Wisła (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wisła
Wappen von Wisła
Wisła (Polen)
Wisła
Wisła
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Powiat: Cieszyn
Fläche: 110,26 km²
Geographische Lage: 49° 39′ N, 18° 52′ OKoordinaten: 49° 39′ 0″ N, 18° 52′ 0″ O
Höhe: 430 m n.p.m.
Einwohner: 11.185
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 43-460
Telefonvorwahl: (+48) 33
Kfz-Kennzeichen: SCI
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 11.185
(30. Jun. 2015)[1]
Gemeindenummer (GUS): 2403031
Verwaltung (Stand: 2008)
Bürgermeister: Jan Poloczek
Adresse: Plac Hoffa 3
43-460 Wisła
Webpräsenz: www.wisla.pl



Blick vom Czantory-Berg zum Ort Wisła
Evangelische Kirche in Wisła
Hotel im „Präsidentenschlösschen“ Zameczek Prezydenta

Wisła (Zum Anhören bitte klicken! [ˈvʲiswa]) (deutsch Weichsel, 1939–1945 Weichsel O.S., 1945 Hohenweichsel) ist eine Stadt im Powiat Cieszyński in der Woiwodschaft Schlesien in Polen.

Sie liegt in den Schlesischen Beskiden am gleichnamigen Fluss Weichsel, der etwa zehn Kilometer südöstlich der Stadt entspringt.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Wisła gliedert sich in folgende Stadtteile:

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn des 17. Jahrhunderts wurde das Waldgebiet zwischen Schlesien, Polen und der zu Ungarn gehörigen Slowakei von evangelischen Glaubensflüchtlingen besiedelt. Die Bewohner lebten vorwiegend als Schafzüchter und Hirten auf den umliegenden Almen.

Weichsel wurde zum Sitz eines walachischen Woiwoden.

Das Dorf, das fast ausschließlich evangelische Bewohner hatte, erhielt durch das Toleranzpatent Kaiser Joseph II. 1782 das Recht zum Bau einer evangelischen Kirche.

Zum Ende des 19. Jahrhunderts begann der touristische Aufschwung Weichsels zu einer bekannten Sommerfrische.

Weichsel gehörte bis 1919 zu Österreichisch-Schlesien und kam dann zu Polen.

1933 erhielt der Ort einen Eisenbahnanschluss.

Weichsel war mit einer Ausdehnung von 110 km² das Dorf mit der größten Gemeindefläche in der Autonomen Woiwodschaft Schlesien.

Nach dem Polenfeldzug 1939 wurde Weichsel dem Deutschen Reich einverleibt und gehörte dem Landkreis Teschen an. 1945 wurde der Ort wieder Teil Polens.

Wisła besitzt seit 1962 das Stadtrecht.

Die Weichseler Goralen bewahren ihr Brauchtum, ihre Trachten, Lebensweise und Baukunst bis heute. Außerdem ist in Wisła auch heute noch der protestantische Glaube (Evangelische Kirche Augsburger Bekenntnisses in Polen) von großer Bedeutung, zumal es die einzige Stadt in Polen ist, in der die Mehrheit der Bewohner dieser Glaubensgemeinschaft angehört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beskidenmuseum in Weichsel/Wisła
  • Das Beskidenmuseum in Wisła (Muzeum Beskidzkie w Wiśle) ist in einem historischen Gebäude im Zentrum von Weichsel untergebracht. Ursprünglich befand sich dort ein Wirtshaus aus dem 18. Jahrhundert.
  • Evangelische Kirche St. Peter und Paul (erbaut 1838, klassizistisch)

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1910: 4.599 Einwohner
  • 1961: 8.692
  • 1970: 9.684
  • 2007: 11.320[2]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wisła – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.
  2. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 31. Dezember 2007