György Gedó

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

György Gedó [ˈɟørɟ ˈɡɛdoː] (* 23. April 1949 in Újpest, heute Stadtteil von Budapest) war Olympiasieger im Boxen und ein Trainer.

Von 1957 war er Wettkämpfer bei Békéscsabai Építők Előre, ab 1965 bei Magyar Pamut und ab 1967 bei Budapesti Vasas. Bis zum endgültigen Ende startete er im Papiergewicht, beziehungsweise im Halbfliegengewicht. Von 1968 bis 1980 trat er in der ungarischen Auswahl an. Als ersten bedeutenden Erfolg errang er war 1969 in Bukarest den Titel des Europameisters, den er 1971 bei der Europameisterschaft in Madrid verteidigen konnte. Er war Mitglied der ungarischen Delegation bei den Olympischen Sommerspielen 1968 in Mexiko-Stadt, 1972 in München, 1976 in Montréal und 1980 in Moskau. 1972 wurde er Olympiasieger und erwarb damit die 101. Goldmedaille für Ungarn in der Geschichte der Sommerolympiaden. Achtmal errang er den ungarischen Meistertitel, 1968 und 1972 wurde er zum Boxer des Jahres gewählt. Ab 1976 war er als Verbandsboxer Cheftrainer der Boxabteilung von Vasas. 1980 nach den Olympischen Spielen in Moskau beendete er die Laufbahn als aktiver Sportler.

Nach seinem Rückzug war er Geschäftsführer eines Innerstädtischen gastwirtschaftlichen Unternehmens, Wachmann des Népstadions und eines Einrichtungsunternehmens, später von 1994 bis 1995 Cheftrainer von Kordax SE in Eger. Ab 1996 war er Berater der Ungarischen Boxerverbandes.

Sportliche Erfolge[Bearbeiten]

  • Olympiasieger (1972)
  • Zweifacher Europameister (1969, 1971)
  • Drittplatzierter bei der Europameisterschaft (1975)
  • Achtfacher ungarischer Meister (1968-1973, 1975, 1980)

Weblinks[Bearbeiten]