Boxeuropameisterschaften 1975

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die 22. Herren-Boxeuropameisterschaften der Amateure 1975 wurden vom 1. Juni bis zum 8. Juni 1975 im polnischen Kattowitz in der Spodek (Arena) ausgetragen. Dabei wurden 44 Medaillen in elf Gewichtsklassen vergeben. Die Boxer der Sowjetunion gewannen alleine sechs Gewichtsklassen und waren damit die erfolgreichste Nation dieser Meisterschaft. Mit Simion Cuțov und Wjatscheslaw Lemeschew konnten zwei Boxer ihren EM-Titel aus dem Jahr 1973 erfolgreich verteidigen. Wladislaw Zasypko kam diesmal eine Gewichtsklasse höher zu Titelehren und Anatoli Klimanow schaffte es sogar zwei Gewichtsklassen höher.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KLASSE Gold GOLD Silber SILBER Bronze BRONZE
Halbfliegengewicht
(bis 48 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Olexander Tkatschenko
Sowjetunion
Spanien 1945Spanien Enrique Rodríguez
Spanien
Ungarn 1957Ungarn György Gedó
Ungarn
Rumänien 1965Rumänien Remus Cosma
Rumänien
Fliegengewicht
(bis 51 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Wladislaw Sasypko
Sowjetunion
Rumänien 1965Rumänien Constantin Gruiescu
Rumänien
EnglandEngland Charlie Magri
England
Ungarn 1957Ungarn Sándor Orbán
Ungarn
Bantamgewicht
(bis 54 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Wiktor Rybakow
Sowjetunion
Bulgarien 1971Bulgarien Zatscho Andrejkowski
Bulgarien
TschechoslowakeiTschechoslowakei Milan Piskač
Tschechoslowakei
Rumänien 1965Rumänien Mircea Tone
Rumänien
Federgewicht
(bis 57 kg)
Ungarn 1957Ungarn Tibor Badari
Ungarn
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Bratislav Ristić
Jugoslawien
Spanien 1945Spanien Antonio Rubio
Spanien
EnglandEngland Patrick Cowdell
England
Leichtgewicht
(bis 60 kg)
Rumänien 1965Rumänien Simion Cuțov
Rumänien
Sowjetunion 1955Sowjetunion Waleri Lwow
Sowjetunion
Polen 1944Polen Ryszard Tomczyk
Polen
Ungarn 1957Ungarn András Botos
Ungarn
Halbweltergewicht
(bis 64 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Waleri Limassow
Sowjetunion
Ungarn 1957Ungarn József Nagy
Ungarn
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ulrich Beyer
DDR
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Bajram Hasani
Jugoslawien
Weltergewicht
(bis 67 kg)
FinnlandFinnland Kalevi Marjamaa
Finnland
Rumänien 1965Rumänien Victor Zilberman
Rumänien
Polen 1944Polen Jerzy Rybicki
Polen
DanemarkDänemark Ib Bötcher
Dänemark
Halbmittelgewicht
(bis 71 kg)
Polen 1944Polen Wiesław Rudkowski
Polen
Sowjetunion 1955Sowjetunion Wiktor Sawtschenko
Sowjetunion
OsterreichÖsterreich Franz Dorfer
Österreich
Ungarn 1957Ungarn Mihály Rapcsák
Ungarn
Mittelgewicht
(bis 75 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Wjatscheslaw Lemeschew
Sowjetunion
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Bernd Wittenburg
DDR
Polen 1944Polen Jacek Kucharczyk
Polen
TschechoslowakeiTschechoslowakei Zdeněk Tykva
Tschechoslowakei
Halbschwergewicht
(bis 81 kg)
Sowjetunion 1955Sowjetunion Anatoli Klimanow
Sowjetunion
Bulgarien 1971Bulgarien Georgi Stoimenow
Bulgarien
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Ottomar Sachse
DDR
Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Radovan Bisić
Jugoslawien
Schwergewicht
(über 81 kg)
Polen 1944Polen Andrzej Biegalski
Polen
Sowjetunion 1955Sowjetunion Wiktor Uljanitsch
Sowjetunion
Rumänien 1965Rumänien Mircea Simon
Rumänien
EnglandEngland Garfield McEwan
England

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
01 Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion 6 3 9
02 Polen 1944Polen Polen 2 3 5
03 Rumänien 1965Rumänien Rumänien 1 2 3 6
04 Ungarn 1957Ungarn Ungarn 1 1 4 6
05 FinnlandFinnland Finnland 1 1
06 Bulgarien 1971Bulgarien Bulgarien 2 2
07 Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien Jugoslawien 1 2 3
Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik 1 2 3
09 Spanien 1945Spanien Spanien 1 1 2
10 EnglandEngland England 3 3
11 TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei 2 2
12 DanemarkDänemark Dänemark 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
Total 11 11 22 44

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Seifert: Das Jahr des Sports 1976. Sportverlag Berlin, 1976, ISSN 0232-2137, S. 163–164.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]