Gymnasium Syke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gymnasium Syke
Syke Schulzentrum und Gymnasium IMG 0446.JPG
Schulform Gymnasium
Adresse

La-Chartre-Straße
28857 Syke

Land Niedersachsen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 54′ 27″ N, 8° 49′ 17″ OKoordinaten: 52° 54′ 27″ N, 8° 49′ 17″ O
Träger Landkreis Diepholz
Schüler ca. 1250
Leitung Knut Wessel
Website https://gymnasium-syke.de/

Das Gymnasium Syke ist ein allgemeinbildendes, staatliches Gymnasium in der niedersächsischen Kleinstadt Syke im Landkreis Diepholz. Leiter der Schule seit 2021 ist Knut Wessel.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium wird von 1250 (Stand: 2021) Schülerinnen und Schülern der Klassen bzw. Jahrgänge 5 bis 13 besucht. Sie werden von etwa 100 Pädagogen unterrichtet (Stand: 2021).

Lage in Syke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gymnasium befindet sich im Syker Schulzentrum zwischen Lindhofstraße und La-Chartre-Straße in der Nähe des Busbahnhofs.

Besondere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schule organisiert zahlreiche Projekte, präsentiert sich mit ihnen in der Öffentlichkeit und nimmt an zahlreichen Wettbewerben teil.[1] Eines der bekanntesten Dauerprojekte stellt der Arequipa-Basar in Partnerschaft mit dem Kinderheim Casa Verde in Peru. Gestartet wurde das Projekt im Jahr 1989.[2] Die jährlichen Einnahmen des Basars belaufen sich auf über 14.000 €.

Besonderheiten der Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eine Schülergruppe des Gymnasiums Syke entwickelte den Shuttle Simulator Syke (ShutSy, ausgesprochen Schatzi), der 2006 im Haus der Wissenschaft in Bremen vorgestellt wurde[3][4]
  • An der Schule wurde die Syker Evaluationsstudie zur Gesundheitsförderung durch Aktivierung im Schulsport (SYEGASS) durchgeführt. (siehe Sarah Céline Maywald: Syker Evaluationsstudie zur Gesundheitsförderung durch Aktivierung im Schulsport (SYEGASS). Ein Modellversuch zur Verbesserung der primären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Einsatz eines neuen Schulsportcurriculums am Gymnasium Syke. Hochschulschrift. Kiel, Universität, Dissertation, 2013. (Online-Ausgabe: Maywald, Sarah Céline: Syker Evaluationsstudie zur Gesundheitsförderung durch Aktivierung im Schulsport (SYEGASS))[5])

Geschichte der Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gegründet wurde das Gymnasium Syke 1961 als „Gymnasium im Aufbau“ des damaligen Landkreises Grafschaft Hoya. Bis dahin gab es kein Gymnasium im damaligen Landkreis. Kinder aus Syke, Bassum, Twistringen, Bruchhausen-Vilsen, Stuhr und Weyhe, die ein Gymnasium besuchen wollten, konnten dies damals in nächster Umgebung nur in Bremen, Diepholz, Vechta, Wildeshausen, Verden, Nienburg/Weser oder in Delmenhorst tun. Begonnen wurde in Syke 1961 mit den Klassen 5 und 7. Seit 1967 ist das Syker Gymnasium ein mehrzügiges Voll-Gymnasium.

Schulträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulträger des damals so genannten „Kreisgymnasiums“ war bis 1976 – bis zur Kreisreform – der Landkreis Grafschaft Hoya. Seitdem ist es der Landkreis Diepholz. Zuständig für die Belange der Schule ist dabei der „Fachdienst Schulen, Kultur und Sport“.

Schulbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den vergangenen Jahren wurde das Schulgebäude wiederholt saniert und energetisch modernisiert.

Entwicklung der Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1961 haben sich die Schüler- und Lehrerzahlen kontinuierlich nach oben entwickelt. Einen neuen „Schub“ gab es 2004 nach Abschaffung der Orientierungsstufe in Niedersachsen. Seitdem werden auch wieder Fünft- und Sechstklässler am Gymnasium unterrichtet. Durch die Gründung neuer Gymnasien bzw. gymnasialer Zweige in Nachbarorten (vor allem in Twistringen und in Bruchhausen-Vilsen) ist diese Steigerung wohl zum Stillstand gekommen. Trotz dessen ist das Gymnasium Syke die zweitgrößte Schule im Landkreis Diepholz, nach der BBS Syke, welche über 2000 Berufsschüler ausbildet.

