Große Hamburger Straße

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Große Hamburger Straße
Wappen
Straße in Berlin
Große Hamburger Straße
Die Jüdische Oberschule
Basisdaten
Ort Berlin
Ortsteil Mitte
Angelegt 1707
Hist. Namen Hamburger Straße
Anschlussstraßen Koppenplatz,
Querstraßen Krausnickstraße, Sophienstraße, Oranienburger Straße
Nummerierungssystem Hufeisennummerierung
Bauwerke siehe Gebäude
Nutzung
Nutzergruppen Straßenverkehr
Technische Daten
Straßenlänge 400 Meter

Die Große Hamburger Straße ist eine 400 Meter lange Straße im Berliner Ortsteil Mitte zwischen der Auguststraße und der Oranienburger Straße.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Plan der Spandauer Vorstadt um 1723 (Norden unten)

Mit der Entwicklung der Spandauer Vorstadt entstand um das Jahr 1700 die Hamburger Straße mit zwei Abschnitten zwischen der Oranienburger Straße und der Armesünder Gasse (heute: Auguststraße) und weiter bis zum Hamburger Tor. Bereits auf dem Stadtplan von Dusableau aus dem Jahr 1723 ist sie als Hamburger Straße verzeichnet. 1737 wurde sie in Große Hamburger Straße und Kleine Hamburger Straße aufgeteilt, was auf dem Plan von 1738 zu erkennen ist. 1740 wurde sie gepflastert. Die Hausnummern folgen dem Prinzip der in Berlin üblichen Hufeisennummerierung, beginnend an der Auguststraße auf westlicher Seite (1–21) und auf östlicher Seite von der Oranienburger Straße (25–42).

Da hier auf engem Raum sowohl Gebäude jüdischen, protestantischen als auch katholischen Lebens stehen, spricht man auch von der „Toleranzgasse“. In Erinnerung an die Gräueltaten, die hier während der Zeit des Nationalsozialismus stattfanden ist aber auch von der „Straße der Toleranz und des Todes“ die Rede.

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Westliche Seite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Hedwig-Krankenhaus mit Brunnen von 1966
  • Die Mietshäuser Nr. 2 (um 1875) und Nr. 4[1][2] (um 1865) sind gelistete Baudenkmale.
  • Das Eckhaus Nr. 12 Ecke Krausnickstraße von 1881 ist ein gelistetes Baudenkmal.[5]
  • Das dreigeschossige Eckhaus Nr. 13 und 14 gehört zu den wenigen überlieferten Bauten der Erstbebauung des 18. Jahrhunderts. Das 1755 in den Akten erwähnte Wohnhaus des Schlächtermeisters Carl Friedrich Hebener in der Großen Hamburger Straße 14 hat sich seit dem Neubau 1820 nicht wesentlich verändert. Der viergeschossige Flügel an der Krausnickstraße entstand 1862. Die Krausnickstraße war erst 1860 nach dem Abbruch von zwei Wohnhäusern bis zur Großen Hamburger Straße durchgelegt worden.[6]
Hamburger Straße 15/16
  • Das Haus Nr. 15/16 aus dem Jahr 1911 von Edmund Fuchs fällt durch seine gelbe Farbgebung auf, die sonst nicht in dieser Straße vorkommt. Es wird gastronomisch genutzt und ist ebenfalls ein gelistetes Baudenkmal.[7] Im hinteren Teil des Grundstücks wurde das Gartenhaus im Krieg durch Bombenschäden zerstört. In dieser Lücke entstand 1990 durch den französischen Künstler Christian Boltanski das Mahnmal „The Missing House“, mit dem er an die verschwundenen Bewohner dieses Hauses erinnert.[8]
Hamburger Höfe
  • Haus Nr. 17 von 1828 markiert mit seiner Bauflucht das frühere schmaler Straßenprofil der Großen Hamburger Straße. Es ist ebenfalls ein gelistes Baudenkmal,[9] in dem sich heute die „Hamburger Höfe“ befinden, eine Mischung aus Wohn- und Gewerbebauten. Hier haben die Berliner Architekten nps Tchoban Voss in enger Abstimmung mit den Denkmalschutzbehörden von Bezirk und Senat ein Umbau- und Erweiterungskonzept entwickelt, das eine Nutzungsmischung aus Handwerk, Kunstgewerbe, Kulturbetrieb und Wohnungen ermöglicht. Der Gebäudekomplex wurde im Sommer 2010 fertiggestellt.[10]
  • In der Nr. 18 befindet sich das „Haus der Caritas“, eine Einrichtung des Deutschen Caritasverbandes, die eine Suchtberatungsstelle, ein Straßencafé, eine Suchtberatungsstelle und eine betreute Wohngemeinschaft betreibt. 1934 wurde an dieser Stelle das erste Don Bosco-Heim der Salesianer.[11] Das Haus 18 und 19 von 1864 ist ein gelistetes Baudenkmal.[12]
Nr. 19a, ältestes Haus der Spandauer Vorstadt
  • Die Nr. 19a ist das älteste Haus der Spandauer Vorstadt. Es stammt wahrscheinlich aus dem Jahr 1692, wurde im Jahr 1827 geteilt und mehrfach umgebaut. Aufgrund der historischen Bedeutung blieben bei der baulichen Instandsetzung 1996 der Grundriss des Hauses und die Dachkonstruktion unverändert mit allen historischen Eigenheiten erhalten. Zwischen den nicht mehr tragfähigen alten Dachgebinden übernimmt eine neu errichtete Konstruktion die Last.[13]

