Guenter Roese

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Kunstmuseum Ahrenshoop

Guenter Roese (* 31. August 1935 in Berlin als Günter Lothar Friedrich Röse; † 15. Oktober 2015 in Neapel[1][2]) war ein deutscher Verleger und Kunstmäzen.

Roese war langjährig in leitenden Funktionen der IBM Deutschland tätig. Zudem engagierte er sich als Verleger mit seinem 1995 gegründeten MCM ART Verlag[3] im Bereich der Kunst und Kultur mit Sitz in Berlin und in Wieck a. Darß. Er hatte zahlreiche Ehrenämter inne.[4] Er war Initiator der Ahrenshooper Kunstauktion.[5]

Aus einer Idee von Guenter Roese entstand im Jahr 2005 die Initiative, in der Künstlerkolonie Ahrenshoop auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst an der Ostsee das Kunstmuseum Ahrenshoop zu errichten. Roese war Gründungsvorstand sowie Geschäftsführender Vorstand der 2008 gegründeten Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop. Das Museum nach einem Entwurf von Volker Staab konnte 2013 eröffnet werden.[6]

Grab von Guenter Roese auf dem Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend

Guenter Roese starb während eines Italien-Urlaubs am 15. Oktober 2015 nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren in Neapel.[7] Die Beisetzung fand am 20. November 2015 auf dem landeseigenen Friedhof Heerstraße in Berlin-Westend statt.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz Schönemann, Guenter Roese (Hrsg.): Edmund Kesting – Im Licht des Nordens – Bilder vom Meeressaum und Küstenland. (anläßlich der Ausstellung: Edmund Kesting – Im Licht des Nordens – Bilder vom Meeressaum und Küstenland im Kunstkaten Ahrenshoop, vom 18. Mai – 7. Juli 2003) MCM ART, Berlin 2003, ISBN 3-9807734-2-6.
  • Guenter Roese (Hrsg.): Wolfgang Peuker. Malerei und Zeichnung. Das Bild als Welttheater. (Katalog). MCM ART, Berlin 2004, ISBN 3-9807734-7-7.
  • Ruth Negendanck, Guenter Roese (Hrsg.): Paul Müller-Kaempff. Linie und Landschaft – Werkstatt Natur. Zeichnungen und ausgewählte Bilder vom Fischland und Darss. MCM ART, Berlin 2005, ISBN 3-9809969-2-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Traueranzeige Guenter Roese, FAZ, 24. Oktober 2015
  2. Nachruf Guenter Roese, Ostsee-Zeitung, 24. Oktober 2015
  3. MCM ART Verlag, abgerufen am 27. Oktober 2015
  4. Mecklenburger AnStiftung: Landesausschuss MV (Memento des Originals vom 26. Oktober 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.anstiftung-mv.de, Mecklenburger AnStiftung, abgerufen am 27. Oktober 2015
  5. Ahrenshooper Kunstauktion mit Rekordergebnis, Focus, 5. August 2012
  6. Kunstmuseum Ahrenshoop e.V. (Memento des Originals vom 16. September 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kunstmuseum-ahrenshoop.de, Kunstmuseum Ahrenshoop, abgerufen am 27. Oktober 2015
  7. Michael Meyer: „Wir verlieren einen Mann mit enormen Charisma“. Nachruf auf Guenter Roese. In: Ostsee-Zeitung. 26. Oktober 2015. Abgerufen am 21. November 2019.
  8. Traueranzeige der Familie im Berliner Tagesspiegel vom 25. Oktober 2015. Abgerufen am 21. November 2019. In der Traueranzeige wird der Friedhof Heerstraße als „Friedhof Neu-Westend“ bezeichnet.