Grigoris Makos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Grigoris Makos
Makos.JPG
Grigoris Makos 2012
Personalia
Geburtstag 18. Januar 1987
Geburtsort AthenGriechenland
Größe 185 cm
Position Defensives Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2000–2003 Ilioupoli FC
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2003–2009 Panionios Athen 130 (5)
2009–2012 AEK Athen 62 (1)
2012–2013 TSV 1860 München 11 (0)
2013 TSV 1860 München II 4 (1)
2013–2015 Anorthosis Famagusta 47 (1)
2015–2017 Panetolikos 53 (3)
2018– AO Trikala
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Griechenland U-17 2 (0)
Griechenland U-19 8 (0)
Griechenland U-21 17 (3)
2008–2012 Griechenland 13 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 14. Januar 2018

2 Stand: 14. Januar 2018

Grigoris Makos (griechisch Γρηγόρης Μάκος; * 18. Januar 1987 in Athen) ist ein griechischer Fußballspieler, der seit Januar 2018 beim griechischen Zweitligisten AO Trikala spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grigoris Makos begann seine Karriere im Jahr 2000 im Alter von dreizehn Jahren beim Ilioupoli FC. 2003 wechselte er dann zu Panionios Athen in die erste Mannschaft und bestritt am 23. Mai 2004 gegen den Proodeftiki FC sein Ligadebüt.[1] Sein erstes Ligator erzielte der defensive Mittelfeldspieler am 1. Oktober 2005 gegen APO Levadiakos.[2] In den folgenden Jahren gehörte Makos trotz seines jungen Alters zu den wichtigsten Spielern bei Panionios und hatte im Alter von 21 Jahren schon über 100 Ligaspiele bestritten. Mit 19 Jahren bekam er bereits die Kapitänsbinde in die Hand gedrückt. Wegen seiner überragenden Leistungen zeigten die drei großen griechischen Vereine Olympiakos Piräus, AEK Athen, Panathinaikos Athen sowie Vereine aus dem Ausland Interesse an Makos.[3] Letztendlich wechselte er zu AEK Athen.[4]

Am 24. Juni 2009 unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag bei AEK.[5] Kurz nach der Unterzeichnung sagte er, der Grund warum er hierher gewechselt sei, sei Trainer Dušan Bajević gewesen.[6] Am 6. Juli entschied er sich für die Trikotnummer 14, die er schon seit seiner Jugend trug.[7] Am 20. August gab er in der UEFA Europa League 2009/10 gegen den FC Vaslui aus Rumänien seinen Einstand[8], und ließ am zehn Tage später bei einem 1:0-Auswärtssieg bei Atromitos Athen sein Ligadebüt folgen.[9] In seiner ersten Saison absolvierte Makos 28 Einsätze, davon 21 in der Liga, einen im Pokal und sechs in der Europa League. In der Saison 2010/11 war er zum größten Teil Stammspieler und überzeugte mit Leistungen in den UEFA Europa League-Playoffs gegen Dundee United[10] sowie in den Vorbereitungsspielen. Bisher bestritt er 26 Ligaspiele und acht Spiele in der Europa League.

Anfang Juli 2012 wurde Makos vom deutschen Zweitligisten TSV 1860 München verpflichtet. Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag bis Ende Juni 2014.[11] Bei den Sechzgern kam er in der Spielzeit 2012/13 auf elf Einsätze, nachdem er sich am Saisonbeginn das Syndesmoseband im linken Sprunggelenk gerissen hatte und dadurch mehrere Monate lang ausgefallen war. In der Rückrunde spielte er auf eigenen Wunsch auch viermal für die zweite Mannschaft in der Regionalliga Bayern.

Nach einer Saison verlässt der defensive Mittelfeldspieler den TSV 1860 München und schließt sich dem zypriotischen Vize-Meister Anorthosis Famagusta an. Über die Ablösemodalitäten vereinbarten beide Vereine Stillschweigen. Seit 2015 spielt er wieder in Griechenland.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem Makos schon für die griechische U-21-Nationalmannschaft spielte, debütierte er am 5. Februar 2008 in der griechischen Fußballnationalmannschaft in einem Freundschaftsspiel gegen Tschechien.[12] Am 19. Mai kam er gegen Zypern zu seinem zweiten Länderspieleinsatz.[13] Am 9. November wurde er für das WM-Qualifikationsspiel gegen die Ukraine nominiert, allerdings nicht eingesetzt.[14] Am 28. Februar 2010 wurde er in einem Vorbereitungsspiel für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 gegen Senegal in der zweiten Halbzeit eingesetzt und kam damit zu seinem ersten Länderspieleinsatz seit über einem Jahr.[15] Makos wurde von Nationaltrainer Otto Rehhagel für den erweiterten 30-Mann-Kader nominiert, schaffte es aber nicht in den WM-Kader.[16]

Titel und Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

AEK Athen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Panionios vs. Proodeftiki match Report (Memento vom 18. Mai 2012 im Internet Archive)
  2. Levadiakos vs. Panionios match Report. In: Guardian.co.uk. Archiviert vom Original am 18. Mai 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/guardian.touch-line.com Abgerufen am 7. Juli 2009.
  3. Munich move for Panionios' Makos? (Memento vom 11. Juli 2011 im Internet Archive)
  4. Panionios agree to sell Mako to AEK (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)
  5. AEK FC sign Makos. In: aekfc.gr. Archiviert vom Original am 27. Juni 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aekfc.gr Abgerufen am 24. Juni 2009.
  6. Makos signs. In: sportfm.gr. Abgerufen am 24. Juni 2009.
  7. Makos to keep 14. In: aek365.gr. Abgerufen am 6. Juli 2009.
  8. Vasului vs AEK report. In: uefa.com. Abgerufen am 20. August 2009.
  9. VAtromitos vs AEK report. In: aekfc.gr. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2009. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.aekfc.gr Abgerufen am 30. August 2009.
  10. Post-game focus on Makos. In: aek365.gr. Abgerufen am 20. August 2010.
  11. „Alles klar!“: EM-Teilnehmer Grigoris Makos ist ein. In: tsv1860.de. Archiviert vom Original am 12. Juli 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tsv1860.de Abgerufen am 10. Juli 2012.
  12. Greece beat Czech Republic 1–0 (Memento vom 16. Juli 2011 im Internet Archive)
  13. Greece vs. Cyprus (Fulltime Report). In: greece.worldcupblog.org. Archiviert vom Original am 21. August 2008. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/greece.worldcupblog.org Abgerufen am 23. Juni 2009.
  14. Otto Rehhagel Announces Greece Squad For World Cup Playoff Against Ukraine. In: goal.com. Abgerufen am 9. November 2009.
  15. Rehhagel announces squad for Senegal date. In: fifa.com. Abgerufen am 28. Februar 2010.
  16. Greece coach Otto Rehhagel names 30-man provisional World Cup squad. In: guardian.co.uk, 11. Mai 2010.