Östliche Seite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Mietshäuser Nr 24 von 1867 und 25 von 1864 sind gelistete Baudenkmale.[14][15]
Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen jüdischen Altersheims
  • Bereits 1672 entstand am Ende zur Oranienburger Straße der Jüdische Friedhof, der 1827 geschlossen wurde. Seit dem 18. Jahrhundert befanden sich hier das Jüdische Gemeindehaus und das 1756 gegründete Jüdische Krankenhaus („Juden-Lazarett“), das 1861 in die Auguststraße verlegt wurde. Ab 1829 befand sich in unmittelbarer Nähe des Friedhofs das erste Altersheim der jüdischen Gemeinde, das 1844 in das neu erbaute Gebäude zog. Es wurde während des Zweiten Weltkriegs zerstört und nach Kriegsende abgetragen. An der Stelle des Altersheims steht seit 1984 eine Figurengruppe von Will Lammert, die ursprünglich (1957) für die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück vorgesehen worden war, und erinnert an das Leid der 55.000 Juden, die von hier in den Tod verschleppt wurden.
  • Nr. 27 Die Jüdische Oberschule Berlin entstand ab 1861 in der Großen Hamburger Straße 27 und wurde 1862 eröffnet. Eine Gedenktafel und ein Portraitrelief erinnern an ihren Gründer Moses Mendelsohn. Wie durch ein Wunder blieb trotz der angeordneten Tilgung aller jüdischen Inschriften und Symbole über dem Portal der Schule die Inschrift „Knabenschule der Jüdischen Gemeinde“ mit Skulpturenschmuck erhalten.
  • Nr. 28 Das Wohnhaus der Sophiengemeinde von Kurt Berndt entstand 1901 im Zusammenhang mit der Neuordnung des Umfeldes der Sophienkirche. Es enthält heute einen Spielzeugladen.[16]
  • Auf dem Grundstück Nr. 29–31 befindet sich die 1712–1713 nach den Plänen von Philip Gerlach errichtete Sophienkirche, deren Turm als herausragendes Zeugnis der Berliner Barockarchitektur gilt.[17] Zu dem Gebäudekomplex gehören ebenfalls die 1902–1905 im Rahmen der Neuordnung des Umfeldes der Sophienkirche errichteten Gemeindehäuser der Sophiengemeinde, die nun den Blick auf die Kirche ermöglichten, die 200 Jahre hinter den Wohnhäusern der Straße verborgen war.[18] Zur Kirche gehört auch der bereits 1853 geschlossenen Kirchhof der Sophiengemeinde. In die Außenmauer der Kirche ist an der Sakristei die Erinnerungstafel für den Dichter Karl Wilhelm Ramler sowie an der Nordwand für die Dichterin Anna Luise Karsch eingefügt. Neben einer Reihe von Gräbern aus den letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs an der angrenzenden Sophienstraße findet sich als prominentestes Grab das des Gründers der Sing-Akademie zu Berlin Carl Friedrich Zelter.[19]
Sophieneck
  • Die Häuser Nr. 32 von 1882,[20] Nr. 33 von 1882,[21] Nr. 34 von 1862,[22] Nr. 35 von 1840,[23] Nr. 36 von 1838,[24] Nr. 36a von 1838[25] sowie Nr. 37 von 1892[26] sind als Bestandteile der Spandauer Vorstadt gelistete Baudenkmale.

Sammellager Große Hamburger Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. April 1942 wurde die Jüdische Schule auf Veranlassung des Reichssicherheitshauptamts geräumt und am 30. Juni endgültig geschlossen. Die Schule und das benachbarte Altersheim wurden ab nun von der Gestapo als Sammellager eingerichtet, von dem aus Zehntausende jüdische Bürger in das KZ Theresienstadt und das KZ Auschwitz deportiert und ermordet wurden. Das Altersheim wurde 1943 zerstört und nach Kriegsende enttrümmert. An dieser Stelle befindet sich heute der Eingang zum alten jüdischen Friedhof, der damals direkt hinter dem Heim lag.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berlin um 1723, Stadtplan von Abraham Guibert Dusableau
  • Berlin um 1738, Stadtplan von Reimer
  • Durch Berlin zu Fuß, Wanderungen in Geschichte und Gegenwart. VEB Tourist Verlag Berlin Leipzig 1989, ISBN 3-350-00240-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Große Hamburger Straße (Berlin-Mitte) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mietshaus Große Hamburger Straße 2
  2. Mietshaus Große Hamburger Straße 4
  3. St. Hedwigs-Krankenhaus, Haupthaus & Kapelle
  4. Informationen über die Fürsorgerin Marianne Hapig (Memento vom 30. August 2007 im Internet Archive)
  5. Große Hamburger Straße 12
  6. Große Hamburger Straße 13 und 14
  7. Mietshaus Große Hamburger Straße 15/16
  8. Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Christian Boltanski The Missing House
  9. Bürgerhaus und Gewerbebau Große Hamburger Straße 17
  10. Hamburger Hof in Berlin
  11. Freunde Don Boscos Berlin e. V.
  12. Große Hamburger Straße 18 und 19
  13. Große Hamburger Straße 19a
  14. Große Hamburger Straße 24
  15. Große Hamburger Straße 25
  16. Große Hamburger Straße 28
  17. Sophienkirche Große Hamburger Straße 29–31
  18. Gemeindehäuser der Sophiengemeinde Große Hamburger Straße 29–31
  19. Kirchhof an der Sophienkirche, mit Eingangsbereich, Grab- und Erinnerungsstätten Große Hamburger Straße 29–30
  20. Große Hamburger Straße 32
  21. Große Hamburger Straße 33
  22. Große Hamburger Straße 34
  23. Große Hamburger Straße 35
  24. Große Hamburger Straße 36
  25. Große Hamburger Straße 36a
  26. Große Hamburger Straße 37

Koordinaten: 52° 31′ 32″ N, 13° 23′ 56″ O