HC Kriens-Luzern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
HC Kriens-Luzern
Voller Name Handballclub Kriens
Spitzname(n) Kriens
Gegründet 1966
Halle Krauerhalle
Plätze 1.300 Plätze
Präsident SchweizSchweiz Nick Christen (HC Kriens-Luzern AG)
Trainer Goran Perkovac
Liga Nationalliga A
2017/18
Rang 5. Platz
Nat. Pokal SHV-Cup: Halbfinale
Website www.hckriens.ch
Heim
Auswärts


Der Handballclub Kriens ist ein Schweizer Handballverein aus Kriens bei Luzern, der 1966 gegründet wurde. Der Leistungssport wurde im Jahr 2009 in die HC Kriens-Luzern AG ausgegliedert. Mit der SG Pilatus-Handball verfügt der Verein zudem über eine Nachwuchsförderungs-Organisation, die zusammen mit den Partnervereinen Borba Luzern und TV Horw geführt wird.

Der HC Kriens war lange Zeit ein Verein, der sich in der Schweizer Handball-Szene einen hervorragenden Namen machte durch ausgezeichnete Nachwuchsarbeit. Mit dem Spitzenteam wollte der Anschluss an die nationale Spitze aber nicht gelingen. Immer wieder zog es talentierte junge Handballer aus dem Verein zu den grossen Teams in der Nachbarschaft, die damals sportlich weitaus bessere Perspektiven bieten konnten, was wiederum dem HC Kriens die Chancen verbaute, sich diese selber zu erarbeiten.

Diesen gordischen Knoten durchschnitt der Verein mit einem enorm breiten Umfeld im Jahr 2006. Damals gelang der Aufstieg in die Nationalliga (2. höchste Liga), ein Jahr später der direkte Aufstieg in die Nationalliga A. Ironischerweise profitierte der HC Kriens damals vom Rückzug der SG Zentralschweiz, einem der Nachbarvereine. Dieser hatte sich wegen fehlender wirtschaftlicher Grundlagen zum Rückzug aus der Nationalliga A entschlossen.

Mit dem erstmaligen Aufstieg in die Nationalliga A schafften die Krienser Handballer aber den Durchbruch. Nach einem ersten harten Jahr taste sich der Verein Schritt für Schritt an die nationale Spitze heran. Nach Rolf Dobler (SUI) und Torben Winther (DEN) übernahm der deutsche Europameister Heiko Grimm im Sommer 2013 die Leitung des Teams. Seither arbeitet der Verein mit der klaren Zielvorgabe, ein Team mit Perspektiven und sehr grossem Bezug zur Schweiz aufzubauen.

Im Jahr 2011 gelang erstmals die Qualifikation für den Europacup und dort der Einzug in das Viertelfinale. Im Sommer 2014 qualifizierte sich das Team erneut für den Europacup und schaffte den Einzug in die inzwischen wieder eingeführten Playoffs der besten vier Teams der Liga. Mit dem jüngsten Team der Finalrunde und dem höchsten Anteil an Schweizer Spielern sowie einer sehr starken Verwurzelung in der Region setzte der HC Kriens-Luzern erfolgreich eine Entwicklung in Gang für den Handball in der Zentralschweiz.

Die Nachwuchs-Teams der SG Pilatus Handball erreichten parallel grosse Erfolge und erkämpften sich immer wieder nationale Nachwuchstitel auf verschiedenen Leistungsstufen.

Kader Saison 2018/19[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Stand: 16. September 2018)

Nr. Nat. Name Geburtsdatum Größe Position
Tor
16 SchweizSchweiz Kayoum Eicher 1998 192 TH
28 PolenPolen Paul Bar 1990 188 TH
46 SchweizSchweiz André Willimann 1985 188 TH
Feld
3 SchweizSchweiz Marcel Lengacher 1992 188 FL
6 SchweizSchweiz Adrian Blättler 1994 172 FL
7 SchweizSchweiz Luca Engler 1993 190 RL
8 SchweizSchweiz Luca Spengler 1992 200 RL
9 SchweizSchweiz Claudio Vögtli 1996 193 FR
13 KroatienKroatien Filip Gavranovic 1991 199 KL
14 IranIran Amin Yousefinezhad 1996 197 RL
15 SchweizSchweiz Moritz Oertli 2001 187 RM
19 SchweizSchweiz Severin Ramseier 1989 177 FR
20 SerbienSerbien Aleksander Radovanovic 1994 192 RR
21 SchweizSchweiz Basil Gnos 1999 194 RL
23 SchweizSchweiz Gino Delchiappo 1998 195 KL
38 SchweizSchweiz Thomas Hofstetter 1990 190 RM

Bekannte ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]