Grand Trunk Road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
GTR zwischen Ambala und Delhi (um 1900)
altes Teilstück der GTR bei Taxila
GTR zwischen Dschalalabad und Kabul

Die Grand Trunk Road (kurz GT Road oder GTR) ist der englische Name einer Fernhandelsstraße in Südasien. Sie gehört zu den ältesten und zugleich bedeutendsten Verkehrsverbindungen Asiens. Die ca. 2500 km lange Straße folgt in weiten Teilen der nordindischen Gangesebene und ist seit Jahrhunderten ein Verkehrsweg zwischen den heutigen Staaten Pakistan, Indien und Bangladesch. Der Namensbestandteil trunk („Rüssel“) rührt von ihrem leicht gebogenen und von Ost nach West aufwärtsgerichteten Verlauf her.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Indien sind die Ausgangs- bzw. Endpunkte der Grand Trunk Road im Westen der Chaiber-Pass (englisch: Khyber Pass) und Kolkata im Osten; sie führt durch die Städte Amritsar, Ambala, Delhi, Agra, Kanpur, Allahabad, Varanasi und Kolkata. Der westliche Teil zwischen Delhi und Wagah läuft heute unter der Bezeichnung National Highway 1 (NH-1); der östliche Teil zwischen Kolkata und Delhi trägt dagegen die Bezeichnung National Highway 2 (NH-2).

In Pakistan führt die Straße von Peschawar über Rawalpindi und Lahore bis zum indisch-pakistanischen Grenzübergang Wagah. In Bangladesch endet sie in Sonargaon im Distrikt Narayanganj. Der afghanische Teil zwischen Dschalalabad und Kabul gehört im engeren Sinn nicht zur GTR; er wird jedoch häufig einbezogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits zur Zeit des antiken Maurya-Reichs wurde ein Teil der noch nicht befestigten Straße unter anderem von den Griechen verwendet. Im 16. Jahrhundert wurde die Straße vom Sultan Sher Shah Suri ausgebaut, um eine Verbindung zwischen Agra, seiner Residenzstadt, und Sasaram, seiner Heimatstadt, zu schaffen. Sie wurde Sarak-i-Azam („Königliche Straße“) genannt und bildete den Grundstock der heutigen Grand Trunk Road. Im Laufe der Zeit gewann die Straße eine große Bedeutung als überregionale Handelsstraße. Nach ihrer Fertigstellung war die Straße von zahlreichen Meilentürmen (Kos-Minars), Karawansereien und Ziehbrunnen gesäumt; darüber hinaus wurden Bäume als Schattenspender entlang der Straße gepflanzt. Sie diente fortan auch zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur und der Verlegung von militärischen Einheiten. Nur wenige Jahre später wurde die Straße westlich bis nach Multan und östlich nach Sonargaon in Bengalen (heute Bangladesch) verlängert. Nach dem Tod Sher Shahs im Jahre 1545 wurde die Straße nach Westen erweitert, und zwar über den Chaiber-Pass im Hindukusch nach Kabul im heutigen Afghanistan. Unter der britischen Herrschaft – umbenannt in Long Walk – wurde die Straße abermals bis nach Kolkata und Peschawar erweitert.

Während der Teilung Indiens im Jahr 1947 war die Grand Trunk Road Schauplatz eines der schlimmsten Flüchtlingsdramen der modernen Geschichte, als die Hindus aus dem neu entstandenen Pakistan ins heutige Indien flohen und viele Muslime den entgegengesetzten Weg wählten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrere Orte entlang der GTR gehören zu den UNESCO-Welterbestätten: Taxila, Lahore, Delhi, Agra, Varanasi, Bodhgaya, Bagerhat. Aber auch andere Orte wie Mathura, Allahabad oder Kolkata sind von großer historischer und kulturgeschichtlicher Bedeutung.

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rudyard Kiplings Roman Kim spielt in großen Teilen auf und entlang der Grand Trunk Road.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Tim Smith: Grand Trunk Road. From Delhi to the Khyber Pass. Dewi Lewis Publ., Manchester 2011, ISBN 978-1904587996
  • Abdul Khair Muhammad Farooque: Roads and Communications in Mughal India. Idarah-i-Adabiyat, Delhi 1977
  • Anthony Weller: Days and Nights on the Grand Trunk Road: Calcutta to Khyber. Da Capo Press, Boston/Mass. 1998, ISBN 978-1569246702

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Grand Trunk Road – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikivoyage: Grand Trunk Road – Reiseführer