Gmina Istebna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Istebna
Wappen der Gmina Istebna
Gmina Istebna (Polen)
Gmina Istebna (49° 33′ 50″ N, 18° 53′ 38″O)
Gmina Istebna
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Cieszyński
Fläche: 84,25 km²
Geographische Lage: 49° 34′ N, 18° 54′ OKoordinaten: 49° 33′ 50″ N, 18° 53′ 38″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 43-470
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SCI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 3 Schulzenämter
Einwohner: 12.184
(31. Dez. 2020)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2403092
Verwaltung
Webpräsenz: istebna.eu



Die Gmina Istebna ist eine Landgemeinde im Powiat Cieszyński der Woiwodschaft Schlesien in Polen. Ihr Sitz ist das gleichnamige Dorf mit etwa 5000 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landgemeinde Istebna liegt im Süden der Woiwodschaft. Zu ihrem Gebiet gehört das Dreiländereck zwischen Polen, Tschechien und der Slowakei zwischen Jaworzynka und Hrčava. Sie grenzt an die Stadt Wisła. Die weiteren Nachbargemeinden sind Milówka und Zwardoń.

Die Gemeinde hat eine Fläche von 84,3 km². Die Landschaft gehört zu den Schlesischen Beskiden und das Gemeindegebiet zum Quellgebiet der Olza (deutsch Olsa).

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Istebna gehören drei Dörfer mit einer größeren Zahl kleiner Ortsteile:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dorf-Museum Jan Kawulok in Istebna
  • Museum und Gemäldegalerie der Familie Konarzewski
  • Museum des Malers und Graphikers Jan Walach in Istebna
  • Regionalmuseum „Na Grapie“ in Jaworzynka (Volkskunst der Goralen)
  • Regionalmuseum in Koniaków
  • Spitzen-Museum Maria Gwarek in Koniaków
  • Kirche zum Guten Hirten in Istebna (Kościół Dobrego Pasterza) (1794)
  • Holzkirchen in Stecówka und Kubalonka

Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche zum Guten Hirten in Istebna
  • Kirche zum Guten Hirten in Istebna (Kościół Dobrego Pasterza) (1794)
  • Kirche St. Josef in Mlaskawka (Kościół Św. Józefa na Mlaskawce)
  • Kirche Mutter Gottes von Fatima in Stecówka (Kościół Matki Bożej Fatimskiej w Stecówce)
  • Kreuzerhöhungskirche in Kubalonka (Kościół Podwyższenia Krzyża)
  • Evangelische Kirche in Istebna (1927–1930)
  • Bartholomeus-Kirche in Koniaków (Kościół Św. Bartłomieja w Koniakówi) (1901)
  • Kirche St. Peter und Paul in Jaworzynka (Kościół Św. Piotra i Pawła)
  • Mutter-Gottes-Kirche in Jaworzynka-Trzycatek (Kościół p.w. Matki Bożej Frydeckiej Trzycatek)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Istebna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.