Gerd Billen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gerd Billen

Gerd Billen (* 13. März 1955 in Speicher in der Eifel) ist ein deutscher Ernährungswissenschaftler, Verbraucherschützer und seit Dezember 2013 Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Billen studierte von 1973 bis 1979 Sozial-, Ernährungs- sowie Haushaltswissenschaft an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität in Bonn. Danach arbeitete er als freier Journalist. Zunächst war Gerd Billen von 1982 bis 1985 Pressesprecher des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), von 1985 bis 1993 dann Bundesvorsitzender der Verbraucher Initiative e. V. Von 1993 bis 2005 war Gerd Billen Bundesgeschäftsführer des Naturschutzbundes Deutschland NABU e. V. Vom Naturschutzbund wechselte er 2005 zur Otto Group als Leiter des Bereiches Umwelt- und Gesellschaftspolitik. Ab August 2007 war er bis Ende 2013 Vorstand des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) in Berlin.

Seit dem 18. Dezember 2013 ist Billen in der neuen CDU/CSU/SPD-Regierung beamteter Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.[1] Billen ist Mitglied der im Bundestag gegenwärtig zur Opposition gehörenden Partei Bündnis 90/Die Grünen.[2]

Sonstige Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Jahre war Gerd Billen Mitglied und Vorsitzender der Jury Umweltzeichen. Er war im Verwaltungsrat der Stiftung Warentest und in der Jury des Verbraucherjournalistenpreises des Markenverbandes tätig.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.fr-online.de/bundestagswahl---hintergrund/leitartikel-grosse-koalition-regierung-staerkt-den-verbraucherschutz,23998104,25662636.html
  2. Artikel der "Welt" vom 4. Januar 2014

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gerd Billen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien