Gretchen Bleiler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gretchen Bleiler Snowboard
Gretchen Bleiler (2010)
Nation Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Geburtstag 10. April 1981
Geburtsort Toledo
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Spiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
X-Games 4 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2006 Turin Halfpipe
Snowboard-Weltmeisterschaften
0Bronze0 2012 Oslo Halfpipe
Logo der Winter-X-Games X-Games
0Gold0 2003 Aspen Halfpipe
0Gold0 2005 Aspen Halfpipe
0Silber0 2007 Aspen Halfpipe
0Gold0 2008 Aspen Halfpipe
0Gold0 2010 Aspen Halfpipe
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 6. Februar 1999
 Weltcupsiege 5
 Gesamtweltcup 24. (2006/07)
 Freestyle-Weltcup 11. (2013/14)
 Halfpipe-Weltcup 5. (2006/07)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Halfpipe 5 3 5
TTR-Logo TTR World Snowboard Tour
 Gesamtwertung 18. (2011/12)
 Halfpipe-Wertung 3. (2013/14)
letzte Änderung: 21. April 2015

Gretchen Bleiler (* 10. April 1981 in Toledo, Ohio) ist eine US-amerikanische Profi-Snowboarderin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gretchen Bleiler begann 1992 mit dem Snowboardfahren und wurde 1996 Profisportlerin. 2002 verpasste sie knapp die Qualifikation für die US-amerikanische Olympiamannschaft. 2003 gewann sie acht Wettbewerbe in Folge, darunter die Winter-X-Games, den U.S. Snowboard Grandprix und die World Superpipe Championship, sowie den Gesamt-Weltcup. Nachdem sie eine Saison verletzungsbedingt ausgefallen war, kehrte sie 2005 zurück. 2006 siegte sie in vier von fünf Weltcupwettbewerben und gewann erneut den Gesamt-Weltcup. Bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin errang sie hinter Hannah Teter die Silbermedaille im Halfpipe-Wettbewerb. 2008 gewann sie ein weiteres Mal die Winter-X-Games. Im Januar 2014 kündigte sie ihren Rücktritt vom aktiven Profisport an.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]