Gmina Skawina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gmina Skawina
Wappen der Gmina Skawina
Gmina Skawina (Polen)
Gmina Skawina (49° 59′ 0″ N, 19° 50′ 0″O)
Gmina Skawina
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Kleinpolen
Powiat: Krakowski
Geographische Lage: 49° 59′ N, 19° 50′ OKoordinaten: 49° 59′ 0″ N, 19° 50′ 0″ O
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 32-050
Telefonvorwahl: (+48) 12
Kfz-Kennzeichen: KRA
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 44
Nächster int. Flughafen: Krakau-Balice
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 17 Ortschaften
16 Schulzenämter
Fläche: 100,15 km²
Einwohner: 43.751
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 437 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1206113
Verwaltung
Bürgermeister: Norbert Rzepisko
Adresse: Rynek 1
Skawina
Webpräsenz: www.um.skawina.net



Die Gmina Skawina ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Krakowski der Woiwodschaft Kleinpolen in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Industriestadt mit etwa 24.300 Einwohnern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karte der Gemeinde

Die Gemeinde grenzt im Nordosten an die Großstadt Krakau. Die Nordgrenze der Gemeinde wird durch die Weichsel gebildet, weitere Gewässer sind die Flüsse Skawinka und Cedron. Der Łączany-Kanal ist ein Teil der Wasserstraße Obere Weichsel (Rów Skawiński).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gemeinde zur Woiwodschaft Krakau.

Das Dorf Jurczyce ist Stammsitz des Adelsgeschlechtes der Jursitzky.

Partnerstädte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften bestehen seit 1996 mit Hürth, seit 2005 mit Thetford (beide sind auch verbunden), mit Rostok bei Prag (2005), dem slowakischen Turčianske Teplice (1999), Civitanova Marche in Italien (2005) und seit 2008 mit Peremyschljany in der Ukraine.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) gehören neben der Stadt Skawina folgende 16 Dörfer mit einem Schulzenamt:

Borek Szlachecki
Facimiech
Gołuchowice
Grabie
Jaśkowice
Jurczyce
Kopanka
Krzęcin
Ochodza
Polanka Hallera
Pozowice
Radziszów
Rzozów
Wielkie Drogi
Wola Radziszowska
Zelczyna

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Skawina hat als größere Industriestadt entsprechende Schulen, ein Kulturhaus, zwei Schwimmbäder und mit der Gemeinde sechs Anlagen für Ballsport und Leichtathletik dazu Tennisplätze, eine Radrennbahn und einen Jachthafen mit 150 Liegeplätzen.[2]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schnellstraße DK 44 führt nach Krakau und zur Autobahn A 4. Der Bahnhof von Skawina besteht seit 1890 an der Galizische Transversalbahn. Mit dem internationalen Krakau-Balice ist Skawina mit einer Buslinie verbunden.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Józef Haller (1873–1960), General der 2. Polnischen Republik; geboren in Jurczyce

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gmina Skawina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Broschüre des Partnerschaftsvereins Hürth (2006).