Gustav Friedrich Herrmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav (Friedrich) Herrmann (* 19. Dezember 1836 in Halle (Saale); † 13. Juni 1907 in Aachen) war ein deutscher Maschinenbauingenieur und Rektor der RWTH Aachen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem Abitur studierte Herrmann ab 1855 am ehemaligen königlichen Gewerbeinstitut Berlin, der heutigen Technischen Hochschule Berlin, und schloss sein Studium 1859 mit der Prüfung zum Diplomingenieur ab. Anschließend sammelte er als Zivilingenieur praktische Erfahrungen in der Industrie, wurde ab 1868 als Dozent an der Bergakademie Berlin übernommen und folgte am 1. Oktober 1870 einem Ruf an das neu eröffnete Polytechnikum Aachen, der heutigen RWTH Aachen. Hier wurde er zunächst als Dozent und ab 1872 als ordentlicher Professor für Mechanische Technologie, für Baumaschinen und Fabrikanlagen in der Fakultät für Maschineningenieurwesen eingesetzt und leitete zusätzlich noch die „Technologische Sammlung“. Innerhalb der folgenden 33 bis 34 Jahre seines Ordinariats kamen durch seine Initiative auch die Lehrgebiete Fertigungstechnik und Werkzeugmaschinen hinzu. Hieraus entwickelte sich später nach seiner Emeritierung im Jahr 1906 unter anderem das von Adolf Wallichs gegründete Werkzeugmaschinenlabor (WZL). Zwischenzeitlich leitete Herrmann die Hochschule von 1889 bis 1892 als Nachfolger von Ernst Friedrich Dürre auch als Rektor und wurde anschließend zum Geheimen Regierungsrat befördert.

Herrmanns Hauptaufgaben lagen vor allem in der Fortsetzung und Neubearbeitung von Julius Weisbachs Lehrbuch der Ingenieur- und Maschinenmechanik sowie der graphischen Behandlung maschinentechnischer Probleme. Darüber hinaus war Herrmann Mitglied im Bezirksverein des VDI, Ehrenmitglied der American Society of Mechanical Engineers sowie weiteren wissenschaftlichen Vereinigungen und wurde unter anderem im Jahr 1903 mit dem Ehrendoktortitel der Technischen Hochschule Karlsruhe für seine Verdienste um die Einführung graphischer Methoden im Maschinenbau geehrt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lehrbuch der Ingenieur- und Maschinenmechanik; 7 Bände, 1875–1901
  • Die graphische Untersuchung der Zentrifugalregulatoren; 1885
  • Die graphische Theorie der Turbinen- und Kreiselpumpen; 1887

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dietmar Müller-Arends: Herrmann, Gustav. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 8, Duncker & Humblot, Berlin 1969, ISBN 3-428-00189-3, S. 689 (Digitalisat).
  • Walter Eversheim/Thilo Pfeiffer/Manfred Weck: 100 Jahre Produktionstechnik Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen von 1906 bis 2006. Springer, Berlin-Heidelberg, 2006, S. 10 ff.
  • Der Aachener Bezirksverein des VDI 1907-1931, Aachen 1931, S. 16.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]