Gyeongju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gyeongju
Koreanisches Alphabet: 경주시
Chinesische Schriftzeichen: 慶州市
Revidierte Romanisierung: Gyeongju-si
McCune-Reischauer: Kyŏngju-si
Basisdaten
Provinz: Gyeongsangbuk-do
Koordinaten: 35° 50′ N, 129° 13′ O35.837777777778129.21527777778Koordinaten: 35° 50′ N, 129° 13′ O
Fläche: 1.324,39 km²
Einwohner: 277.185 (Stand:  2010)
Bevölkerungsdichte: 209 Einwohner je km²
Gliederung: 4 eup, 8 myeon, 11 dong
Karte
Gyeongju (Südkorea)
Gyeongju
Gyeongju
Gyeongju auf der Karte von Südkorea.
Stadtzentrum von Gyeongju

Gyeongju ist eine Stadt im Südosten Südkoreas und als frühere Hauptstadt mit vielen historischen Stätten Touristenziel. Sie liegt im Südosten der Provinz Gyeongsangbuk-do an der Küste des Japanischen Meeres. Städte in der Nähe umfassen auch die Industriezentren Pohang und Ulsan. Zahlreiche Hügel, Ausläufer des Taebaek-Gebirges, liegen im Stadtgebiet.

Gyeongju war unter dem Namen Seorabol – auch Geumseong (Goldfestung) genannt – die Hauptstadt des alten Silla-Königreichs und auch des Vereinigten Sillareichs, das fast ganz Korea umfasste, eine Tatsache, die für die heutige Bekanntheit verantwortlich ist. Das Silla-Königreich entstand zum Beginn des 1. Jahrhunderts und beherrschte den größten Teil der Koreanischen Halbinsel vom 7. Jahrhundert bis 9. Jahrhundert. Auch heute noch ist eine große Anzahl historischer Stätten aus dieser Zeit zu besichtigen. Nach dem Fall des Königreichs büßte Gyeongju seine Bedeutung ein. Die Hauptstädte Koreas befinden sich seither im zentralen Korea.

In den 1920er Jahren wurden die ersten Königsgräber aus dem 7.–9. Jahrhundert geöffnet und ungewöhnliche Goldfunde gemacht. In und um Gyeongju gibt es zahlreiche bis zu 25 m hohe Rasenkuppen, die lange für natürliche Erhebungen gehalten wurden, tatsächlich aber Hügelgräber der Könige und Aristokraten Sillas sind.[1]

Heute ist Gyeongju eine typische mittelgroße Stadt, die den ökonomischen, demographischen und sozialen Trends des modernen Südkorea folgt. Trotzdem hat sich die Stadt ihre Identität bewahrt, was auch daran liegt, dass in Gyeongju keine Wolkenkratzer gebaut werden dürfen.[2] Diese finden sich etwas abseits im Bomunho Ressort, wo mehrere große Hotelbauten und ein Freizeitpark entstanden. Touristisch eines der bekanntesten Ziele Südkoreas, profitiert die Stadt ökonomisch von der Nähe zu den großen industriellen Zentren wie Ulsan. Gyeongju ist sowohl an das nationale Eisenbahn- als auch Autobahnnetz angeschlossen.

Der Grottentempel Seokguram und der Tempel Bulguksa gehören seit 1995, die historischen Stätten Daeneungwon, Cheomseongdae, Banwolseong und Hwangnyongsa seit 2000 zum UNESCO-Welterbe.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bulguksa-Tempel
Cheomseongdae-Observatorium

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • JapanJapan Nara, Japan, seit 1970
  • JapanJapan Obama, Japan, seit 1977
  • ItalienItalien Pompeji, Italien, seit 1985
  • FrankreichFrankreich Versailles, Frankreich, seit 1987
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Inglewood, Vereinigte Staaten, seit 1990
  • China VolksrepublikVolksrepublik China Xi’an, Volksrepublik China, seit 1994
  • Korea SudSüdkorea Iksan, Südkorea, seit 1998
  • VietnamVietnam Huế, Vietnam, seit 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Gyeongju – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nelles Guide Korea.
  2. Gyeongju: Echoes of Empire. In: 10 Magazine. Bd. 2, 2010, Nr. 4, abgerufen am 8. März 2010.