2020 wurde die Planung eines Erweiterungsbaus bekannt, da die angemieteten Räume der anliegenden Realschule (im sogenannten C-Gebäude) bis 2024 verlassen werden sollen. Die Kosten des Neubaus betragen über 8 Millionen Euro.[6]

Schulleiter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1961 bis heute (2021) standen an der Spitze des Syker Gymnasiums diese Oberstudiendirektoren als Schulleiter[7]:

  • Johannes Peter: 1961 bis 1975
  • Werner Otte: 1976 bis 1980
  • Gerhard Balke (Studiendirektor; kommissarischer Schulleiter): 1980 bis 1983
  • Claus Heinsohn: 1983 bis 1986
  • Jörg Zempel: 1986 bis 2005
  • Claus-Dieter Lösche: 2005 bis 2015[8]
  • Jan Ziemann: 2015 bis 2020[9]
  • Andreas Gläser (Studiendirektor; kommissarischer Schulleiter): 2020 bis 2021[10]
  • Knut Wessel: Seit Mai 2021[11][12]

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partnerschulen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstdarstellungen des Gymnasiums[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • [AutorInnenkollektiv:] 14 Jahre Gymnasium Syke (1961–1975). Hrsg.: Verein der Freunde und Förderer, Syke 1975, 35 S. m. Ill.
  • [AutorInnenkollektiv:] Gymnasium Syke 1961–1986. Beiträge zum Jubiläum. (25 Beiträge von 23 AutorInnen; darin: 20 Listen – Lehrkräfte, AbiturientInnen 1967–1986), Bassum / Syke 1986, 98 S. m. 4 Fotos
  • Gymnasium Syke. Mitteilungen. (seit 1986; jährlich 1–2 Mitteilungen an Eltern und SchülerInnen)
  • GYSY. Zeitschrift des Gymnasiums Syke. (1989–2000)
  • Gymnasium Jahrbuch 1999/2000
  • Abi-Jahrbücher (Hrsg.: Abiturienten des jeweiligen Jahrgangs), seit ca. 1988
  • Schülerzeitung des Gymnasiums Syke (mit wechselnden Namen, je nach Redaktion), seit ca. 1970
  • Blicke auf 50 Jahre Gymnasium Syke. 1961–2011. Hrsg.: Gymnasium Syke, Syke 2011

Literatur über das Gymnasium Syke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Peter: Das Gymnasium. In: Der Landkreis Grafschaft Hoya. Heimatgeschichte – Kultur – Landschaft – Wirtschaft. Hrsgg. in Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung des Landkreises Grafschaft Hoya. Stalling, Oldenburg 1967, S. 40–45 (mit 5 Fotos).
  • Wolfgang Griese: Die Gymnasien. In: Landkreis Diepholz. Lebensraum, Verwaltungseinheit I. (Hrsg.: Landkreis Diepholz; Redaktion: Hans Gerke), Diepholz 1984, S. 102–108
  • Sarah Céline Maywald: Syker Evaluationsstudie zur Gesundheitsförderung durch Aktivierung im Schulsport (SYEGASS). Ein Modellversuch zur Verbesserung der primären Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Einsatz eines neuen Schulsportcurriculums am Gymnasium Syke. Hochschulschrift. Kiel, Universität, Dissertation, 2013. (Online-Ausgabe: Maywald, Sarah Céline: Syker Evaluationsstudie zur Gesundheitsförderung durch Aktivierung im Schulsport (SYEGASS))[14]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Gymnasium Syke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schulprogramm und Leitbild des Gymnasiums Syke
  2. Partnerschule in Arequipa. In: gymnasium-syke.de. Abgerufen am 16. Dezember 2020.
  3. Bis zu den Sternen: Weltraumflugsimulator im Haus der Wissenschaft am 6. Januar 2006 auf hausderwissenschaft.de
  4. „ShutSy“, S. 154 im Handbuch Wissenschaftskommunikation (Hrsg.: Beatrice Dernbach, Christian Kleinert, Herbert Münder) auf books.google.de
  5. Literatur von und über Gymnasium Syke im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  6. Landkreis Diepholz. Abgerufen am 29. Januar 2022.
  7. Die Schulleiter des Gymnasiums Syke
  8. Claus-Dieter Lösche als Leiter des Gymnasiums verabschiedet am 30. Januar 2015 auf kreiszeitung.de
  9. Das Gymnasium Syke trauert um Schulleiter Jan Ziemann. 30. August 2020, abgerufen am 20. November 2020.
  10. Schulleitung
  11. Gymnasium Syke. Neuer "Kapitän" übernimmt das Ruder am 27. Mai 2021 auf weser-kurier.de
  12. Interne Lösung am Gymnasium Syke: Knut Wessel wird Schulleiter. Neuer Chef und alter Hase am 27. Mai 2021 auf kreiszeitung.de
  13. Gymnasium Syke – Projekt „Hoher Berg“
  14. Literatur von und über Gymnasium Syke im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek