Philipp Gerlach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Philipp Gerlach (* 24. Juli 1679 in Spandau; † 17. September 1748 in Berlin) war ein preußischer Architekt.

Biografie[Bearbeiten]

1707 wurde Gerlach als Nachfolger Martin Grünbergs königlicher Baudirektor und Leiter des Bauwesens in Berlin. 1720 berief ihn König Friedrich Wilhelm I. zum Oberbaudirektor der königlichen Residenzen und übertrug ihm damit die Verantwortung für das gesamte staatliche Bauwesen einschließlich des Brücken- und Festungsbaues. 1733 gestaltete Gerlach das Kronprinzenpalais um. 1734/35 baute er das Kollegienhaus/Kammergericht. Außerdem leitete er den Bau des Turmes der Parochialkirche in Berlin. An der Wilhelmstraße in Berlin baute er nebeneinander die Gold- und Silbermanufaktur sowie das Palais Marschall.

links vorn: Gold- und Silbermanufaktur,
daneben Palais Marschall (mit bläulichem Dach),
am Wilhelmplatz

Auch die Gestaltung der drei großen Plätze der Friedrichstadt, Pariser Platz (Quarree), Leipziger Platz (Oktogon) und Mehringplatz (Rondell), geht auf ihn zurück. Außer in Berlin war Gerlach auch in Potsdam tätig. Die von ihm entworfene Potsdamer Garnisonkirche, deren Ruine 1968 gesprengt wurde, war sein Hauptwerk als Architekt.

Im April 1737 nahm er aus gesundheitlichen Gründen seinen Abschied aus dem preußischen Staatsdienst. Sein Nachfolger als Oberbaudirektor war Titus de Favre.

Werke[Bearbeiten]

  • 1707–1727 Weiterführung und eigene Bearbeitung des von M. Grünberg entworfenen und 1697 begonnenen Friedrichs-Hospitals mit Kirche in der Stralauer Straße (1905 abgebrochen)
  • 1710–1713 Charlottenburger Stadtkirche, spätere Luisenkirche (von Martin Böhme vollendet, 1821 von K. F. Schinkel mit neuem Turm versehen)
  • 1713/14 Turm der Parochialkirche
  • 1718 Palais an der Burgstraße für den Gen. von Montargues (1762/63 zum Palais Itzig umgebaut, 1858 abgerissen)
  • 1721–1722 Garnisonkirche (1816 Umbau durch Rabe, 1863 durch Stüler, nicht mehr vorhanden)
  • 1721–1724 Stadtkirche St. Nikolai in Potsdam, Am Alten Markt (1795 abgebrannt)
  • 1724 Rathaus und Hauptwache in Prenzlau (nicht mehr vorhanden)
  • 1725–1731 Jerusalemer Kirche, Lindenstraße/Ecke Jerusalemer Straße (1878 von E. Knoblauch weitgehend neu gebaut, nicht mehr vorhanden)
  • 1727/28 Hauptwache am Neuen Markt/Ecke Rosenstraße (1857 von A. Stüler umgebaut, nicht mehr vorhanden)
  • 1730/31 Palais von Sydow, Münzstraße (1774 von C. G. Langhans umgebaut, 1857 abgerissen)
  • 1731–1735 Garnisonkirche in Potsdam (nicht mehr vorhanden, Wiederaufbau geplant)
  • 1732 Umbau des Kronprinzenpalais, Unter den Linden (1857 durch J. H. Strack verändert, 1945 Ruine, 1968–1972 rekonstruiert)
  • 1732/33 sog. "Haus des starken Mannes", Zimmerstraße/Ecke Charlottenstraße (1888 abgebrochen)
  • 1733–1735 Kammergericht in der Lindenstraße
  • 1734/35 Geschäftshaus Splitgerber, später Schickler, Gertraudenstraße 16 (nicht mehr vorhanden)
  • 1735–1737 Palais von Goerne, Wilhelmstraße 72 (1817 von Schinkel umgebaut, 1852 von Hahnemann umgebaut, nicht mehr vorhanden)
  • 1735 Brandenburger Tor (1788 abgerissen für den Neubau von C. F. Langhans)
  • 1735–1737 Gold- und Sibermanufaktur, Wilhelmstraße 79 (1928 für die Hauptverwaltung der Dt. Reichsbahn umgebaut, nicht mehr vorhanden)
  • 1735–1737 Palais von der Groeben, Leipziger Straße 3 (1899 abgerissen für den Neubau des Herrenhauses)
  • 1736 Palais Marschall, Wilhelmstraße 78 (1872 abgerissen) 1735/36 (56)
  • 1737 (vermutlich) Palais Wartensleben am Quarré, heute Pariser Platz (1847 abgetragen)
  • 1737 (vermutlich) Palais Neuendorf am Quarré, heute Pariser Platz (1844 abgetragen)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Philipp Gerlach – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien