Giovanni di Stefano

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giovanni Di Stefano (2009)

Giovanni di Stefano (* 1. Juli 1955 in Petrella Tifernina, Provinz Campobasso) ist ein italienischer Hochstapler, der unter anderem als Strafverteidiger des Serienmörders „Doctor Death“ Harold Shipman, des Zugräubers Ronald Biggs, von Jonathan King, von Saddam Hussein, Slobodan Milošević und Željko Ražnatović alias „Arkan“ bekannt wurde.[1][2][3][4] Durch Arkan hatte er auch Kontakt zu Osama bin Laden. Im Gerichtsverfahren sagte er außerdem aus, er habe auch zum Präsidenten von Simbabwe, Robert Mugabe Kontakt. All dies führte dazu, dass er „Anwalt des Teufels“ genannt wird.[5][6][7] 2013 wurde er zu 14 Jahren Gefängnis verurteilt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Di Stefanos Vater kam Anfang der 1960er Jahre mit der Familie als Gastarbeiter nach Irchester. Bereits 1976 war Giovanni Di Stefano in Irland für kurze Zeit wegen Betrugs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.[8] Bis 1989 lebte Di Stefano in England, wo er 1984 erneut wegen Betrugs verurteilt und inhaftiert wurde. Damals behauptete er, einen Doktorgrad der Rechtswissenschaften an der Cambridge University erworben zu haben, tatsächlich hatte er jedoch niemals studiert.[9]

Von 1989 bis 1992 lebte er in Los Angeles und versuchte - ohne Erfolg -, die MGM-Studios zu erwerben. Nachdem die Justiz ihn erneut wegen Betrügereien zur Fahndung ausgeschrieben hatte, floh Di Stefano 1992 nach Jugoslawien und konnte dort zu Slobodan Milošević eine freundschaftliche Beziehung aufbauen. Bis 1999 blieb er in Serbien und zog dann nach Italien.

Anfang der 2000er Jahre gelang es ihm, unter der italienischen Bezeichnung „avvocato“ als angeblicher Rechtsanwalt zahlreiche bekannte Beschuldigte zu verteidigen. Darunter waren Kriegsverbrecher wie Tariq Aziz und Saddam Hussein sowie Beschuldigte, deren Fälle in der (vornehmlich britischen) Presse kontrovers diskutiert wurden (z.B. Gary Glitter). Di Stefano selbst veröffentlichte 2005 ein Buch mit dem Titel Defending the Indefensible.

2011 wurde Di Stefano mit einem Europäischen Haftbefehl, der durch die britischen Strafverfolgungsbehörden ausgestellt worden war, auf Mallorca wegen Geldwäsche und Betrugs festgenommen.

Im März 2013 wurde Di Stefano wegen mehrerer Fälle von Betrug, Hehlerei und weiterer betrügerischer Handlungen zu einer Freiheitsstrafe von 14 Jahren verurteilt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Arkan starb, wie er lebte - wie ein Hund", Die Welt, 17. Januar 2000
  2. Bogus Italian lawyer Giovanni di Stefano is jailed for 14 years, BBC, 28. März 2013
  3. Saddam Husseins Anwalt nur ein Hochstapler FAZ 27. März 2013
  4. Ostthüringer Zeitung: Falscher Anwalt von Saddam Hussein muss 14 Jahre in Haft (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  5. "Bin Laden hatte eine wunderbare Art zu reden" von Eva Marie Kogel Die Welt 28. März 2013 Der „Anwalt des Teufels“ ist ein Hochstapler
  6. 'The Devil's Advocate' Giovanni di Stefano was 'not a lawyer at all', court hears, von James Edgar, The Independent, 30. Januar 2013
  7. devilsadvokat twitter account
  8. Jim Cusack: Millionaire 'lawyer' certified insane here while in jail for fraud. Englisch. Irish Independent vom 18. Juni 2006. Online auf www.independent.ie. Abgerufen am 24. April 2013.
  9. Eva Marie Kogel: Bin Laden hatte eine wunderbare Art zu reden. DIE WELT vom 28. März 2013. Online auf www.welt.de.