Gottfried Fabian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten daher möglicherweise demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gottfried Fabian, 1956

Gottfried Fabian (* 22. Juni 1905 in Blasewitz bei Dresden; † 30. Mai 1984 in Voitsberg, Österreich) war ein deutsch-österreichischer Maler und Grafiker.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Absolvierung des Humanistischen Gymnasiums in Dresden immatrikulierte sich Gottfried Fabian 1924 gemeinsam mit Hans Hartung, mit dem er schon seit der Schulzeit befreundet war, an der Universität Leipzig, kehrte aber nach einem Jahr wieder nach Dresden zurück und setzte dort seine Studien an der Akademie der Künste, der Akademie für Kunstgewerbe und an der Technischen Hochschule fort. Sein Staatsexamen als Kunsterzieher erwarb er 1930 und war von 1932 bis 1939 als Maler, Zeichner und Lehrer in Dresden tätig. Bereits ab 1923 beteilige er sich an Ausstellungen des Sächsischen Kunstvereins. 1937 heiratete er Emma Körbitz, die eine Ausbildung als Keramikerin an der Kunstgewerbeschule in Graz gemacht hatte.

Zu Beginn des 2. Weltkrieges erfolgte der Eintritt in den Militärdienst (mit mehreren Einsätzen an der Front), 1945 geriet er in jugoslawische Kriegsgefangenschaft, aus der er erst Ende Dezember 1948 entlassen wurde. Er kehrte nicht nach Deutschland zurück, sondern ließ sich in Voitsberg in der Steiermark nieder, wo bereits seine Frau mit dem fünfjährigen Sohn lebte. Neben der Tätigkeit in einem Ziegelwerk, das sich im Besitz des Schwiegervaters befand und dessen Leitung er später übernahm, widmete er sich mit großer Energie wieder seiner künstlerischen Arbeit, wobei sich ein markanter Übergang von der rein figurativen Malerei zur Abstraktion vollzog. Der Anschluss an die zeitgenössische Moderne gelang durch die Vermittlung von Willem Sandberg, der ihm 1956 die Beteiligung an einer repräsentativen Ausstellung österreichischer Künstler im Stedelijk Museum Amsterdam ermöglichte.

„Fabian versucht nie zu schmeicheln, ein richtiger Puritaner, Einzelgänger, unabhängig überwindet er jede Ästhetik und entwickelt eine selbständige Bildsprache. –
Bilder, immer bewegt, die Handschrift manchmal nervös, heftig, ungestüm, dann wieder ganz ruhig, klar und direkt, betrachtend erleben wir Regungen der Seele, Auseinandersetzungen, Streit, Blitz, Gewitter und daneben friedliche Anmut zusammen: eine Autobiographie, die keine Begebenheiten notiert, aber Zustände festlegt für ihn und für uns.“

Willem Sandberg, 1977: siehe Bohunovsky/Skreiner, 1985, S. 25.

Von 1960 bis 1977 war er Mitglied der Grazer Sezession[1], mit Hans Hartung in Paris stand er nach jahrelanger Unterbrechung, die durch Krieg und Gefangenschaft bedingt war, wieder in freundschaftlicher Verbindung. Im Jahre 1963 wurde ihm die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen. Sein künstlerisches Schaffen fand nicht nur durch Ausstellungen im In- und Ausland, sondern auch durch Auszeichnungen des Landes hohe Anerkennung. Im letzten Lebensjahrzehnt konnte er dank seiner besonderen Initiative noch die Gründung der Künstlervereinigung „Gruppe 77“[2] (benannt nach dem Entstehungsjahr 1977[3]) realisieren. Gemeinsam mit Hans Hartung und Anna-Eva Bergman wurde 1985 eine Ausstellung im Musée Picasso in Antibes veranstaltet, die er aber nicht mehr selbst erleben konnte, da er im Mai 1984 in Voitsberg starb.

