Kadetten Schaffhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kadetten Schaffhausen
Logo des Kadetten Schaffhausen
Voller Name Kadetten Schaffhausen
Spitzname(n) Kadetten
Gegründet
Halle BBC-Arena
Plätze 2.400 Plätze
Präsident Giorgio Behr
Trainer Arno Ehret
Liga Nationalliga A (Swiss Handball League)
2016/17
Rang 1. Platz
nat. Pokal SHV-Cupsieger
Website www.kadettensh.ch
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Schweizer Meister
2005, 2006, 2007, 2010, 2011, 2012, 2014, 2015, 2016, 2017

SHV-Cup
1999, 2004, 2005, 2007, 2008, 2011, 2014, 2016

SHV-SuperCup
2004, 2005, 2006, 2007, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017

Die Kadetten Schaffhausen sind ein Schweizer Handballverein aus Schaffhausen. Im Jahre 1999 wurden sie erstmals Pokalsieger und 2005 zum ersten Mal Schweizer Handballmeister. Insgesamt sind die Kadetten mit 6 Pokalsiegen bei 6 Finalteilnahmen Rekordhalter im Schweizer Cup und mit 6 Supercup-Erfolgen auch im Supercup, dem Spiel zwischen dem Meister und Cupsieger oder Cupfinalisten aus dem Vorjahr, jeweils kurz vor Beginn einer neuen Saison. Mit mehreren Titeln als Schweizer Meister bei den U 21 Elite und U 19 Elite Junioren sind die Kadetten, die in allen höchsten nationalen Spielklassen der Junioren erfolgreich vertreten sind, auch einer der besten Vereine im Schweizer Handball bezüglich Nachwuchsförderung. Der Verein spielt seit der Saison 2011/2012 in der neu erbauten BBC-Arena in Schaffhausen, die ein Fassungsvermögen von rund 2'400 Sitzplätzen hat.

Die Mannschaft der Saison 2014/2015 beim Sparkassen-Cup
Kadetten in Aktion

Kader für die Saison 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Nationalität Name Position Geburtstag Grösse Seit
2 SchweizSchweiz Lucas Meister KL 16.08.1996 197 2013
3 SchweizSchweiz Ron Delhees RR 28.08.1995 197 2016
5 SchweizSchweiz Manuel Liniger FL 10.09.1981 180 2014
6 SchweizSchweiz Dimitrij Küttel RR 18.02.1994 192 2012
7 UngarnUngarn Gábor Császár RM 16.06.1984 188 2015
9 SchweizSchweiz Andrija Pendic FL 12.03.1987 190 2011
10 SchwedenSchweden Christoffer Brännberger KL 29.12.1990 200 2015
12 KroatienKroatien Ivan Stevanović TW 18.05.1982 193 2017
13 SchweizSchweiz Maximilian Gerbl FR 25.06.1995 179 2015
14 SchweizSchweiz Benjamin Zehnder FL 02.02.1997 179 2012
15 SchweizSchweiz Jonas Schelker RM 09.04.1999 181 2012
17 IranIran Pouya Norouzi Nezhad RM 23.06.1994 189 2017
18 PolenPolen Michał Szyba RR 18.03.1988 196 2016
19 SchweizSchweiz Zoran Markovic RL 06.05.1995 197 2010
20 SchweizSchweiz Luka Maros RL 20.03.1994 196 2015
22 UkraineUkraine Wladyslaw Ostrouschko RL 05.03.1986 202 2017
23 SchweizSchweiz Nikola Cvijetic FR 01.12.1989 183 2017
24 KroatienKroatien Nik Tominec FR 26.03.1991 188 2015
25 SchweizSchweiz Simon Kindle TW 13.12.1992 202 2016
DeutscherDeutscher Arno Ehret Trainer 11.12.1953

Zugänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ivan Stevanović (HC Prvo plinarsko drustvo Zagreb, CRO)
  • Benjamin Zehnder (Kadetten Espoirs)
  • Jonas Schelker (Kadetten Espoirs)
  • Max Gerbl (Kadetten Espoirs, war ausgeliehen an RTV 1879 Basel)
  • Nikola Cvijetic (RTV 1879 Basel)
  • Pouya Norouzi (Bergischer HC, GER)
  • Wladyslaw Ostrouschko (HC Meshkov Brest, BLR)

