Halsband-Brachschwalbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Glareola nuchalis)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Halsband-Brachschwalbe
Halsband-Brachschwalbe

Halsband-Brachschwalbe

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Regenpfeiferartige (Charadriiformes)
Familie: Brachschwalbenartige (Glareolidae)
Unterfamilie: Brachschwalben (Glareolinae)
Gattung: Glareola
Art: Halsband-Brachschwalbe
Wissenschaftlicher Name
Glareola nuchalis
G. R. Gray, 1849

Die Halsband-Brachschwalbe (Glareola nuchalis), Syn. Galactochrysea liberiae; Galactochrysea emini, ist ein Vogel aus der Unterfamilie der Brachschwalbenartigen (Glareolidae).[1]

Sie kommt in Äthiopien, Angola, Kamerun, Kenia, Mosambik, Namibia, Sambia, Sierra Leone, Simbabwe, Sudan, Tansania, Tschad und Uganda vor.

Das Verbreitungsgebiet umfasst frei liegende Felsen in größeren Flüssen und Fließgewässern als Brutplätze, auch Sandbänken, Felseninseln im Victoriasee und Tanafluss.[2][3]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halsband-Brachschwalbe ist 18–19 cm groß und wiegt 43–82 g. Die Oberseite ist dunkelbraun bis dunkelgrau, der Kopf und Scheitel fast schwarz mit einem breiten weißen Unteraugenstreif abgesetzt, der im Nacken zu einem Nackenband V-förmig zusammenläuft. Die Schnabelbasis ist wie die Beine hellrot, die Schnabelspitze schwarz. Rumpf, Bauch und Schwanzunterseite sind weiß. Im Fluge werden dunkle Flügeldecken sichtbar. Jungvögel haben noch nicht das weiße Nachenband und sind gleichförmig gelbbraun.[2][3]

Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ruf des Männchens wird als schnelle scharfe Reihe von seeschwalbenartigem „kik-kik-kik“ oder weicherem „kip-kip“ beschrieben.[2][3]

Geografische Variation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es werden folgende Unterarten anerkannt:[2]

  • G. n. liberiae (Schlegel, 1881) – Rufous-collared Pratincole – von Sierra Leone bis in den Westen Kameruns
  • G. n. nuchalis (G. R. Gray, 1849), – White-collared Pratincole, Nominatform – Tschad, Sudan bis Westen Äthiopiens, Kamerun östlich bis Uganda und den äußersten Westen Kenias, südlich bis Tansania, Angola und den Sambesifluss in Sambia sowie in Namibia, Simbabwe und Mosambik

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nahrung besteht aus Fliegen einschließlich Tsetsefliegen, Ameisen, Käfern und anderen Insekten, die zumeist im Fluge erbeutet werden. Der Vogel ist dämmerungsaktiv und jagt gerne in Gruppen.

Die Brutzeit liegt zwischen Februar und April in Sierra Leone, Dezember und März in Ghana, April und Juni in Nigeria, Juli und Oktober in der Demokratischen Republik Kongo.[2]

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Halsband-Brachschwalbe gilt als nicht gefährdet (Least Concern).[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Halsband-Brachschwalbe (Glareola nuchalis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Avibase
  2. a b c d e Handbook of the Birds of the World
  3. a b c T. Stevenson, J. Fanshawe: Birds of East Africa. Kenya, Tanzania, Uganda, Rwanda, and Burundi. Princeton University Press, 2002, ISBN 978-0-691-12665-4.
  4. IUCN Redlist