Bundesstraße 59

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/DE-B
Bundesstraße 59 in Deutschland
Bundesstraße 59
Karte
Verlauf der B 59
Basisdaten
Betreiber: Deutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Mönchengladbach
(51° 11′ 25″ N, 6° 26′ 0″ O)
Straßenende: Köln
(50° 56′ 26″ N, 6° 56′ 24″ O)

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig[1]
Bundesstraße 59 in Köln (Venloer Straße)
Straßenverlauf
Land Nordrhein-Westfalen
Kreisfreie Stadt Mönchengladbach
Mönchengladbach B57 B230
Rhein-Kreis Neuss
(13)  Mönchengladbach-Odenkirchen A44
Jüchen
(12/1)  Jüchen A46
Beginn der Kraftfahrstraße
Elsbach-Brücke
(2)  Gustorf
K 43
K 22
Neuss-Bedburg
Erft
(3)  Frimmersdorf
Wirtschaftsweg
Wirtschaftsweg
Ende der Kraftfahrstraße
(4)  Grevenbroich-Süd
Grevenbroich OT Allrath
Ortsumgehung Rommerskirchen OT Sinsteden
Ortsumgehung Rommerskirchen B477
Rhein-Erft-Kreis
Ortsumgehung Stommeln
Ortsumgehung Pulheim
Kreisfreie Stadt Köln
(102)  Köln-Bocklemünd A1 E31
Ortsanfang Köln
Bezirk Ehrenfeld
Bezirk Innenstadt B9

Die Bundesstraße 59 (Abkürzung: B 59) ist eine deutsche Bundesstraße im Land Nordrhein-Westfalen. Sie verläuft von Mönchengladbach nach Köln und endet dort am Hohenzollernring, einem Teilabschnitt der Kölner Ringe.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Straßenbau zwischen den Nachbarstädten Mönchengladbach und Rheydt begann im Jahre 1831. Rund zehn Jahre später, im Jahre 1840, entstanden die angrenzenden Streckenabschnitte nach Viersen und Grevenbroich.[2]

Seit 1934 wurde diese Strecke bis zur Umbenennung in Bundesstraße 59 als Reichsstraße 59 bezeichnet.

Ursprünglich verlief die B 59 durch die Ortslagen von Rommerskirchen, Stommeln und Pulheim, der Straßenname „Venloer Straße“ zeugt noch heute von diesem Umstand. Bereits 1992 wurde jedoch die B 59n als Umgehungsstraße von Stommeln realisiert. 2006 erfolgte der Lückenschluss der B 59n zwischen Pulheim und der Autobahnanschlussstelle Köln-Bocklemünd (A 1) nach rund drei Jahren Bauzeit. Der Bau der B 59n zwischen Sinsteden und Stommeln als Umgehungsstraße von Rommerskirchen wurde am 31. Oktober 2006 begonnen und am 18. Mai 2009 für den Verkehr freigegeben. Ein wichtiger Teil der B 59 ist die Venloer Straße, welche am Friesenplatz in Köln beginnt und bis zum Beginn der Umgehung um Pulheim auf Gleicher Trasse mit der B 59 verläuft.

Mit dem 1. Januar 2007 wurde der Abschnitt zwischen Mönchengladbach und Viersen zur Landesstraße umgewidmet.

Am 1. Oktober 2019 wurde die Ortsumgehung Sinsteden offiziell eröffnet.[3]

Anfang 2020 wurde die A 540 zwischen Jüchen und Grevenbroich zur Bundesstraße zurückgestuft und folgt als solche dem Streckenverlauf der B 59.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bundesstraße 59 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Im Bereich der abgestuften A 540 und in Köln vierstreifig
  2. Mönchengladbacher Stadtchronik. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.moenchengladbach.de. S. 5, archiviert vom Original am 1. Oktober 2013; abgerufen am 1. Oktober 2019.
  3. Einladung für Journalisten: B59: Feierliche Verkehrsfreigabe Ortsumgehung Rommerskirchen-Sinsteden. Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen, 25. September 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  4. Adieu Autobahn, Bonjour Bundesstraße. In: Neuss-Grevenbroicher Zeitung. 28. Dezember 2019, abgerufen am 11. Februar 2020.