Abgänge 2017/18[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Markus Richwien (unbekannt)
  • David Graubner (Karriereende)
  • Nikola Marinovic (Assistenz- / Torhütertrainer)
  • Aurel Bringolf (TSV Fortitudo Gossau)
  • Sergio Muggli (GC Amicitia Zürich)

Ehemalige Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland Christian Dissinger Rückraum links
IslandIsland Björgvin Páll Gústavsson Torhüter
EstlandEstland Mait Patrail Rückraumspieler
TschechienTschechien Petr Hrachovec Flügel links
DeutschlandDeutschland Matthias Rauh Außenspieler
GriechenlandGriechenland Savas Karipidis Flügel rechts
KroatienKroatien Dragan Jerković Torhüter
SerbienSerbien Ljubomir Pavlović Rückraumspieler
SerbienSerbien Uroš Elezović Rückraum Mitte
KroatienKroatien Krešimir Maraković Rückraum Mitte
NorwegenNorwegen Stian Vatne Rückraum
SchweizSchweiz Severin Brüngger Kreisläufer
SchweizSchweiz Christian Meisterhans Torhüter
SchweizSchweiz Pascal Jenny Flügel links
Korea SudSüdkorea Chi-Hyo Cho Rückraum rechts
SchweizSchweiz Manuel Liniger Flügel links
EstlandEstland Marius Aleksejev Torhüter
SerbienSerbien Vladislav Veselinov Kreisläufer

