Wo.)
2011 ’Til the Morning 38
(2 Wo.)
weitere Alben
  • 2007: A Christmas of Love
  • 2007: Sweat Hotel Live
  • 2015: Harlem Romance: The Love Collection

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1997 Just a Touch 74
(3 Wo.)
2004 The Best of Keith Sweat:
Make You Sweat
31
(24 Wo.)
US: Gold
weitere Kompilationen
  • 1998: Collection (Promo)
  • 2000: Singles Collection

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1988 I Want Her
Make It Last Forever
26
(12 Wo.)
5
(20 Wo.)
US: Gold
1988 Something Just Ain’t Right
Make It Last Forever
55
(3 Wo.)
79
(5 Wo.)
1988 Don’t Stop Your Love
Make It Last Forever
98
(1 Wo.)
1988 Make It Last Forever
Make It Last Forever
59
(11 Wo.)
mit Jacci McGhee
1990 All Nite
All Nite
71
(7 Wo.)
Entouch feat. Keith Sweat
1990 Make You Sweat
I’ll Give All My Love to You
14
(21 Wo.)
US: Gold
1990 I’ll Give All My Love to You
I’ll Give All My Love to You
7
(19 Wo.)
1991 Your Love
I’ll Give All My Love to You
71
(9 Wo.)
1991 Keep It Comin’
Keep It Comin’
17
(20 Wo.)
1992 Why Me Baby?
Keep It Comin’
44
(17 Wo.)
1994 How Do You Like It?
Get Up on It
71
(2 Wo.)
48
(20 Wo.)
1994 When I Give My Love
Get Up on It
85
(4 Wo.)
1994 Get Up on It
Get Up on It
83
(1 Wo.)
62
(16 Wo.)
feat. Kut Klose
1996 Twisted
Keith Sweat
39
(6 Wo.)
2
(38 Wo.)
US: Platin
1996 Nobody
Keith Sweat
30
(2 Wo.)
3
(35 Wo.)
feat. Athena Cage, US: Platin
1996 Just a Touch
Keith Sweat
35
(2 Wo.)
1997 Come with Me
Keith Sweat
68
(11 Wo.)
feat. Ronald Isley
1998 Am I Dreaming
Ol’ Skool
31
(13 Wo.)
Ol’ Skool feat. Keith Sweat & Xscape
1998 Come and Get with Me
Still in the Game
58
(2 Wo.)
12
(15 Wo.)
feat. Snoop Dogg, US: Gold
1999 I’m Not Ready
Still in the Game
53
(2 Wo.)
16
(10 Wo.)
2000 Dieser Brief
Didn’t See Me Coming (German Version)
20
(11 Wo.)
76
(9 Wo.)
Ayman feat. Keith Sweat
weitere Singles
  • 1984: Lucky Seven (Stay as You Are)
  • 1985: My Mind Is Made Up
  • 1990: Merry Go Round
  • 1991: Spend a Little Time
  • 1992: I Want to Love You Down
  • 1997: Gonna Let U Know (Lil Bud & Tizone feat. Keith Sweat)
  • 1998: Going Home with Me (Jermaine Dupri feat. Keith Sweat & R.O.C.)
  • 1999: I Put You On
  • 2000: I’ll Trade (A Million Bucks)
  • 2000: Real Man
  • 2002: One on One (feat. Lola Troy und Lade Bac)
  • 2002: What Is It
  • 2002: Rebirth EP
  • 2005: In Love for One Night

Videos[Bearbeiten]

  • 2004: The Beat of Keith Sweat: Make You Sweat – The Video Collection
  • 2007: Sweat Hotel Live

Statistik[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Errungenschaft DE CH UK US
Nummer-eins-Alben
Alben in den Top-10 05
Chartalben insgesamt 06 05 13

Singles[Bearbeiten]

Errungenschaft DE CH UK US
Nummer-eins-Singles
Singles in den Top-10 04
Chartsingles insgesamt 01 01 10 18

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Land Silber Silber Gold Gold Platin Platin Quellen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 01 BPI[2]
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 05 14 RIAA[2]
Insgesamt 01 05 14

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Hit-Lexikon des Rock und Pop. Ullstein München 2002 ISBN 3-548-36372-5
  • Joel Whitburn: The Billboard Book of Top 40 Hits. Billboard Books New York City 2000 ISBN 0-8230-7690-3

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: Singles Alben DE UK US1 US2
  2. a b c d e Gold-/Platin-Datenbanken: UK US

Weblinks[Bearbeiten]