Gillbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gillbach
Gillbach bei Rommerskirchen

Gillbach bei Rommerskirchen

Daten
Gewässerkennzahl DE: 2748
Lage Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Erft → Rhein → Nordsee
Quelle Bergheim-Auenheim (Kraftwerk Niederaußem)
50° 59′ 52″ N, 6° 39′ 42″ O
Quellhöhe 93 m ü. NN[1]
Mündung Erft in Neuss-WeckhovenKoordinaten: 51° 9′ 37″ N, 6° 41′ 20″ O
51° 9′ 37″ N, 6° 41′ 20″ O
Mündungshöhe 38 m ü. NN[1]
Höhenunterschied 55 m
Länge 28,5 km[2]
Einzugsgebiet 98,674 km²[2]
Großstädte Neuss

Der Gillbach (auch: die Gillbach) ist ein rechter Zufluss der Erft. Das Gewässer fließt in Nordrhein-Westfalen.

Flusslauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige "Quelle" des Gillbaches am Kraftwerk Niederaußem

Die „Quelle“ des Gillbachs befindet sich in Auenheim bei Bergheim an den nördlichen Ausläufern des Villerückens auf 93 m ü. NN. Dort wird er vom Kühlwasser des Kraftwerks Niederaußem gespeist. Sein ursprüngliches Quellgebiet, der Bethlehemer Wald, wurde durch die Tagebaue Bergheim und Fortuna-Garsdorf zwischen den 1950er und 1980er Jahren abgebaggert.

Der Gillbach durchfließt das Stadtgebiet von Bergheim im Rhein-Erft-Kreis, die Gemeinde Rommerskirchen, die Stadt Grevenbroich und die Stadt Neuss im Rhein-Kreis Neuss.

Weitere Zuflüsse des Gillbachs sind hauptsächlich Gräben, die Regenwasser von den Feldern ableiten. Diese sogenannten Fließe trocknen im Sommer meist aus. Ein ständig wasserführender Zufluss war der Bohnenbach, er floss durch Oberaußem und Niederaußem und mündete bei Auenheim in den Gillbach. Der Bohnenbach war der wichtigste Quellzufluss des Gillbachs. Er führte zunächst Regenwasser von den Ausläufern des Villerückens und später Abwasser zum Gillbach. Aufgrund der Geruchsbelästigungen wurde das Gewässer kanalisiert und unterirdisch geführt. Die geklärten Abwässer aus Oberaußem werden heute in den Gillbach eingeleitet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gebiete am Bach werden bereits seit der jüngeren Steinzeit von Menschen besiedelt. Die ersten Zeugnisse, die Menschen hinterließen, stammen aus der Zeit um 400 vor Christus. Funde bei Auenheim belegen dies.

Der Gillbach war Namensgeber des Gillgaues, einer mittelalterlichen fränkischen Gaugrafschaft.

Aufgrund der fruchtbaren Böden rechts und links des Wasserlaufes wurde die Landschaft ab Niederaußem bis kurz vor Neuss auch als "Die Gilbach" bezeichnet. In mehreren Zeitungsbeilagen aus den 1950er Jahren, die unter dem Titel „Zwischen Erft und Gillbach“ erschienen, gingen Lokaljournalisten ausführlich auf die bewegte Geschichte des damaligen Kreises Bergheim (Erft) ein.

Sehenswürdigkeiten am Gillbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Infrastruktur am Gillbach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entlang des Gillbachs gibt es viele Wander- und Radwege.

Die Bahnstrecke von Köln nach Mönchengladbach kreuzt den Gillbach im Gemeindegebiet von Rommerskirchen unmittelbar vor dem Steinbrückerhof. Auf dieser Bahnstrecke verkehren die beiden Linien RE 8 (Rhein-Erft-Express) und RB 27 (Rhein-Erft-Bahn). Zwischen Rommerskirchen und Niederaußem läuft in etwa 500 Metern Entfernung die frühere Eisenbahnstrecke Rommerskirchen - Niederaußem - Bergheim/Quadrath-Ichendorf (Teil des "Strategischen Bahndamms"). Hier findet seit den 1970er Jahren nur noch Güterverkehr der heutigen RWE Power AG statt.

Am Gillbach verlaufen die B 477 sowie die B 59.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Deutsche Grundkarte 1:5.000
  2. a b Topographisches Informationsmanagement, Bezirksregierung Köln, Abteilung GEObasis NRW