Giuseppe Prezzolini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Giuseppe Prezzolini, 1975.

Giuseppe Prezzolini (* 27. Januar 1882 in Perugia; † 14. Juli 1982 in Lugano) war ein italienischer Journalist, Schriftsteller und Verleger.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prezzolini wurde in Perugia als Sohn eines Präfekten geboren. Bedingt durch den Beruf seines Vaters zog die Familie in seiner Jugend oft um. Prezzolinis Mutter verstarb noch in seiner Kindheit.

Prezzolini war ein Autodidakt. Bereits im Alter von 21 Jahren begann er seine journalistische Arbeit und gründete 1903 zusammen mit Giovanni Papini in Florenz die Zeitschrift Leonardo und arbeitete bis 1905 auch in Enrico Corradini nationalistischer Zeitschrift Il Regno. In ersterer war er (unter dem Pseudonym Giuliano il Sofista) Vorkämpfer einer „antirationalistischen und mystischen Philosophie“, in letztere unterstützte er die nationalistische Bewegung und insbesondere die Rechte des Bürgertums gegen den Sozialismus. Gegen 1908 näherte er sich den idealistischen Ideen Benedetto Croces und entwickelte Sympathien für den gewerkschaftlichen Sozialismus. Aus dieser neuen Ausrichtung heraus gründete er 1908 die Wochenzeitschrift La Voce, die – auch dank vieler berühmter Autoren wie Croce, Giovanni Amendola, Gaetano Salvemini, Emilio Cecchi, Romolo Murri, Luigi Einaudi – mit Artikeln über Literatur, Politik und Gesellschaft einige Bedeutung erlangte, und die er mit einer Unterbrechung bis 1914 leitete.[1]

Während des Ersten Weltkriegs diente er im italienischen Heer zum Schluss als Kapitän und nahm an den Kämpfen des Jahres 1918 um den Monte Grappa teil. 1929 zog er in die USA und unterrichtete an der Columbia University in New York City, wo er 1930-1940 Direktor der Italian Academy (Casa Italiana) war[2][3] und 1940 auch die amerikanische Staatsbürgerschaft annahm. Nach 25-jährigem Auslandsaufenthalt kehrte er wieder zurück nach Italien, an die Amalfiküste.

Prezzolini schrieb über 50 Bücher und gab mehr als 70 Anthologien heraus.[4]

In späteren Jahren arbeitete er für die Bologneser Zeitung Il Resto del Carlino und zog 1968 nach Lugano im Schweizer Tessin. Dort starb er 1982 im Alter von hundert Jahren.

Würdigung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prezzolini war intensiv an den kulturellen und politischen Debatten im Italien des frühen 20. Jahrhunderts beteiligt und es wird seine „funkelnde Prosa“ gelobt.[5] Während ihm zeitweise Sympathien für den bescheinigt werden, wird als sein herausstechendstes merkmal der "Non-Konformismus" bezeichnet. Er näherte sich zeitweise den Strömungen des Pragmatismus, des katholischen Modernismus und vor allem der des Idealismus Croces und landete später bei einem „ernüchterten Konservatismus“.[1]

Sein Wirken in den USA trug dort zu einer grösseren Wertschätzung der italienischen Literatur, Philosophie und Kultur bei und war insbesondere auch für die Amerikaner italienischer Abstammung von Bedeutung.[6] Wegen seiner Parteinahme für Benito Mussolini und seiner Mitgliedschaft in der faschistischen Partei [3] war Prezzolini umstritten.