Fabian malt den Steirischen Herbst an.jpg

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke in öffentlichen Sammlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gottfried-Fabian malend.tiff
  • 1923: Sächsischer Kunstverein Dresden (1. Ausstellung)
  • 1956: Stedelijk Museum Amsterdam
  • 1957: Galerie Arnaud, Paris
  • 1960: «Austrian Painting», London
  • 1963: «Trigon 63», Graz[10]
  • 1963: Galerie im Griechenbeisl, Wien
  • 1965: «Trigon 65», Graz[11]
  • 1966: Galerie im Griechenbeisl, Wien[12]
  • 1968: Galerie Dr. Eder, Köflach[13]
  • 1968: Städtische Kunstgalerie, Bochum
  • 1970: Galleria d’Arte, Venezia
  • 1971: Galerie im Griechenbeisl, Wien[14]
  • 1975: Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz[15]
  • 1978: modern art galerie, Wien
  • 1980: Galerie Alberstraße – Droschl, Graz
  • 1980: Galerie Carinthia, Klagenfurt
  • 1982: Galerie Dr. Eder, Köflach
  • 1982: Künstlerhaus, Graz
  • 1983: Galerie Carinthia, Klagenfurt
  • 1984: Stadtmuseum, Graz (gemeinsam mit F. Wittig)
  • 1985: Musée Picasso, Antibes (gemeinsam mit H. Hartung & A.-E. Bergman)[16]
  • 1985: Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz
  • 1985: Galerie Carinthia, Ossiach
  • 1985: «art’ 16», Basel (Galerie Carinthia)
  • 1993: Galerie Leonhard, Graz
  • 1995: Galerie Leonhard, Graz
  • 2002: Galerie Leonhard, Graz[17]
  • 2002: Galerie an der Fabrik, Spital am Pyhrn[18]
  • 2003: Galerie an der Fabrik, Spital am Pyhrn (gemeinsam mit Hannes Schwarz)[19]
  • 2005: Galerie Contact, Wien
  • 2005: Kunsthaus Köflach (Gesamtwerk zum 100. Geburtstag)
  • 2007: artmark Galerie, Wien
  • 2005–2017: Galerie Leonhard, Graz (regelmäßige Ausstellungstätigkeit)[20]
  • 2017: artmark Galerie, Wien (30 Jahre artmark)[21]
  • 2018: Neue Galerie Graz, Kunst-Kontroversen. Steirische Positionen 1945–1967 (Gruppenausstellung)[22]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bohunovsky, Irmgard / Skreiner, Wilfried: Gottfried Fabian. Edition Galerie Carinthia (Klagenfurt 1985), 175 S.
  • Fabian, Gottfried: Striche. Droschl Verlag (Graz 1980), 45 Bl.
  • Rubinig, Richard: „Farben-Denker, Strich-Artisten, Abenteurer, Idealisten. Die bildende Kunst in Graz seit 1945“, in: Strahalm, Werner: Graz – Eine Stadtgeschichte. Zur Kunst- und Kulturgeschichte ab 1945, hrsg. von W. Steinböck. Edition Strahalm (Graz 1989), S. 451–464.
  • Schwarzmann, Karl Heinz: „Gottfried Fabian“, in: Das Weststeirische Maler-Revier. Ein Zentrum der steirischen Moderne. Leykam Verlag (Graz 2006), S. 72–111.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sezession Graz: Ehemalige und aktive Mitglieder. 23. Dezember 2016, abgerufen am 3. Juni 2018.
  2. In Erinnerung an Gottfried Fabian, den Initiator der Gruppe 77. Gruppe 77, Graz, Austria, abgerufen am 29. Juni 2018.
  3. Gründung Gruppe 77. 23. Dezember 2016, abgerufen am 3. Juni 2018.
  4. Förderungspreis des Landes Steiermark für zeitgenössische bildende Kunst 2008 - Ausstellung | Neue Galerie Graz. Abgerufen am 29. Juni 2018.
  5. steirischer herbst: Kunstpreis der Stadt Köflach für Zeitgenössische Malerei 1968 / steirischer herbst 1968 / Jahre / Archiv / Home - steirischer herbst. Abgerufen am 4. Juni 2018 (deutsch).
  6. Würdigungspreis des Landes Steiermark für bildende Kunst. Abgerufen am 5. Juni 2018.
  7. ALBERTINA online - Datenbanksuche. Abgerufen am 29. Juni 2018.
  8. Lentos Kunstmuseum Linz. 5. Oktober 2018, abgerufen am 5. Oktober 2018.
  9. Gottfried Fabian. Abgerufen am 5. Oktober 2018.
  10. Trigon 63. Neue Galerie Graz, abgerufen am 9. Juni 2018.
  11. trigon 65: Italien, Jugoslawien, Österreich. Abgerufen am 3. Juni 2018.
  12. anlässlich einer Ausstellung im Griechenbeisl. Galerie Leonard, abgerufen am 9. Juni 2018.
  13. steirischer herbst: Gottfried Fabian Malerei / steirischer herbst 1968 / Jahre / Archiv / Home - steirischer herbst. Abgerufen am 29. Juni 2018 (deutsch).
  14. Archiv: Lot 0961 - im Kinsky Auktionshaus. Abgerufen am 29. Juni 2018 (deutsch).
  15. Landesmuseum Joanneum Graz: Jahresbericht 1980. Abgerufen am 9. Juni 2018.
  16. DADABASE The Museum of Modern Art. Abgerufen am 4. Juni 2018.
  17. Galerie Leonhard Graz. Abgerufen am 9. Juni 2018 (englisch).
  18. basis wien: basis wien - Gottfried Fabian (1905-1984). Ausgewählte Bilder. Abgerufen am 9. Juni 2018.
  19. basis wien: basis wien - Gottfried Fabian, Hannes Schwarz. Abgerufen am 9. Juni 2018.
  20. Galerie Leonhard Graz. Abgerufen am 9. Juni 2018 (englisch).
  21. Rubikon Werbeagentur Graz: artmark - Die Kunstgalerie in Wien. Abgerufen am 6. September 2018.
  22. Kunst-Kontroversen - Dauerausstellung | Neue Galerie Graz. Abgerufen am 6. September 2018.