Giuliano Sarti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuliano Sarti

Giuliano Sarti 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 2. Oktober 1933
Geburtsort Castello d’ArgileItalien
Sterbedatum 6. Juni 2017
Sterbeort RomItalien
Größe 178 cm
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1954–1963 AC Florenz 220 (0)
1963–1968 Inter Mailand 148 (0)
1968–1969 Juventus Turin 10 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1959–1967 Italien 8 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1970 US Lucchese Libertas
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Giuliano Sarti (* 2. Oktober 1933 in Castello d’Argile; † 6. Juni 2017 in Rom[1]) war ein italienischer Fußballspieler und -trainer.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere im bezahlten Fußball begann Sarti 1954 bei der Fiorentina, für die er 220 Spiele bestritt. 1963 wechselte er zu Inter, wo er bis 1968 148 Ligaspiele absolvierte. Er beendete seine Karriere 1969 nach zehn weiteren Spielen für Juventus Turin.

Seine größten Erfolge errang Sarti bei Inter Mailand unter Trainer Helenio Herrera. Als Torwart des Grande Inter bildete er in den sechziger Jahren zusammen mit Tarcisio Burgnich und Giacinto Facchetti das legendäre Dreigestirn Sarti – Burgnich – Facchetti, das die wichtigste Stütze für Inters Catenaccio bildete.

Mit Inter gewann Sarti 1964 und 1965 sowohl den Europapokal der Landesmeister als auch den Weltpokal. 1967 wurde er in eine Weltelf berufen, die anlässlich des 65. Geburtstags von Ricardo Zamora gegen Spanien spielte.

Sarti errang drei italienische Meisterschaften, 1956 mit Fiorentina, 1965 und 1966 mit Inter. Italienischer Pokalsieger wurde er 1961 mit Fiorentina. Im selben Jahr gewann er mit dieser Mannschaft auch den Europapokal der Pokalsieger, musste jedoch im doppelten Endspiel seinem Mannschaftskameraden Albertosi weichen.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der italienischen Nationalmannschaft kam Sarti zwischen 1959 und 1967 nur achtmal zum Einsatz, da er mit Enrico Albertosi einen starken Konkurrenten hatte. Er bestritt die ersten zwei Qualifikationsspiele zur Fußball-Europameisterschaft 1968. Am 26. November 1966 in Neapel gegen Rumänien (3:1) und am 22. März 1967 in Nikosia beim 2:0-Erfolg gegen Zypern, wo Spielführer Giacinto Facchetti in der 88. Minute den Treffer zum 2:0-Endstand erzielte.

Zuletzt lebte Sarti bei Florenz.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. E’ morto Giuliano Sarti, portiere della Grande Inter

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Giuliano Sarti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien