Gyeongsang-do

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Gyeongsang Province of Late Joseon Dynasty.png
Koreanische Schreibweise
Koreanisches Alphabet: 경상도
Hanja: 慶尙道
Revidierte Romanisierung: Gyeongsang-do
McCune-Reischauer: Kyŏngsang-do

Gyeongsang-do ist der Name einer früheren Provinz im Südosten Koreas. Ihre Hauptstadt war Daegu.

Die Provinz entstand zur Zeit der Goryeo-Dynastie und erhielt 1314 ihren Namen, der aus den Städtenamen Gyeongju und Sangju zusammengezogen wurde. Sie war eine der acht Provinzen im Korea der Joseon-Dynastie.

1896 wurde sie geteilt in die heutigen südkoreanischen Provinzen Gyeongsangbuk-do und Gyeongsangnam-do.

Die Region gilt bis heute als eine Hochburg der politischen Konservativen, daher auch der Saenuri-Partei.