HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“
Hans-Zoschke-Stadion
Blick in Südost-Richtung mit der Glaubenskirche im Hintergrund
Frühere Namen

Hans-Zoschke-Stadion

Daten
Ort DeutschlandDeutschland Berlin, Deutschland
Koordinaten 52° 30′ 59,9″ N, 13° 29′ 13,1″ OKoordinaten: 52° 30′ 59,9″ N, 13° 29′ 13,1″ O
Eigentümer Land Berlin
Eröffnung 14. September 1952
Erstes Spiel SV VP Dresden – BSG Einheit Pankow
(3:0)
Oberfläche Naturrasen
Kapazität 9.900
Spielfläche 113 m × 74 m
Verein(e)

SV Lichtenberg 47

Veranstaltungen

Die HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“ (ehemals Hans-Zoschke-Stadion) ist ein Fußballstadion im Berliner Ortsteil Lichtenberg. Es wurde 1952 erbaut und ist mit einer Zuschauerkapazität von 9.900 nach dem Stadion An der Alten Försterei das zweitgrößte reine Fußballstadion in Berlin. Es beheimatet den ortsansässigen Fußballverein SV Lichtenberg 47.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gedenktafel für Hans Zoschke

Das Stadion wurde zwischen 1949 und 1952 anlässlich der Weltfestspiele auf dem Gelände des ehemaligen Sportplatzes Normannenstraße erbaut und am 14. September 1952 als Stadion an der Normannenstraße eröffnet. An diesem Tag wurde auch der bis heute gültige Zuschauerrekord aufgestellt, als 18.000 Besucher das FDGB-Pokal-Finale zwischen dem SV VP Dresden und der BSG Einheit Pankow sehen wollten.

Einen Monat später wurde es mit der Partie Lichtenberg 47 gegen die BSG Turbine Weimar (Endstand 2:1) als Hans-Zoschke-Stadion eingeweiht. Namensgeber für das Stadion war der 1944 von den Nationalsozialisten hingerichtete Sportler und antifaschistische Widerstandskämpfer Johannes Zoschke. Ihm zu Ehren wurde in den 1950er-Jahren im Eingangsbereich des Stadions eine Gedenktafel installiert. 2005 wurde diese jedoch von unbekannten Tätern entwendet, sodass zwei Jahre später die Bezirksverordnetenversammlung Lichtenberg eine neue Tafel herstellen ließ und diese an den ursprünglichen Platz kam.[1]

Nach Planungen des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) sollte die Sportstätte 1972 abgerissen werden, um bauliche Erweiterungen der benachbarten MfS-Zentrale vornehmen zu können. Dies wurde jedoch unter Einsatz des Komitees der Antifaschistischen Widerstandskämpfer sowie Zoschkes Witwe Elfriede Zoschke verhindert.[2]

Umbenennung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 31. Oktober 2009 erhielt das Hans-Zoschke-Stadion den neuen offiziellen Namen HOWOGE-Arena „Hans Zoschke“. Zu diesem Anlass wurde ebenfalls eine neue Namenstafel enthüllt. Die Umbenennung basiert auf einer Kooperation zwischen dem SV Lichtenberg 47 und dem Bezirk Lichtenberg auf der einen Seite sowie der Berliner Wohnungsbaugesellschaft HOWOGE auf der anderen Seite, in der die Gesellschaft dem Verein und dem Bezirk finanzielle Zuwendungen zusagt.[3]

Die 2008 erfolgten Planungen für diese Kooperation sahen die Errichtung einer Flutlichtanlage sowie die Überdachung der Sitzplatztribüne im Jahr 2009 vor. Damit sollten die Chancen dieses Stadions zur Einbeziehung in die Spielstätten der Frauen-Fußballweltmeisterschaft 2011 in Deutschland gesteigert werden.[4] Darüber hinaus waren der Austausch der Naturrasenfläche gegen einen Kunstrasenbelag sowie der Einbau einer Rasenheizung vorgesehen.[5] Die WM-Spielstätten wurden jedoch an andere Standorte vergeben und die angedachten Umbaumaßnahmen nicht umgesetzt. Die Vertragsparteien sahen sich daraufhin der Kritik ausgesetzt, die HOWOGE hätte den Stadionnamen für nicht eingehaltene Versprechen und zu wenig Geld erhalten, was von Vereins- und Bezirksseite (u. a. der Lichtenberger Bezirksbürgermeisterin Christina Emmrich) dementiert wurde.[6]

Lage und Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vereinsheim

Das Stadion befindet sich nahe dem Ortsteilzentrum. Es wird im Norden durch die Arbeitsagentur in der Gotlindestraße, im Osten durch die Glaschkestraße, im Süden durch die Normannenstraße mit der Stasi-Gedenkstätte und im Westen durch die Ruschestraße begrenzt. Neben dem Stadion befindet sich auf dem Gelände noch das Vereinsheim.

Das Stadion verfügt über 9.900 unüberdachte Plätze, davon ca. 900 Sitzplätze, eine Beschallungsanlage sowie eine Anzeigetafel. Zu DDR-Zeiten bot das Stadion noch Platz für 18.000 Besucher, diese Zahl wurde aufgrund von Sicherheitskriterien später reduziert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hans-Zoschke-Stadion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lichtenberg: Gedenktafel für Hans Zoschke am Stadion. In: Berliner Morgenpost. 6. Februar 2007, abgerufen am 23. September 2009.
  2. Ronny Schmidt: Unsere Chronik. In: 47er Echo, No. 16-2006/07. 5. Mai 2007, S. 21, abgerufen am 23. September 2009 (PDF).
  3. Stadion umbenannt (Memento vom 23. November 2009 im Internet Archive)
  4. Howoge sponsert Sportarena „Hans Zoschke“. In: Berliner Morgenpost. 6. April 2008, abgerufen am 23. September 2009.
  5. Hans-Zoschke-Stadion (10-55-10). Bürgerhaushalt Lichtenberg, 18. Juni 2008, abgerufen am 23. September 2009.
  6. Sarah Liebigt: Mystische Diskussion um den schönsten Rasen. In: Neues Deutschland. 17. Februar 2010, abgerufen am 17. Februar 2010.