Grigori Kanowitsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Grigori Kanowitsch (russisch Григорий Канович; litauisch Grigorijus Kanovičius), eigentlich Jakov Semenovitsch (* 18. Juni 1929 in Jonava) ist ein litauischer Schriftsteller, Dramatiker, Übersetzer, Drehbuchautor und Kinoregisseur. Er schreibt russisch und litauisch, in seinen russischen Prosawerken beschreibt er hauptsächlich das Leben der litauischen Juden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grigorijus Kanovičius wurde als Jakow Semenowitsch in der litauischen Stadt Jonava in der Nähe von Kaunas, nach anderer Quelle in Kaunas selbst, als Sohn eines religiösen jüdischen Schneiders geboren.[1] 1941 emigrierte er nach Osten und lebte und lernte in Kasachstan und Ural. 1945 kam er zurück nach Litauen und lebte in Vilnius. 1948 debütierte er als Dichter. 1953 absolvierte er ein Studium der russischen Sprache und Literatur an der Universität Vilnius. Er arbeitete am Institut der Lietuvos mokslų akademija und bei Lietuvos kino studija.

Kanovičius war Mitglied des Sąjūdis-Rats und leitete von 1988 bis 1993 die jüdischen Gemeinden Litauens. 1993 emigrierte er nach Israel. Von 1995 bis 1999 war er israelischer Korrespondent bei „Novoje ruskoje slovo“, der größten russischen Zeitung in den USA.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In deutscher Übersetzung sind erschienen:

  • Kerzen im Wind. Roman. Übersetzt aus dem Russischen von Waltraud Ahrndt. Aufbau-Verlag, Berlin 1984.
  • Tränen und Gebete der Einfältigen. Historischer Roman. Übersetzt aus dem Russischen von Waltraud Ahrndt. Volk und Welt, Berlin 1985.
  • Ein Zicklein für zwei Groschen. Roman. Übersetzt aus dem Russischen von Waltraud Ahrndt. Aufbau-Verlag, Berlin 1993, ISBN 3-351-02203-4.
  • Kaddisch für mein Schtetl. Autobiographischer Roman. Übersetzt aus dem Russischen von Ganna-Maria Braungardt. Aufbau Verlag, Berlin 2015, ISBN 978-3-351-03610-2.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kanovich, Grigory. In: Michael Berenbaum, Fred Skolnik (Hrsg.): Encyclopaedia Judaica. 2. Auflage. Band 11. Macmillan Reference USA, Detroit 2007, ISBN 978-0-02-865939-8, S. 766 (online: Gale Virtual Reference Library).
  2. Jonavoje G. Kanovičiui suteiktas Garbės piliečio vardas. (Memento des Originals vom 26. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lrytas.lt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]