1971 wurde ihm der Verdienstorden der Italienischen Republik verliehen.[7] 1982 erhielt er (rückwirkend für das Jahr 1973) die „Penna d'Oro“[8][9]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • La cultura italiana (mit Giovanni Papini). Florenz, Soc. An. Editrice "La Voce", 1906
  • L'arte di persuadere, 1907
  • Cos'è il modernismo?, 1908
  • La teoria sindacalista, 1909
  • Benedetto Croce, Neapel, Ricciardi, 1909
  • Vecchio e nuovo nazionalismo, (mit G. Papini), 1914
  • Dopo Caporetto. Rom, La Voce, 1919.
  • Vittorio Veneto. Rom, La Voce, 1920.
  • Codice della vita italiana, 1921.
  • Fascismo e Futurismo, 1923 (englische Übersetzung: G. Prezzolini: Fascism and Futurism. In: Lawrence Rainey, Christine Poggi und Laura Wittman (Hrsg.): Futurism. An Anthology. Yale University Press, New Haven und London 2009, ISBN 978-0-300-08875-5 (englisch, wordpress.com [PDF; abgerufen am 23. Januar 2017]).)
  • Benito Mussolini. Rom, Formiggini, 1924.
  • Mi pare.... Fiume, Edizioni Delta, 1925.
  • Giovanni Amendola. Rom, Formiggini, 1925.
  • Vita di Nicolò Machiavelli fiorentino, 1927.
  • Das Leben Nicolò Machiavellis. Das Arsenal, 1989, ISBN 978-3-921810-49-1.
In den USA veröffentlicht
  • Come gli Americani scoprirono l'Italia. 1750-1850, 1933;
  • L'italiano inutile, 1954;
  • Saper leggere, 1956;
  • Tutta l'America, 1958;
  • The Legacy of Italy, 1948 (published in Italy as L'Italia finisce, ecco quel che resta, Vallecchi, 1958)
Nach Prezzolinis Rückkehr nach Italien veröffentlicht
  • Ideario, 1967;
  • Dio è un rischio, 1969;
Nach Umzug in die Schweiz veröffentlicht
  • Manifesto dei conservatori. Milan, Rusconi, 1972;
  • Amendola e «La Voce». Florence Sansoni, 1973;
  • La Voce, 1908-1913. Cronaca, antologia e fortuna di una rivista. Milan, Rusconi, 1974;
  • Storia tascabile della letteratura italiana. Milan, Pan, 1976;
  • Sul fascismo. 1915-1975. Milan, Pan, 1977;
  • Prezzolini alla finestra. Milan, Pan, 1977.
Autobiographie und Briefwechsel
  • Storia di un'amicizia (Briefwechsel mit Giovanni Papini), 2 Bde., 1966–68.
  • Giovanni Boine, Carteggio, Bd. I, Giovanni Boine – Giuseppe Prezzolini (1908-1915) pp. xviii-262, 1971.
  • Giuseppe De Luca, Giuseppe Prezzolini, Carteggio (1925-1962), 1975.
  • Carteggio Giuseppe Prezzolini, Ardengo Soffici. 1: 1907-1918. Mario Richter (Hrsg.). Rom, Edizioni di Storia e Letteratura, 1977. (Scheda libro)
  • Carteggio Giuseppe Prezzolini, Ardengo Soffici. 2: 1920-1964. Mario Richter und Maria Emanuela Raffi (Hrsg.) Rom, Edizioni di Storia e Letteratura, 1982.
  • Carteggio 1904-1945, mit Benedetto Croce, 1990.
  • Giuseppe Prezzolini - Mario Missiroli, Carteggio (1906-1974), Herausgegeben und mit einer Einführung versehen von Alfonso Botti, Rom-Lugano, Edizioni di Storia e Letteratura, Dipartimento dell'Istruzione e cultura del Cantone Ticino, 1992, pp. XL-472.
  • Antonio Baldini, Giuseppe Prezzolini, Carteggio 1912-1962, pp. xxii-150, 1993.
  • Piero Marrucchi, Giuseppe Prezzolini, Carteggio 1902-1918, pp. xxvi-250, 1997.
  • G. Prezzolini und Giovanni Gentile: Carteggio 1908-1940. Storia E Letteratura, 2006, ISBN 978-88-8498-233-9 (italienisch).
  • Giovanni Angelo Abbo, Giuseppe Prezzolini, Carteggio 1956-1982, pp. xii-236, 2000.
  • Diario, 1900-1941. Milan, Rusconi, 1978.
  • Diario, 1942-1968. Milan, Rusconi, 1980.
Posthume Veröffentlichungen
  • Vita di Niccolò Machiavelli fiorentino. Milan, Rusconi, 1994. ISBN 8818700871.
  • Intervista sulla Destra. Milan, Mondadori, 1994. ISBN 8804387246.
  • Diario, 1968-1982. Milan, Rusconi, 1999.
  • Codice della vita italiana, Robin, 2003. ISBN 8873710220.
  • Addio a Papini (with Ardengo Soffici), Hrsg. M. Attucci and L. Corsetti, Poggio a Caiano - Prato, Associazione Culturale Ardengo Soffici - Pentalinea, 2006. ISBN 88-86855-41-9.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Giuseppe Prezzolini. In: Treccani, la cultura italiana. Abgerufen am 23. Januar 2017 (italienisch).
  2. History. In: Columbia University. Abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch).
  3. a b Stephen H. Norwood, „The Third Reich in the Ivory Tower“, pp. 89-93, zitiert in: Louis Proyect: When Columbia University was on the Mussolini bandwagon. Abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch).
  4. S. J. Horner: About Books: A Mystery deepens. In: NYT. 8. August 1982, abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch).
  5. Vittorio Feltri: Anarchica come i gatti Giuseppe Prezzolini e la destra che non c'è. Januar 2016, abgerufen am 23. Januar 2017 (italienisch).
  6. Giuseppe Prezzolini, educator and philosopher, elevated Columbia University’s Casa Italiana to new heights. In: National Italian American Foundation. Abgerufen am 23. Januar 2017 (englisch).
  7. Presidenza della Republica: Cavaliere di Gran Croce Ordine al Merito della Repubblica Italiana. Abgerufen am 23. Januar 2017.
  8. Penna d'oro: Riconoscimento ufficiale della Repubblica Italiana. Abgerufen am 23. Januar 2017 (italienisch).
  9. Il Premio Penna d’oro della Presidenza del Consiglio dei Ministri. 27. Juni 2014, abgerufen am 23. Januar 2017 (italienisch).