Gimpel (Berg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gimpel
Gimpel-Südseite durch die der Normalweg verläuft

Gimpel-Südseite durch die der Normalweg verläuft

Höhe 2173 m ü. A.
Lage Tirol, Österreich
Gebirge Tannheimer Berge, Allgäuer Alpen
Dominanz 0,9 km → Kellenspitze
Schartenhöhe 166 m ↓ Nesselwängler Scharte
Koordinaten 47° 30′ 6″ N, 10° 36′ 59″ O47.50166666666710.6163888888892173Koordinaten: 47° 30′ 6″ N, 10° 36′ 59″ O
Gimpel (Berg) (Tirol)
Gimpel (Berg)
Normalweg Südflanke – Ostgrat (II. Grad)
Gipfelkreuz

Der Gimpel ist ein Berg in den Tannheimer Bergen, einer Untergruppe der Allgäuer Alpen. Er ist 2173 m hoch. Der Name ist auf die Gimpelalpe in der „Mulde“ (Keltisch Comba) zurückzuführen. Der Gimpel besteht aus Wettersteinkalk.

Lage[Bearbeiten]

Mit der Roten Flüh verbindet ihn die Judenscharte, mit der Kellenspitze der Schäfer (2060 m), auch „kleiner Gimpel“ genannt.

Alpinismus[Bearbeiten]

Es gibt am Gimpel etliche Klettertouren, von alpinen, klassischen Routen wie dem Westgrat (erstbegangen durch J. Bachschmid und E. Christa 1896, UIAA III+ ) bis hin zur Top-Sportkletterei Primavera (erstbegangen durch Baldo Pazzaglia 1992 UIAA IX−).

Selbst der Normalweg durch die Südwand und den Ostgrat ist nur durch Kletterei (Schwierigkeit II) begehbar.[1]

Toni Freudig entdeckte 1990 ein Höhlensystem in der Südwand (Gimpellabyrinth).

Der Gimpel war 1999 einer der ersten Berge im Allgäu, dessen häufig begangene Routen mit Bohrhaken ausgestattet wurden, nachdem eine Seilschaft aus Oy/Mittelberg nach einem Standhakenbruch sowie einem daraus resultierenden Seilschaftssturz an der benachbarten Roten Flüh verunglückte.

Hütten[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Gimpel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dieter Seibert: Alpenvereinsführer alpin - Allgäuer Alpen und Ammergauer Alpen. 17. Auflage. Bergverlag Rother, München 2008, ISBN 978-3-7633-1126-2, S. 242.