Gingee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt Gingee. Zu dem gleichnamigen Fluss siehe Gingee (Fluss).
Gingee
செஞ்சி
Gingee (Indien)
Red pog.svg
Staat: Indien
Bundesstaat: Tamil Nadu
Distrikt: Viluppuram
Subdistrikt: Gingee
Lage: 12° 16′ N, 79° 25′ OKoordinaten: 12° 16′ N, 79° 25′ O
Höhe: 90 m
Fläche: 11,66 km²
Einwohner: 27.045 (2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 2319 Einw./km²
Gingee – Fort und Stadt
Gingee – Fort und Stadt

d1

Gingee (Tamil: செஞ்சி Ceñci; auch: Gingy, Senji) ist eine Stadt mit ca. 30.000 Einwohnern im südindischen Bundesstaat Tamil Nadu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gingee liegt im Nordosten Tamil Nadus im Distrikt Viluppuram auf halber Strecke zwischen Tindivanam und Tiruvannamalai am Fluss Gingee in einer Höhe von ca. 90 m ü. d. M.[2] Die nächstgrößere Stadt ist Puducherry (Pondicherry) rund 70 km (Fahrtstrecke) südöstlich, Vellore befindet sich ca. 90km nordwestlich; die Millionenstadt Chennai liegt etwa 170 km nordöstlich. Das Klima ist schwülwarm; Regen fällt eigentlich nur in den Monaten Juli bis Dezember.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Offizielle Bevölkerungsstatistiken werden erst seit 1991 geführt und regelmäßig veröffentlicht.[4] Der Zuwachs der Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten ist im Wesentlichen auf die anhaltende Zuwanderung von Familien aus dem Umland zurückzuführen.

Jahr 1991 2001 2011
Einwohner k. A. 21.251 27.045

Knapp 75 % der Einwohner von Gingee sind Hindus, knapp 19 % Muslime und gut 6 % sind Christen; die anderen Religionsgruppen (Jains, Buddhisten, Sikhs) spielen kaum eine Rolle.[5] Die Hauptsprache ist, wie in ganz Tamil Nadu, das Tamil, das von 82 % der Bevölkerung als Muttersprache gesprochen wird; 15 % sprechen Urdu und 3 % Telugu.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umland von Gingee ist landwirtschaftlich geprägt; in der Stadt haben sich Kleinhändler, Handwerker und Dienstleister aller Art angesiedelt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird vermutet, dass die Cholas in der Nähe einer bereits existierenden Ansiedlung in der Zeit um 900 ein erstes Fort errichteten, welches in der Zeit der Dominanz des Vijayanagar-Reiches (14./15. Jahrhundert) erneuert und vergrößert wurde. Später übernahmen das Sultanat von Bijapur und das Mogulreich jeweils kurzzeitig die Macht, die im frühen 18. Jahrhundert von Marathen okkupiert wurde. Briten und Franzosen stritten in den Karnatischen Kriegen (1744–1763) um die Vorherrschaft.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kleinstadt ist vor allem für das Fort Gingee bekannt. Dieser weitläufige Festungskomplex besteht aus einem rund 7 km² großen ummauerten Areal, das sich über die drei Hügel Rajagiri, Kistnagiri und Chandraya Durg erstreckt. Auf dem Rajagiri Hill befindet sich eine befestigte Zitadelle. Im Inneren des Fort-Komplexes befinden sich Baudenkmäler aus der Zeit der wechselnden Herrscher, darunter das im indo-islamischen Stil errichtete Kalyana Mahal mit seinem 27 m hohen Turm sowie der um 1550 von den hinduistischen Nayaks erbaute Venkataramana-Tempel und die Sadatullah-Khan-Moschee aus dem Jahr 1718.

Panorama der Festung von Gingee, im Hintergrund der mehrgeschossige Bau des Kalyana Mahal

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Gingee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gingee – Daten 2011
  2. Gingee – Karte mit Höhenangaben
  3. Gingee – Klimatabellen
  4. Gingee – Census 1991–2011
  5. Gingee – Census 2011