Saisonrückblick in der SHL/NLA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saison Rang Europacup Erfolge
1992/93 3. - Meisterrunde erreicht
1993/94 7. EHF-Cup - 1/16 Elgorriaga 1. Europacupteilnahme
1994/95 3. - -
1995/96 3. EHF-Cup 1/8 Herstal/Ankara -
1996/97 4. EHF-Cup 1/16 SG Flensburg-Handewitt -
1997/98 5. 1/8 Klaipeda, Vigo -
1998/99 3. - Cupsieger
1999/00 2. EHF-Cup 1/16 Pamplona Vizeschweizermeister
2000/01 3. EHF-Cup 2.Runde Athen -
2001/02 6. EHF-Cup 1/8 RK Sintelon -
2002/03 3. - -
2003/04 4. Challenge-Cup 3. Rd. IFK Skövde Cupsieger
2004/05 1. Cupsieger-Cup 3. Rd. RK Prevent Slovenj Gradec Supercupsieger, Cupsieger, Meister
2005/06 1. 3. CL-Gruppenspiele, Cupsieger-Cup 1/4 Final HSG Nordhorn Supercupsieger, Meister
2006/07 1. 3. CL-Gruppenspiele, Cupsieger-Cup 1/8 Final BSV Bjerringbro-Silkeborg Supercupsieger, Cupsieger, Meister
2007/08 2. 3. CL-Gruppenspiele, Cupsieger-Cup 1/2 Final MKB Veszprém KC Supercupsieger, Cupsieger, Vizeschweizermeister
2008/09 2. Cupsieger-Cup 1/2 Final HSG Nordhorn-Lingen Vizeschweizermeister
2009/10 1. EHF-Pokal Finale TBV Lemgo Meister
2010/11 1. CL-1/8 Final Montpellier AHB Supercupsieger, Cupsieger, Meister
2011/12 1. CL-1/8 Final Atlético Madrid Meister
2012/13 2. 6. CL-Gruppenspiele Supercupsieger, Vizeschweizermeister
2013/14 1. 3. Runde EHF Europa Pokal Meister, Cupsieger
2014/15 1. 6. CL-Gruppenspiele Meister, Supercupsieger
2015/16 1. 3. CL-Gruppenspiele Meister, Cupsieger
2016/17 1. 3. CL-Gruppenspiele Meister
Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1993/94 EHF Cup 1.Runde SpanienSpanien Elgorriaga Bidasoa Irún 35:38 17:16 (H) 18:22 (A)
1995/96 EHF Cup 1.Runde BelgienBelgien HC Herstal 46:40 25:18 (H) 21:22 (A)
2.Runde TurkeiTürkei ASKI Ankara 55:56 32:25 (H) 23:31 (A)
1996/97 EHF Cup 1.Runde DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 37:50 16:27 (A) 21:23 (H)
1997/98 EHF City Cup 1.Runde LitauenLitauen HC Maistas Klaipeda 71:49 36:21 (H) 35:28 (A)
Achtelfinale SpanienSpanien Academia Octavio Vigo 50:62 27:32 (A) 23:30 (H)
1999/00 EHF Cup Winner´s Cup 1.Runde SpanienSpanien Portland San Antonio 50:64 25:26 (H) 25:38 (A)
2000/01 EHF Cup 1.Runde GriechenlandGriechenland Panellinios Athen 49:51 22:27 (A) 27:24 (H)
2001/02 EHF Cup 1.Runde LitauenLitauen HB Kaunas 50:46 27:26 (H) 23:20 (A)
2.Runde RumänienRumänien Steaua Bukarest 47:46 22:23 (A) 25:23 (H)
Achtelfinale Jugoslawien Sozialistische Föderative RepublikJugoslawien RK Sintelon 54:66 25:37 (A) 29:29 (H)
2003/04 EHF Challenge Cup 2.Runde SchwedenSchweden IFK Skövde HK 62:66 26:26 (A) 36:40 (H)
2004/05 EHF Cup Winner´s Cup 1.Runde RumänienRumänien HCM Piatra Neamt 82:43 44:20 (H) 38:23 (A)
2.Runde SlowenienSlowenien RK Prevent Slovenj Gradec 54:55 27:31 (H) 27:24 (A)
2005/06 EHF Champions League Gruppe G KroatienKroatien RK Zagreb 49:56 26:26 (H) 23:30 (A)
Gruppe G MazedonienMazedonien RK Pelister Bitola 61:58 27:30 (A) 34:28 (H)
Gruppe G SpanienSpanien Portland San Antonio 50:67 22:31 (A) 28:36 (H)
2005/06 EHF Cup Winner´s Cup Intermediate Runde FrankreichFrankreich Chambéry Savoie HB 51:51 24:25 (H) 27:26 (A)
Viertelfinale DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn 46:62 21:36 (A) 25:26 (H)
2006/07 EHF Champions League Gruppe B MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje 62:57 26:27 (A) 36:30 (H)
Gruppe B SpanienSpanien Ademar León 59:60 29:29 (H) 30:31 (A)
Gruppe B KroatienKroatien RK Zagreb 58:57 31:27 (H) 27:30 (A)
2006/07 EHF Cup Winners Cup Intermediate Runde DanemarkDänemark Bjerringbro-Silkeborg 50:58 20:30 (A) 30:28 (H)
2007/08 EHF Champions League Gruppe C MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje 62:57 26:27 (A) 36:30 (H)
Gruppe C SpanienSpanien Ademar León 59:60 29:29 (H) 30:31 (A)
Gruppe C KroatienKroatien RK Zagreb 58:57 31:27 (H) 27:30 (A)
2007/08 EHF Cup Winners Cup Intermediate Runde TurkeiTürkei Milli Piyango SK 59:49 31:21 (H) 28:28 (A)
Viertelfinale UkraineUkraine ZTR Saporoshje 50:47 21:23 (A) 29:24 (H)
Halbfinale UngarnUngarn KC Veszprém 52:58 28:28 (H) 24:30 (A)
2008/09 EHF Cup Winner´s Cup 2.Runde IsraelIsrael ASA Tel-Aviv 73:57 38:28 (H) 35:29 (A)
3.Runde MazedonienMazedonien RK Vardar Skopje 60:58 27:33 (A) 33:25 (H)
Achtelfinale SchwedenSchweden Hammarby IF HF 66:59 34:28 (H) 32:31 (A)
Viertelfinale Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Bosna Sarajevo 57:48 27:22 (H) 30:26 (A)
Halbfinale DeutschlandDeutschland HSG Nordhorn 57:64 28:30 (H) 29:34 (A)
2009/10 EHF Champions League Qualifikation DeutschlandDeutschland TBV Lemgo 30:29 30:29 (A)
Qualifikation SpanienSpanien Ademar León 27:27 27:27 (A)
Qualifikation SlowenienSlowenien RK Celje 31:27 31:27 (A)
2009/10 EHF Cup 3.Runde KroatienKroatien RK Nexe 64:60 30:30 (A) 34:30 (H)
Achtelfinale RusslandRussland Zarja Kaspija Astrachan 65:47 29:21 (H) 36:26 (A)
Viertelfinale DeutschlandDeutschland Frisch Auf Göppingen 57:57 29:33 (A) 28:24 (H)
Halbfinale DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 54:52 30:31 (A) 24:21 (H)
FINALE DeutschlandDeutschland TBV Lemgo 48:52 18:24 (A) 30:28 (H)
2010/11 EHF Champions League Gruppe C UngarnUngarn Pick Szeged 57:56 26:29 (A) 31:27 (H)
Gruppe C DanemarkDänemark Aalborg Håndbold 64:61 30:30 (A) 34:31 (H)
Gruppe C SpanienSpanien BM Valladolid 54:65 28:30 (H) 26:35 (A)
Gruppe C RusslandRussland Medwedi Tschechow 67:67 35:38 (A) 32:29 (H)
Gruppe C WeissrusslandWeißrussland HC Dinamo Minsk 62:66 32:31 (A) 30:35 (H)
Achtelfinale FrankreichFrankreich Montpellier HB 58:61 31:26 (H) 27:35 (A)
2011/12 EHF Champions League Gruppe A Bosnien und HerzegowinaBosnien und Herzegowina RK Bosna Sarajevo 77:41 34:23 (A) 43:18 (H)
Gruppe A SpanienSpanien FC Barcelona 55:63 26:30 (H) 29:33 (A)
Gruppe A KroatienKroatien RK Zagreb 55:59 27:28 (H) 28:31 (A)
Gruppe A FrankreichFrankreich Chambéry Savoie HB 57:57 29:33 (A) 28:24 (H)
Gruppe A SchwedenSchweden IK Sävehof 65:63 25:31 (A) 40:32 (H)
Achtelfinale SpanienSpanien BM Atlético de Madrid 57:62 27:36 (H) 30:26 (A)
2012/13 EHF Champions League Gruppe C SpanienSpanien FC Barcelona 48:69 23:33 (H) 25:36 (A)
Gruppe C UngarnUngarn Pick Szeged 65:59 29:30 (A) 36:29 (H)
Gruppe C KroatienKroatien RK Zagreb 58:65 28:27 (H) 30:38 (A)
Gruppe C DeutschlandDeutschland Füchse Berlin 62:71 27:31 (A) 35:40 (H)
Gruppe C WeissrusslandWeißrussland HC Dinamo Minsk 51:66 23:33 (A) 28:33 (H)
2013/14 EHF Cup 2.Runde UkraineUkraine HC Portovik Yuzhny 66:54 33:28 (H) 33:26 (A)
3.Runde DeutschlandDeutschland TSV Hannover-Burgdorf 55:69 28:28 (H) 27:41 (A)
2014/15 EHF Champions League Gruppe D PolenPolen KS Kielce 52:66 28:33 (H) 24:33 (A)
Gruppe D DanemarkDänemark Aalborg Håndbold 48:48 23:23 (H) 25:25 (A)
Gruppe D FrankreichFrankreich Dunkerque HBGL 50:52 25:23 (H) 25:29 (A)
Gruppe D UngarnUngarn Pick Szeged 56:63 24:34 (A) 32:29 (H)
Gruppe D UkraineUkraine HK Motor Saporischschja 58:68 26:31 (A) 32:37 (H)
2015/16 EHF Champions League Gruppe D NorwegenNorwegen Elverum Håndball 58:58 30:31 (H) 28:27 (A)
Gruppe D MazedonienMazedonien RK Metalurg Skopje 51:45 24:28 (A) 27:17 (H)
Gruppe D RumänienRumänien HC Minaur Baia Mare 55:54 31:31 (A) 24:23 (H)
Gruppe D UkraineUkraine HC Motor Saporoshje 53:58 30:27 (H) 23:31 (A)
Gruppe D DanemarkDänemark Skjern Håndbold 53:55 24:30 (H) 29:25 (A)
2016/17 EHF Champions League Gruppe A DanemarkDänemark Bjerringbro-Silkeborg 56:62 24:25 (H) 32:37 (A)
Gruppe A UngarnUngarn KC Veszprém 55:60 28:32 (A) 27:28 (H)
Gruppe A FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain HB 51:69 25:35 (H) 26:34 (A)
Gruppe A SpanienSpanien FC Barcelona 49:69 25:38 (A) 24:31 (H)
Gruppe A DeutschlandDeutschland THW Kiel 54:62 29:32 (A) 25:30 (H)
Gruppe A DeutschlandDeutschland SG Flensburg-Handewitt 52:60 26:29 (H) 26:31 (A)
Gruppe A PolenPolen Wisła Płock 53:58 26:33 (A) 27:25 (H)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]